Studientyp: Medizinische/biologische Studie (experimentelle Studie)

Thermal effects of mobile phones on facial nerves and surrounding soft tissue. med./bio.

[Thermische Wirkungen von Mobiltelefonen auf die Gesichtnerven und das umgebende Weichgewebe].

Veröffentlicht in: Laryngoscope 2009; 119 (3): 559-562

Ziel der Studie (lt. Autor)

In dieser Studie wurde untersucht, ob die Nutzung eines Mobiltelefons Temperatur-Erhöhungen im umgebenden Weichgewebe des Gesichtsnervs auslöst und damit die Nerven-Funktion beeinträchtigen kann.

Hintergrund/weitere Details

Es wurden 12 männliche Kaninchen befeldet.

Endpunkt

Exposition/Befeldung (teilweise nur auf Englisch)

Exposition Parameter
Exposition 1: 1.900 MHz
Modulationsart: gepulst
Expositionsdauer: kontinuierlich für 25 min

Exposition 1

Hauptcharakteristika
Frequenz 1.900 MHz
Typ
Expositionsdauer kontinuierlich für 25 min
Modulation
Modulationsart gepulst
Folgefrequenz 217 Hz
Expositionsaufbau
Expositionsquelle
Abstand zw. exponiertem Objekt und Expositionsquelle 2 mm
Aufbau phone held over the rabbit's ear; phone in speaking mode
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
Leistung 1,5 W - - - -
SAR 3,72 W/kg - berechnet Teilkörper -

Exponiertes System:

Methoden Endpunkt/Messparameter/Methodik

Untersuchtes System:
Untersuchtes Organsystem:
Untersuchungszeitpunkt:
  • vor der Befeldung
  • während der Befeldung
  • nach der Befeldung

Hauptergebnis der Studie (lt. Autor)

Während der Befeldung war die Durchschnittstemperatur des umgebenden Weichgewebes signifikant höher (um 0.39°C) als vor der Befeldung. Nachdem das Mobiltelefon ausgeschaltet war, sank die Temperatur wieder auf den Wert vor der Exposition. Die Durchschnittsrate der vor der Befeldung aufgezeichneten Summenaktionspotenziale unterschied sich nicht signifikant von der Rate nach der Befeldung. Die durchschnittliche Amplitude der Aktionspotenziale war vor der Befeldung signifikant höher als nach der Befeldung und 25 Minuten nach der Befeldung wieder normal.
Die vorübergehende Temperatur-Erhöhung könnte eine vorübergehende Fehlfunktion des Gesichtsnerv ausgelöst haben. Die Autoren kommen zu dem Schluss, dass die beobachtete Temperatur-Erhöhung nicht auf die Hochfrequenz-Befeldung zurückgeht, sondern von der Batterie des Mobiltelefons oder des elektrischen Stroms ausging.

Studienmerkmale:

Studie gefördert durch

Themenverwandte Artikel