Studientyp: Epidemiologische Studie (Beobachtungsstudie)

Risks for central nervous system diseases among mobile phone subscribers: a Danish retrospective cohort study. epidem.

[Die Risiken für Erkrankungen des Zentralnervensystems bei Mobiltelefon-Vertragsnehmern: eine dänische retrospektive Kohortenstudie].

Veröffentlicht in: PLoS One 2007; 2 (10): e4389

Ziel der Studie (lt. Autor)

Es wurde der mögliche Zusammenhang zwischen Mobiltelefon-Nutzung und dem Risiko für Erkrankungen des Zentralnervensystems in einer landesweiten Kohortenstudie in Dänemark untersucht.

Weitere Details

Bei den Studienteilnehmern wurde beobachtet, ob ein Krankenhaus-Kontakt mit der Diagnose einer Zentralnervensystem-Störung bis 2003 erfolgte. Die standardisierte Hospitalisierungsrate wurde berechnet, indem die Anzahl der Krankenhaus-Kontakte in der Studienbevölkerung durch die Anzahl der in der dänischen Bevölkerung erwarteten Kontakte geteilt wurde.

Endpunkt/Art der Risikoabschätzung

Exposition

Abschätzung

Population

Studiengröße

Typ Wert
Gesamtzahl 723.421
Teilnehmerzahl 420.095
Sonstiges:

4 Millionen Personenjahre unter Risiko

Statistische Analysemethode:

Schlussfolgerung (lt. Autor)

Eine leicht, aber signifikant erhöhte standardisierte Hospitalisierungsrate für Migräne und Schwindel wurde in der Studienpopulation beobachtet, während die Raten für Alzheimer-Krankheit, Demenz und Parkinson-Krankheit statistisch signifikant erniedrigt waren. Es wurde kein Zusammenhang zwischen amyotropher Lateralsklerose, multipler Sklerose und Epilepsie unter den Mobiltelefon-Vertragsnehmern beobachtet. Die Autoren schlussfolgerten, dass die erhöhten Raten an Migräne und Vertigo weiterer Forschung bedürften.

Studie gefördert durch

Themenverwandte Artikel