Studientyp: Medizinische/biologische Studie (experimentelle Studie)

Studies on acute in vivo exposure of rats to 2450-MHz microwave radiation. II. Effects on thyroid and adrenal axes hormones. med./bio.

[Untersuchungen zur akuten in vivo-Exposition von Ratten durch 2450 MHz-Mikrowellen. II. Wirkungen auf Hormone der Schilddrüsen- und Nebennieren-Achse].

Veröffentlicht in: Radiat Res 1981; 88 (3): 448-455

Ziel der Studie (lt. Autor)

Es sollten die endokrinen Effekte einer Mikrowellen-Befeldung an Ratten untersucht werden.

Hintergrund/weitere Details

Die Ratten wurden in vivo befeldet und mögliche endokrine Veränderungen wurden durch die Bestimmung verschiedener endokriner Hormone in Blutproben untersucht. Die Untersuchungen wurden bezüglich der Hormone Thyroxin (T4), Trijodthyronin (T3) und Corticosteron durchgeführt. T4 und T3 werden von der Schilddrüse gebildet und sezerniert (abgesondert), wohingegen Corticosteron ein Produkt der Nebennierenrinde ist.

Endpunkt

Exposition/Befeldung (teilweise nur auf Englisch)

Exposition Parameter
Exposition 1: 2,45 GHz
Modulationsart: CW
Expositionsdauer: kontinuierlich für 8 h

Exposition 1

Hauptcharakteristika
Frequenz 2,45 GHz
Typ
Expositionsdauer kontinuierlich für 8 h
Modulation
Modulationsart CW
Expositionsaufbau
Expositionsquelle
Abstand zw. exponiertem Objekt und Expositionsquelle 1,55 m
Kammer chamber 2,5 m x 3,0 m x 2,5 m lined with HPY-18 microwave absorber( -45dB)
Aufbau animals placed in 2.5 cm thick Styrofoam cages (10 cm x 20 cm) positioned inside the chamber
Scheinexposition Eine Scheinexposition wurde durchgeführt.
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
Leistungsflussdichte 100 mW/cm² räumlicher Mittelwert gemessen - -
Leistungsflussdichte 2 mW/cm² räumlicher Mittelwert gemessen - -
SAR 0,22 mW/g - - Ganzkörper -

Exponiertes System:

Methoden Endpunkt/Messparameter/Methodik

Untersuchtes Material:
Untersuchtes Organsystem:
Untersuchungszeitpunkt:
  • nach der Befeldung

Hauptergebnis der Studie (lt. Autor)

Die Mikrowellen-Befeldung hatte keinen Einfluss auf die Serum-Konzentration von Thyroxin (T4), Trijodthyronin (T3) und die Aufnahme von T3. Diese unveränderten Hormon-Konzentrationen können in der Weise interpretiert werden, dass die Schilddrüse durch die Befeldung nicht beeinträchtigt wurde. Die Serum-Konzentrationen von Corticosteron, welches aus der Nebennierenrinde stammt, sind uneinheitlich. Eine schwache Befeldung führt zu einem Anstieg der Konzentration, wohingegen bei einer starken Befeldung die Corticosteron-Konzentrationen ähnlich der von unbefeldeten Kontrollen war.
Diese Ergebnisse lassen vermuten, dass das experimentelle Verfahren die Nebennierenrinde beeinflusste und dass eine starke Befeldung diesen Effekten entgegenwirkt.

Studienmerkmale:

Studie gefördert durch

Themenverwandte Artikel