Studientyp: Medizinische/biologische Studie (experimentelle Studie)

Differentiation of K562 cells under ELF-EMF applied at different time courses. med./bio.

[Differenzierung von K562-Zellen unter ELF-EMF, angelegt für verschiedene Zeit-Verläufe].

Veröffentlicht in: Electromagn Biol Med 2010; 29 (3): 122-130

Ziel der Studie (lt. Autor)

Es sollte die Wirkung verschiedener Zeit-Dauern (einfache und wiederholte Exposition) einer extrem niederfrequenten elektromagnetischen Feld-Exposition auf die Zelldifferenzierung von K562-Zellen untersucht werden.

Hintergrund/weitere Details

Zusätzlich wurden die Zellen mit weiteren Stressoren (Hitzeschock, 42°C und Magnesium) während der Exposition behandelt. Die Zelldifferenzierung wurde mit Hemin zu Beginn der Exposition induziert.

Endpunkt

Exposition/Befeldung (teilweise nur auf Englisch)

Exposition Parameter
Exposition 1: 50 Hz
Expositionsdauer: kontinuierlich für 1 h
Exposition 2: 50 Hz
Expositionsdauer: kontinuierlich für 1 h/Tag während 4 Tagen

Allgemeine Informationen

For further information on the setup see also: Tuncel, H., Shimamoto,F., Cagatay, P., Kalkan, M. T. (2002). Variable E-cadherin expression in a MNU-induced colon tumor model in rats which exposed with 50 Hz frequency sinusoidal magnetic field. Tohoku J. Exp. Med. 198:245-249
Cells were treated in the following groups: i) single EMF exposure (exposure 1) ii) repetitive EMF expsoure (exposure 2) iii) exposure 1 + magnesium iv)exposure 2 + magnesium v) exposure 1 + heat shock vi) exposure 2 + heat shock

Exposition 1

Hauptcharakteristika
Frequenz 50 Hz
Typ
Expositionsdauer kontinuierlich für 1 h
Expositionsaufbau
Expositionsquelle
Aufbau eight copper solenoids with 860 turns on an iron core connected serially to the power supply; cells kept in a constant temperature water bath placed on the solenoids
Schein-Exposition Eine Schein-Exposition wurde durchgeführt.
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
magnetische Flussdichte 5 mT - gemessen - +/- 0,1 mT

Exposition 2

Hauptcharakteristika
Frequenz 50 Hz
Typ
Expositionsdauer kontinuierlich für 1 h/Tag während 4 Tagen
Expositionsaufbau
Expositionsquelle
Schein-Exposition Eine Schein-Exposition wurde durchgeführt.
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
magnetische Flussdichte 5 mT - gemessen - +/- 0,1 mT

Referenzartikel

  • Öztas B et al. (2004): Influence of 50 Hz frequency sinusoidal magnetic field on the blood-brain barrier permeability of diabetic rats.

Exponiertes System:

Methoden Endpunkt/Messparameter/Methodik

Untersuchtes System:
Untersuchungszeitpunkt:
  • während der Befeldung
  • nach der Befeldung

Hauptergebnis der Studie (lt. Autor)

Die Ergebnisse zeigten, dass eine einfache Exposition bei einem extrem niederfrequenten elektromagnetischen Feld zu einer Verminderung der Zelldifferenzierung führte, wohingegen ein extrem niederfrequentes elektromagnetisches Feld, das jeden Tag für eine Stunde angelegt wurde, zu einem Anstieg der Zelldifferenzierung führte (im Vergleich zu den Kontrollen). Die Wirkung von Ko-Stressoren (Magnesium und Hitzezschock) war ähnlich zu den Ergebnissen, die durch die extrem niederfrequente elektromagnetische Feld-Exposition alleine erzielt wurden.
Die extrem niederfrequente elektromagnetische Feld-Exposition erhöhte die Gehalte der reaktiven Sauerstoffspezies in den K562-Zellen, die nicht mit Hemin behandelt wurden. Allerdings veränderte die elektromagnetische Feld-Exposition nicht den Gehalt der reaktiven Sauerstoffspezies der mit Hemin-behandelten Zellen, was darauf hindeutet, dass die reaktiven Sauerstoffspezies nicht die Ursache für den Anstieg bzw. die Abnahme der Zelldifferenzierung waren.
Insgesamt deuten die Ergebnisse darauf hin, dass der Zeitverlauf der Exposition ein wichtiger Parameter zur Bestimmung der physiologischen Reaktion der Zellen auf extrem niederfrequente elektromagnetische Felder sind.

Studienmerkmale:

Themenverwandte Artikel