Studientyp: Medizinische/biologische Studie (experimentelle Studie)

Synergic effect of retinoic acid and extremely low frequency magnetic field exposure on human neuroblastoma cell line BE(2)C. med./bio.

[Synergetische Wirkung von Retinsäure und der Exposition bei einem extrem niederfrequenten Magnetfeld auf die menschliche Neuroblastom-Zelllinie BE(2)C].

Veröffentlicht in: Bioelectromagnetics 2010; 31 (6): 425-433

Ziel der Studie (lt. Autor)

Es sollte untersucht werden, ob eine Exposition bei einem sinusförmigen extrem niederfrequenten Magnetfeld (50 Hz, 1 mT) die Zellproliferation und Zelldifferenzierung der menschlichen Neuroblastom-Zelllinie BE(2)C, die Neuroblastome mit hohem Risiko repräsentiert, beeinflussen kann.

Hintergrund/weitere Details

Die Zellen wurden für 24-72 Stunden einer extrem niederfrequenten Magnetfeld-Exposition mit oder ohne dem neuronalen Differenzierungs-Mittel all-trans-Retinsäure (ATRA) unterworfen (ATRA-behandelte BE(2)C-Zellen zeigen eine Abnahme der Zellproliferations-Rate und Neuriten-Auswuchs).
Die Wirkungen von Magnetfeldern auf die neuronale Differenzierung sollten in Hinblick auf mögliche biomedizinische Anwendungen untersucht werden; die Induktion der Zelldifferenzierung ist eine Möglichkeit bei der Behandlung von Tumoren, da die Metastasen-bildende Aggressivität eines Tumors umso höher ist, je weniger er differenziert ist. In der Therapie von Neuroblastomen mit hohem Risiko wird manchmal Retinsäure verwendet, da sie einen Wachstums-Einhalt induzieren und die Differenzierung einleiten kann. Die Autoren stellen die Hypothese auf, dass eine Magnetfeld-Exposition die Differenzierung von Neuroblastomen verbessert, die nur schwach auf Retinsäure reagieren.

Endpunkt

Exposition/Befeldung (teilweise nur auf Englisch)

Exposition Parameter
Exposition 1: 50 Hz
Expositionsdauer: kontinuierlich für 24 h bis 72 h

Allgemeine Informationen

cells were exposed i) to EMF only ii) to EMF + all-trans-retinoic acid

Exposition 1

Hauptcharakteristika
Frequenz 50 Hz
Typ
Signalform
  • sinusoidal
Expositionsdauer kontinuierlich für 24 h bis 72 h
Expositionsaufbau
Expositionsquelle
Aufbau two pairs of Helmholtz coils in a 5% CO2 incubator at a constant temperature of 37°C; coils with a diamter of 25 cm and 2 x 20 turns double wrapped; 11 cm high exposure area with a diamter of 4 cm in the center of the coil system
Schein-Exposition Eine Schein-Exposition wurde durchgeführt.
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
magnetische Flussdichte 1 mT - gemessen - -

Exponiertes System:

Methoden Endpunkt/Messparameter/Methodik

Untersuchtes System:
Untersuchungszeitpunkt:
  • nach der Befeldung

Hauptergebnis der Studie (lt. Autor)

Zellen, die bei einem extrem niederfrequenten Magnetfeld, kombiniert mit einer Retinsäure-Behandlung (ATRA), exponiert wurden, zeigten, im Vergleich zu Zellen, die bei jeder Behandlung alleine exponiert wurden, eine verminderte Zellproliferation und einen erhöhten Anteil an Zellen in der G0-Phase/G1-Phase. Darüber hinaus zeigten die Zellen, die einem Magnetfeld in Kombination mit der ATRA-Behandlung unterworfen wurden, im Vergleich zu den Zellen, die den einzelnen Behandlungen separat unterworfen wurden, einen Anstieg bei der Anzahl und der Länge der Neuriten-Auswüchse. Zusätzlich wurde ein signifikanter Anstieg bei der Genexpression der p21WAF1/CPP1- und cdk5-Gene gefunden. Die Cyp19-Genexpression war durch die ATRA-Behandlung erhöht und wurde durch die extrem niederfrequente Magnetfeld-Exposition, kombiniert mit ATRA, signifikant weiter verstärkt.
Insgesamt deuten die Ergebnisse darauf hin, dass eine extrem niederfrequente Magnetfeld-Exposition die Wirkungen von ATRA auf die Neuroblastom-Zellen verstärken kann.

Studienmerkmale:

Studie gefördert durch

Themenverwandte Artikel