Epidemiologische Studie (Beobachtungsstudie)

Veränderung klinisch bedeutsamer Neurotransmitter unter dem Einfluss modulierter hochfrequenter Felder - Eine Langzeiterhebung unter lebensnahen Bedingungen.

[Modification of clinically important neurotransmitters under the influence of modulated high-frequency fields - A long-term study under true-to-life conditions].

Veröffentlicht in: Umwelt - Medizin - Gesellschaft 2011; 24 (1): 44-57

Ziel der Studie (lt. Autor)

Es wurde eine Langzeiterhebung in Deutschland durchgeführt, um den Einfluss einer Mobilfunk-Basisstation auf Neurotransmitter unter lebensnahen Bedingungen zu untersuchen.

Weitere Details

Der Gehalt an Neurotransmittern im Urin von 60 Freiwilligen wurde zu vier Zeitpunkten untersucht: kurz vor Inbetriebnahme einer GSM-Basistation im Januar 2004 sowie nach der Inbetriebnahme im Juli 2004, im Januar 2005 und im Juli 2005.

Endpunkt/Art der Risikoabschätzung

Exposition

Abschätzung

Expositionsgruppen

Gruppe 1 durchschnittliche Spitzenwerte der Leistungsflussdichte: < 60 µW/m²
Gruppe 2 durchschnittliche Spitzenwerte der Leistungsflussdichte: 60 - 100 µW/m²
Gruppe 3 durchschnittliche Spitzenwerte der Leistungsflussdichte: > 100 µW/m²

Population

  • Gruppe:
    • Männer
    • Frauen
    • Kinder
  • Alter: 2–68 yr
  • Merkmale: Freiwillige
  • Beobachtungszeitraum: Januar 2004 - Juli 2005
  • Studienort: Deutschland (Rimbach)

Studiengröße

Teilnehmerzahl 60
Statistische Analysemethode:
  • Wilcoxon-Test

Schlussfolgerung (lt. Autor)

24 der insgesamt 60 Teilnehmer waren einer Leistungsflussdichte von < 60 µW/m² ausgesetzt, 20 Teilnehmer bei 60 - 100 µW/m² und 16 Teilnehmer bei mehr als 100 µW/m² .
Die Werte der Stress-Hormone Adrenalin und Noradrenalin stiegen in den ersten 6 Monaten nach Inbetriebnahme der GSM-Basisstation signifikant an; die Werte für Dopamin sanken im selben Zeitraum erheblich. Der Ausgangszustand wurde auch nach 1,5 Jahren nicht wieder erreicht. Als Hinweis auf die nicht regulierbare chronische Schieflage des Stresshaushalts sanken die Werte von Phenylethylamin signifikant ab. Die Effekte unterliegen einer Dosis-Wirkungs-Beziehung und zeigen sich weit unterhalb gültiger Grenzwerte.

Studie gefördert durch

  • Klinik INUS Medical Center, Germany
  • Lab4more GmbH, Germany
  • Neuroscience Inc.

Themenverwandte Artikel

  • Megha K et al. (2015): Effect of Low-Intensity Microwave Radiation on Monoamine Neurotransmitters and Their Key Regulating Enzymes in Rat Brain.
  • Aboul Ezz HS et al. (2013): The effect of pulsed electromagnetic radiation from mobile phone on the levels of monoamine neurotransmitters in four different areas of rat brain.
  • Milham S et al. (2013): Dirty electricity, chronic stress, neurotransmitters and disease.
  • Noor NA et al. (2011): Variations in amino acid neurotransmitters in some brain areas of adult and young male albino rats due to exposure to mobile phone radiation.
  • Eger H et al. (2010): Spezifische Symptome und Mobilfunkstrahlung in Selbitz (Bayern) - Evidenz für eine Dosiswirkungsbeziehung.
  • Eger H et al. (2009): Krebsinzidenz von Anwohnern im Umkreis einer Mobilfunksendeanlage in Westfalen - Interview-basierte Piloterhebung und Risikoschätzung
  • Eger H et al. (2004): Einfluss der räumlichen Nähe von Mobilfunksendeanlagen auf die Krebsinzidenz.