Studientyp: Medizinische/biologische Studie (experimentelle Studie)

Effect of Low-Intensity Microwave Radiation on Monoamine Neurotransmitters and Their Key Regulating Enzymes in Rat Brain. med./bio.

[Wirkung von Mikrowellen-Feldern geringer Intensität auf Monoamin-Neurotransmitter und ihre regulatorischen Schlüssel-Enzyme im Gehirn von Ratten].

Veröffentlicht in: Cell Biochem Biophys 2015; 73 (1): 93-100

Ziel der Studie (lt. Autor)

Es sollten die Wirkungen einer Exposition bei schwachen Mikrowellen auf den Gehalt an Monoamin-Neurotransmittern und deren regulatorischen Schlüssel-Enzyme im Gehirn von Ratten untersucht werden.

Hintergrund/weitere Details

Es wurden drei Ratten-Gruppen untersucht (n=6 pro Gruppe): 1.) Schein-Exposition, 2.) 900 MHz-Mikrowellen-Exposition und 3.) 1800 MHz-Mikrowellen-Exposition.
Das Enzym Tyrosin-Hydroxylase katalysiert die Bildung einer Vorstufe von Dopamin, welches wiederum eine Vorstufe der Neurotransmitter Adrenalin und Noradrenalin ist. Die Tryptophan-Hydroxylase ist ein Enzym, welches eine Rolle in der Synthese des Neurotransmitters Serotonin spielt.

Endpunkt

Exposition/Befeldung (teilweise nur auf Englisch)

Exposition Parameter
Exposition 1: 900 MHz
Expositionsdauer: 2 Stunden pro Tag, 5 Tage pro Woche
Exposition 2: 1.800 MHz
Expositionsdauer: 2 Stunden pro Tag, 5 Tage pro Woche

Exposition 1

Hauptcharakteristika
Frequenz 900 MHz
Typ
Expositionsdauer 2 Stunden pro Tag, 5 Tage pro Woche
Expositionsaufbau
Expositionsquelle
Abstand zw. exponiertem Objekt und Expositionsquelle 100 cm
Kammer rats were restrained in closed boxes (L: 30 cm x B: 15 cm x H: 20 cm), provided with holes of 1 cm diameter for ventilation and were kept at a distance of 100 cm from the source
Aufbau GTEM cell was a pyramidal tapered, dual-terminated section (L: 220 cm x B: 120 cm x H: 80 cm); microwave source consisted of a signal generator operating at a frequency range of 9 kHz to 3.2 GHz, an amplifier, a DC regulator and a power meter; microwave chamber was lined with absorbers to minimize reflections
Schein-Exposition Eine Schein-Exposition wurde durchgeführt.
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
SAR 0,5953 mW/kg - berechnet - -
Leistung 1 mW - - - -

Exposition 2

Hauptcharakteristika
Frequenz 1.800 MHz
Typ
Expositionsdauer 2 Stunden pro Tag, 5 Tage pro Woche
Expositionsaufbau
Expositionsquelle
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
SAR 0,5835 mW/kg - berechnet - -
Leistung 1 mW - - - -

Exponiertes System:

Methoden Endpunkt/Messparameter/Methodik

Untersuchtes System:
Untersuchtes Organsystem:
Untersuchungszeitpunkt:
  • nach der Befeldung

Hauptergebnis der Studie (lt. Autor)

Die Gehalte der Neurotransmitter Dopamin, Noradrenalin und Adrenalin waren in exponierten Ratten (900 MHz und 1800 MHz) im Vergleich zu schein-exponierten Ratten signifikant erniedrigt. Auch der Gehalt an Serotonin war in beiden Expositions-Gruppen verglichen mit der Schein-Exposition verringert, allerdings war die Verringerung nur in der Gruppe signifikant, die bei 1800 MHz-Mikrowellen exponiert wurde. Außerdem war in beiden Expositions-Gruppen im Vergleich zur Schein-Exposition die Genexpression der Tyrosin-Hydroxylase und der Tryptophan-Hydroxylase signifikant verringert.
Die Autoren schlussfolgern, dass die Exposition bei schwachen Mikrowellen die Gehalte an Monoamin-Neurotransmittern und deren regulatorische Schlüssel-Enzyme im Gehirn von Ratten beeinflusst.

Studienmerkmale:

Studie gefördert durch

Themenverwandte Artikel