Leider müssen wir die Neuaufnahme von Artikeln aus dem Hochfrequenzbereich inkl. von Artikeln, die sich mit Mobilfunk beschäftigen, aufgrund mangelnder finanzieller Ressourcen ab sofort (27. November 2017) einstellen. Wir bedauern dies und hoffen, in Zukunft eine Lösung zu finden.
Home
Epidemiologische Studie (Beobachtungsstudie)

Spezifische Symptome und Mobilfunkstrahlung in Selbitz (Bayern) - Evidenz für eine Dosiswirkungsbeziehung.

[Specific symptoms and radiation from mobile basis stations in Selbitz, Bavaria, Germany: evidence for a dose-effect relationship].

Veröffentlicht in: Umwelt-Medizin-Gesellschaft 2010; 23 (2): 130-139
Journal teilweise peer-reviewed/unklar

Ziel der Studie (lt. Autor)

Es wurde eine Befragung in Selbitz in Deutschland durchgeführt, um gesundheitliche Beschwerden in Bezug auf Wohnnähe zu Mobilfunk-Basisstationen zu erfassen.

Weitere Details

Die Bewohner von Selbitz wurden gebeten, Fragebögen zu ihren Gesundheits-Beschwerden auszufüllen. Die Expositions-Gruppen wurden aufgrund des Abstands der Wohnadresse zu der Basisstation und der erhobenen Messdaten gebildet.

Endpunkt/Art der Risikoabschätzung

Exposition

Abschätzung

Expositionsgruppen

Gruppe 1 Abstand zur Basisstation: < 100 m
Gruppe 2 Abstand zur Basisstation: 100 - < 200 m
Gruppe 3 Abstand zur Basisstation: 200 - < 300 m
Gruppe 4 Abstand zur Basisstation: 300 - < 400 m
Referenzgruppe 5 Kontrollgruppe: Abstand zur Basisstation: ≥ 400 m; mittlere Feldstärke: 0,18 V/m
Gruppe 6 Gruppe 1 und Gruppe 2 (Abstand zur Basisstation < 200 m): mittlere Feldstärke: 1,17 V/m
Gruppe 7 Gruppe 3 und Gruppe 4 (Abstand zur Basisstation 200 < 400 m): mittlere Feldstärke: 0,7 V/m

Population

  • Gruppe:
    • Männer
    • Frauen
  • Alter: ≥ 18 Jahre
  • Beobachtungszeitraum: Januar 2009
  • Studienort: Deutschland (Selbitz/Bayern)
  • Datenquelle: Stadtverwaltung von Selbitz

Studiengröße

Anzahl geeignet 1.080
Teilnehmerzahl 255
Teilnehmerrate 23 %
Statistische Analysemethode:

Schlussfolgerung (lt. Autor)

Es wurde eine signifikante Dosis-Wirkungs-abhängige Korrelation zwischen den Beschwerden Schlafstörung, Depression, zerebrale Symptome, Gelenk-Beschwerden, Infekte, Haut-Veränderungen, Herz-Kreislauf-Störungen, Gleichgewichts- und Seh-Störungen sowie Magen-Darm-Beschwerden und der Wohnnähe zur Basisstation gefunden. Die Autoren erklären diesen Zusammenhang mit dem Einfluss von Mikrowellen auf das Nervensystem des Menschen.

Themenverwandte Artikel

  • Baliatsas C et al. (2015): Actual and perceived exposure to electromagnetic fields and non-specific physical symptoms: an epidemiological study based on self-reported data and electronic medical records.
  • Baliatsas C et al. (2014): Comparing non-specific physical symptoms in environmentally sensitive patients: prevalence, duration, functional status and illness behavior.
  • Gomez-Perretta C et al. (2013): Subjective symptoms related to GSM radiation from mobile phone base stations: a cross-sectional study.
  • Bortkiewicz A et al. (2012): Subjective complaints of people living near mobile phone base stations in Poland.
  • Buchner K et al. (2011): Veränderung klinisch bedeutsamer Neurotransmitter unter dem Einfluss modulierter hochfrequenter Felder - Eine Langzeiterhebung unter lebensnahen Bedingungen.
  • Baliatsas C et al. (2011): Non-specific physical symptoms in relation to actual and perceived proximity to mobile phone base stations and powerlines.
  • Breckenkamp J et al. (2010): Ergebnisse einer Querschnittsstudie zum Zusammenhang von elektromagnetischen Feldern von Mobilfunksendeanlagen und unspezifischen gesundheitlichen Beschwerden.
  • Berg-Beckhoff G et al. (2009): Mobile phone base stations and adverse health effects: phase 2 of a cross-sectional study with measured radio frequency electromagnetic fields.
  • Blettner M et al. (2009): Mobile phone base stations and adverse health effects: phase 1 of a population-based, cross-sectional study in Germany.
  • Thomas S et al. (2008): Personal exposure to mobile phone frequencies and well-being in adults: a cross-sectional study based on dosimetry.
  • Abdel-Rassoul G et al. (2007): Neurobehavioral effects among inhabitants around mobile phone base stations.
  • Radon K et al. (2006): Personal dosimetry of exposure to mobile telephone base stations? An epidemiologic feasibility study comparing the Maschek dosimeter prototype and the Antennessa SP-090 system.
  • Schüz J et al. (2006): The "Mainzer EMF-Wachhund": results from a watchdog project on self-reported health complaints attributed to exposure to electromagnetic fields.
  • Regel SJ et al. (2006): UMTS base station-like exposure, well-being, and cognitive performance.
  • Hutter HP et al. (2006): Subjective symptoms, sleeping problems, and cognitive performance in subjects living near mobile phone base stations.
  • Santini R et al. (2003): Survey study of people living in the vicinity of cellular phone base stations.
  • Navarro EA et al. (2003): The Microwave Syndrome: A Preliminary Study in Spain.