Leider müssen wir die Neuaufnahme von Artikeln aus dem Hochfrequenzbereich inkl. von Artikeln, die sich mit Mobilfunk beschäftigen, aufgrund mangelnder finanzieller Ressourcen ab sofort (27. November 2017) einstellen. Wir bedauern dies und hoffen, in Zukunft eine Lösung zu finden.
Home
Epidemiologische Studie (Beobachtungsstudie)

Einfluss der räumlichen Nähe von Mobilfunksendeanlagen auf die Krebsinzidenz.

[Influence of proximity to mobile telephony transmitters on cancer incidence].

Veröffentlicht in: Umwelt-Medizin-Gesellschaft 2004; 17 (4): 326-332
Journal teilweise peer-reviewed/unklar

Ziel der Studie (lt. Autor)

In dieser in Deutschland durchgeführten Studie sollte untersucht werden, ob Anwohner in der Nähe von Mobilfunksendeanlagen ein erhöhtes Risiko für Neuerkrankungen an bösartigen Tumoren haben.

Endpunkt/Art der Risikoabschätzung

Art der Abschätzung:
  • Inzidenz
(Odds Ratio)

Exposition

Abschätzung

  • Liste: Patientenlisten von vier allgemeinmedizinischen Praxen

Expositionsgruppen

Referenzgruppe 1 im Außenbereich von 1994 - 2004 wohnend: mehr als 400 m von Mobilfunkbasisstation entfernt
Gruppe 2 im Innenbereich von 1994 - 2004 wohnend: weniger als 400 m von Mobilfunkbasisstation entfernt
Referenzgruppe 3 im Außenbereich von 1999 - 2004 wohnend: mehr als 400 m von Mobilfunkbasisstation entfernt
Gruppe 4 im Innenbereich von 1999 - 2004 wohnend: weniger als 400 m von Mobilfunkbasisstation entfernt

Population

  • Gruppe:
    • Männer
    • Frauen
  • Merkmale: Patienten in Naila
  • Beobachtungszeitraum: 1994 - 2004
  • Studienort: Deutschland (Naila)
  • Datenquelle: PC-gestützte Patientenlisten von vier Allgemeinmedizinern
  • Ausschlusskriterien: Bewohner eines Altenheims; Personen, die weniger als 10 Jahre im Innenbereich gewohnt haben

Studiengröße

Gesamtzahl 967
Sonstiges: 34 Krebsneuerkrankungen, davon 18 im Innenbereich und 16 im Außenbereich
Statistische Analysemethode:
  • Chi-Quadrat-Test

Schlussfolgerung (lt. Autor)

320 der 967 Bewohner von Naila lebten im Innenbereich weniger als 400 m von einer Mobilfunkbasisstation entfernt.
Die Ergebnisse zeigten, dass der Anteil von neuaufgetretenen Tumoren bei Patienten, die weniger als 400 m von einer Mobilfunksendeanlage entfernt wohnten, signifikant erhöht ist im Vergleich zu entfernter wohnenden Patienten. In den Jahren 1999 - 2004 verdreifachte sich das Krebsrisiko für Patienten im Nahbereich einer Mobilfunksendeanlage.

Studie gefördert durch

  • nicht angegeben/keine Förderung

Kommentare zu diesem Artikel

Themenverwandte Artikel

  • Atzmon I et al. (2012): Cancer risks in the Druze Isifya Village: Reasons and RF/MW antennas.
  • Stewart A et al. (2012): Mobile telecommunications and health: report of an investigation into an alleged cancer cluster in Sandwell, West Midlands.
  • Dode AC et al. (2011): Mortality by neoplasia and cellular telephone base stations in the Belo Horizonte municipality, Minas Gerais state, Brazil.
  • Buchner K et al. (2011): Veränderung klinisch bedeutsamer Neurotransmitter unter dem Einfluss modulierter hochfrequenter Felder - Eine Langzeiterhebung unter lebensnahen Bedingungen.
  • Eger H et al. (2009): Krebsinzidenz von Anwohnern im Umkreis einer Mobilfunksendeanlage in Westfalen - Interview-basierte Piloterhebung und Risikoschätzung
  • Neubauer G et al. (2007): Feasibility of future epidemiological studies on possible health effects of mobile phone base stations.
  • Meyer M et al. (2006): Mobilfunkbasisstationen und Krebshäufigkeit in Bayern.
  • Wolf R et al. (2004): Increased incidence of cancer near a cell-phone transmitter station.