Studientyp: Medizinische/biologische Studie (experimentelle Studie)

Genotoxicity investigation of ELF-magnetic fields in Salmonella typhimurium with the sensitive SOS-based VITOTOX test. med./bio.

[Genotoxizitäts-Untersuchung von ELF-Magnetfeldern bei Salmonella typhimurium mit dem sensitiven SOS-basierten VITOTOX-Test].

Veröffentlicht in: Bioelectromagnetics 2011; 32 (7): 580-584

Ziel der Studie (lt. Autor)

Es sollte die Genotoxizität extrem niederfrequenter Magnetfelder alleine oder in Kombination mit bekannten chemischen Mutagenen unter Verwendung eines empfindlichen Test-Systems (VITOTOX-Test) mit Salmonella typhimurium untersucht werden.

Hintergrund/weitere Details

Die Wirkung der Magnetfeld-Exposition wurde alleine und in Kombination mit den drei bekannten Mutagenen 4-NQO (0,04 und 0,4 µg/ml), Bleomycin (0,125 und 1,25 µg/ml) und Benzpyren (80 und 800 µg/ml) sowie der Nicht-DNA-reaktiven Chemikalie Resorcinol (dessen Mutagenität fragwürdig ist; 0.1 und 1 µg/ml) untersucht.

Endpunkt

Exposition/Befeldung (teilweise nur auf Englisch)

Exposition Parameter
Exposition 1: 50 Hz
Expositionsdauer: kontinuierlich für 1 oder 2 h

Allgemeine Informationen

Bacteria were treated in ten groups: i) EMF exposure only ii) EMF exposure + 4-NQO iii) EMF exposure + bleomycin iv) EMF exposure + benzpyrene v) EMF exposure + resorcinol vi) 4-NQO only vii) bleomycin only viii) benzpyrene only ix) resorcinol only x) sham exposure

Exposition 1

Hauptcharakteristika
Frequenz 50 Hz
Typ
Signalform
  • sinusoidal
Expositionsdauer kontinuierlich für 1 oder 2 h
Expositionsaufbau
Expositionsquelle
Aufbau 42 cm long cylindrical coil with an inner diameter of 20 cm and 380 turns; bacteria cultures placed in 96-well plates in the middle of the coil
Schein-Exposition Eine Schein-Exposition wurde durchgeführt.
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
magnetische Flussdichte 100 µT - - - -
magnetische Flussdichte 500 µT - - - -

Referenzartikel

  • Verheyen GR et al. (2003): Effect of coexposure to 50 Hz magnetic fields and an aneugen on human lymphocytes, determined by the cytokinesis block micronucleus assay.
  • Maes A et al. (2000): Cytogenetic effects of 50 Hz magnetic fields of different magnetic flux densities.

Exponiertes System:

Methoden Endpunkt/Messparameter/Methodik

Untersuchtes System:
Untersuchungszeitpunkt:
  • nach der Befeldung

Hauptergebnis der Studie (lt. Autor)

Die Ergebnisse zeigten, dass extrem niederfrequente Magnetfelder nicht die SOS-Reaktion-basierende Mutagenität bei Salmonella typhimurium-Bakterien induzierten und keine synergistische Wirkung in Kombination mit chemischen Mutagenen zeigten.

Studienmerkmale:

Studie gefördert durch

Themenverwandte Artikel