Studientyp: Medizinische/biologische Studie (experimentelle Studie)

Effects of Wi-Fi signals on the P300 component of event-related potentials during an auditory Hayling task. med./bio.

[Wirkungen von Wi-Fi-Signalen auf die P300-Komponente ereigniskorrelierter Potenziale während einer auditorischen Hayling-Aufgabe].

Veröffentlicht in: J Integr Neurosci 2011; 10 (2): 189-202

Ziel der Studie (lt. Autor)

Es sollte untersucht werden, ob das Vorhandensein von WiFi-Signalen die Muster der Komponente des P300-ereigniskorrelierten Potenzials beeinflusst, das während eines linguistischen Tests ausgelöst wird.

Hintergrund/weitere Details

15 männliche und 15 weibliche Testpersonen, gematcht nach Alter und Ausbildungsgrad, nahmen an der Studie teil. Sie führten die Aufgaben zweimal durch (mit und ohne Exposition) mit einem Abstand von zwei Wochen zwischen den Messungen (zufällige Reihenfolge).
Der Test bestand aus drei unterschiedlichen Bedingungen: 1.) Reaktions-Aktivierung: Die Teilnehmer vervollständigten mündlich-präsentierte Sätze mit einem Wort, dass klar durch den Kontext suggeriert wurde, 2.) Reaktions-Hemmung: Die Teilnehmer sollten ein Wort nennen, dass keinen Sinn im Zusammenhang mit einem mündlich-präsentierten Satzes machte, von dem das letzte Wort fehlte, 3.) Grundlinien-Bedingung: Die Testpersonen sollten das letzte Wort des präsentierten Satzes wiederholen.

Endpunkt

Exposition/Befeldung (teilweise nur auf Englisch)

Exposition Parameter
Exposition 1: 2,45 GHz
Expositionsdauer: im Artikel nicht angegeben

Exposition 1

Hauptcharakteristika
Frequenz 2,45 GHz
Typ
Expositionsdauer im Artikel nicht angegeben
Expositionsaufbau
Expositionsquelle
Abstand zw. exponiertem Objekt und Expositionsquelle 1,5 m
Kammer Faraday room
Scheinexposition Eine Scheinexposition wurde durchgeführt.
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
Leistung 100 mW - - - 20 dBm
elektrische Feldstärke 0,49 V/m - - - am Kopf der Versuchsperson

Exponiertes System:

Methoden Endpunkt/Messparameter/Methodik

Untersuchtes Material:
Untersuchtes Organsystem:
Untersuchungszeitpunkt:
  • während der Befeldung

Hauptergebnis der Studie (lt. Autor)

Die Amplituden des P300-ereigniskorrelierten Potenzials waren an 18 Elektroden des EEGs während der "Reaktions-Hemmung"-Bedingung (2. Bedingung) signifikant geringer als bei den Bedingungen der "Reaktions-Aktivierung" und der "Grundlinie". Innerhalb der "Reaktions-Hemmung"-Bedingung gab es ebenfalls eine Korrelation zwischen Geschlecht und Exposition, was sich bei den Männern unter Exposition bei den elektromagnetischen Feldern bei 15 Elektroden durch verminderte Amplituden im P300-ereigniskorrelierten Potenzial zeigte und bei den Frauen durch erhöhte Amplituden.
Insgesamt deuten die Ergebnisse darauf hin, dass eine WiFi-Exposition Geschlechts-verbundene Veränderungen in der neuralen Aktivität induzieren könnte, die mit dem Maß der Aufmerksamkeits-Ressourcen verbunden sind (es wird vermutet, dass die P300-Amplitude sensitiv für das Maß der Aufmerksamkeits-Ressourcen ist, die während der Ausführung einer kognitiven Aufgabe in Anspruch genommen werden).

Studienmerkmale:

Studie gefördert durch

Themenverwandte Artikel