Studientyp: Medizinische/biologische Studie (experimentelle Studie)

The role of zinc supplementation in the inhibition of tissue damage caused by exposure to electromagnetic field in rat lung and liver tissues. med./bio.

[Die Rolle von Zink-Ergänzung bei der Hemmung von Gewebe-Schaden, verursacht durch die Exposition bei einem elektromagnetischen Feld in den Geweben der Lunge und der Leber der Ratte].

Veröffentlicht in: Bratisl Lek Listy 2012; 113 (7): 400-403

Ziel der Studie (lt. Autor)

Es sollten die Wirkungen einer Zink-Verabreichung auf den oxidativen Schaden in Lunge und Leber-Geweben von Ratten untersucht werden, die bei extrem niederfrquenten Magnetfeldern exponiert wurden.

Hintergrund/weitere Details

Drei Ratten-Gruppen wurden untersucht (n=8 pro Gruppe): 1.) Kontrollgruppe, 2.) Magnetfeld-Exposition und 3.) Magnetfeld-Exposition + tägliche Zink-Verabreichung (Injektion von 3 mg Zink per kg Körpergewicht für 6 Monate).

Endpunkt

Exposition/Befeldung (teilweise nur auf Englisch)

Exposition Parameter
Exposition 1: 50 Hz
Expositionsdauer: kontinuierlich für 5 min jeden zweiten Tag während 6 Monaten

Allgemeine Informationen

rats were divided into the following three groups: i) sham EMF exposure ii) EMF exposure iii) EMF exposure + exposure to 3 (mg/kg)/day zinc sulphate

Exposition 1

Hauptcharakteristika
Frequenz 50 Hz
Typ
Expositionsdauer kontinuierlich für 5 min jeden zweiten Tag während 6 Monaten
Expositionsaufbau
Expositionsquelle
Aufbau rats kept in 35 cm x 25 cm x 25 cm polyvinyl chloride cages with a single turn of 0.3 mm diameter copper wire wound around them for generation of the magnetic field; mean temperature 22°C; relative humidity 55% to 60%
Schein-Exposition Eine Schein-Exposition wurde durchgeführt.
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
Leistung 30 W - - - -
magnetische Flussdichte 5 µT - gemessen - -

Exponiertes System:

Methoden Endpunkt/Messparameter/Methodik

Untersuchtes System:
Untersuchungszeitpunkt:
  • nach der Befeldung

Hauptergebnis der Studie (lt. Autor)

In der Expositions-Gruppe war die Lipidperoxidation in der Lunge und Leber im Vergleich zur Kontrollgruppe signifikant erhöht. Eine Zink-Verabreichung erniedrigte die Lipidperoxidation verglichen mit der Expositionsgruppe ohne Zink signifikant, jedoch blieb das Ausmaß der Lipidperoxidation im Vergleich zur Kontrollgruppe signifikant höher.
Der Gehalt an Glutathion war in der Lunge und Leber von exponierten Ratten im Vergleich zur Kontrolle signifikant erhöht. Bei den exponierten Ratten, die Zink verabreicht bekamen, wurde im Vergleich zur Expositions-Gruppe ohne Zink ein weiterer signifikanter Anstieg der Glutathion-Konzentration beobachtet.
Im Lungen- und Leber-Gewebe von exponierten Ratten war der Gehalt an Zink verglichen mit der Kontrollgruppe signifikant erniedrigt, während der Gehalt an Zink in der Expositions-Gruppe mit Zink-Verabreichung signifikant erhöht war.
Die Autoren schlussfolgern, dass die Exposition von Ratten bei extrem niederfrequenten Magnetfeldern Gewebe-Schäden in der Lunge und Leber hervorrufen könnte und dass eine Verabreichung von Zink die Schäden abschwächen könnte.

Studienmerkmale:

Studie gefördert durch

Themenverwandte Artikel