Studientyp: Medizinische/biologische Studie (experimentelle Studie)

Zinc supplementation ameliorates electromagnetic field-induced lipid peroxidation in the rat brain. med./bio.

[Zink-Zugabe verbessert die elektromagnetische Feld-induzierte Lipidperoxidation im Ratten-Gehirn].

Veröffentlicht in: Tohoku J Exp Med 2006; 208 (2): 133-140

Ziel der Studie (lt. Autor)

Es sollten die Wirkungen einer elektromagnetischen Feld-Exposition und einer Zink-Verabreichung auf die Lipidperoxidation im Ratten-Gehirn untersucht werden.

Hintergrund/weitere Details

Einige der möglichen nachteiligen Gesundheits-Wirkungen einer elektromagnetischen Feld-Exposition sind Lipidperoxidation und Zell-Schaden in verschiedenen Geweben.
24 männliche Ratten wurden zufällig in drei Gruppen aufgeteilt: 1) für 6 Monate unbehandelt (Kontrolle, n=8), 2) exponiert bei niederfrequenten elektromagnetischen Feldern (50 Hz; jeden zweiten Tag für 5 Minuten, 6 Monate lang; n=8) oder 3) exponiert bei dem elektromagnetischen Feld und tägliche Zinksulfat-Verabreichung (3 mg/kg/Tag) (n=8).

Endpunkt

Exposition/Befeldung (teilweise nur auf Englisch)

Exposition Parameter
Exposition 1: 50 Hz
Expositionsdauer: 5 min Exposition an jedem zweiten Tag für 6 Monate

Allgemeine Informationen

Rats were divided into three groups (n=8/group): 1) Sham exposure group, 2) 50 Hz exposure group and 3) 50 Hz exposure + 3 mg/kg/day zinc sulfate.

Exposition 1

Hauptcharakteristika
Frequenz 50 Hz
Typ
Signalform
  • sinusoidal
Expositionsdauer 5 min Exposition an jedem zweiten Tag für 6 Monate
Expositionsaufbau
Expositionsquelle
Aufbau single coil wrapped around the plastic cage (35 x 25 x 25 cm)
Schein-Exposition Eine Schein-Exposition wurde durchgeführt.
Zusatzinfo Rats in one of the group received a daily intraperitoneal injection of 3 mg/kg zinc sulfate in isotonic saline solution of less than 0.5 ml for 6 months.
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
magnetische Flussdichte 5 µT nicht spezifiziert Kalibrierung - -

Exponiertes System:

Methoden Endpunkt/Messparameter/Methodik

Untersuchtes System:
Untersuchtes Organsystem:
Untersuchungszeitpunkt:
  • nach der Befeldung

Hauptergebnis der Studie (lt. Autor)

Die TBARS-Gehalte waren in den elektromagnetischen Feld-exponierten Ratten mit oder ohne Zink-Zugabe höher als bei den Kontrollen (sowohl im Plasma als auch im Gehirn-Gewebe). Die TBARS-Gehalte waren bei den Tieren, denen Zink verabreicht wurde, signifikant geringer als bei den elektromagnetischen Feld-exponierten Ratten.
Die Glutathion-Gehalte waren bei elektromagnetischen Feld-exponierten Ratten signifikant vermindert und bei den Tieren, denen Zink verabreicht wurde, am höchsten.
Das Zink im Plasma war bei den elektromagnetischen Feld-exponierten Tieren höher als bei den Kontrollen und bei den Ratten, denen Zink verabreicht wurde, am höchsten.
Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass eine langanhaltende Exposition bei dem niederfrequenten elektromagnetischen Feld die Lipidperoxidation im Gehirn erhöht, was durch Zink-Zugabe vermindert werden kann.

Studienmerkmale:

Studie gefördert durch

Themenverwandte Artikel