Studientyp: Medizinische/biologische Studie (experimentelle Studie)

Effects of acute electromagnetic field exposure and movement restraint on antioxidant system in liver, heart, kidney and plasma of Wistar rats: A preliminary report. med./bio.

[Wirkungen einer akuten elektromagnetischen Feld-Exposition und von Bewegungseinschränkung auf das Antioxidations-System in der Leber, dem Herzen, der Niere und dem Plasma von Wistar-Ratten: Ein vorläufiger Bericht].

Veröffentlicht in: Int J Radiat Biol 2010; 86 (12): 1088-1094

Ziel der Studie (lt. Autor)

Es sollten die frühen Wirkungen einer akuten Exposition (2 h) bei extrem niederfrequenten elektromagnetischen Feldern, von Bewegungseinschränkung (um psychologischen und physischen Stress zu induzieren) sowie von einer Kombination aus beidem auf die antioxidierenden Systeme im Plasma, der Leber, der Niere und vom Herzen von Ratten bewertet werden.

Hintergrund/weitere Details

Zellen können vor Stress geschützt werden, indem sie zuvor bei einer kurzen Dosis desselben oder eines unterschiedlichen Stressfaktors ausgesetzt werden (z.B. Wärme, Chemikalien, kurze Ischämie oder elektromagnetische Feld-Expositionen). Die Autoren testeten die Hypothese, dass eine kurze Exposition bei extrem niederfrequenten elektromagnetischen Feldern adaptive Veränderungen auf das antioxidierende System induzieren könnte, insbesondere in solchen Geweben mit hohem oxidativen Stoffwechsel wie die Leber, die Niere und das Herz. Diese Vor-Behandlung könnte zu schützenden Wirkungen vor oxidativem Stress führen.
24 männliche Ratten wurden in zwei Gruppen aufgeteilt: in der Bewegung eingeschränkt und uneingeschränkt. Die eingeschränkten Tiere wurden für 120 Minuten in eine Acrylröhre eingesperrt. Die Hälfte der Tiere jeder Gruppe (n=6) wurden bei den extrem niederfrequenten elektromagnetischen Feldern für die Zeit der Bewegungseinschränkung exponiert.

Endpunkt

Exposition/Befeldung (teilweise nur auf Englisch)

Exposition Parameter
Exposition 1: 60 Hz
Expositionsdauer: kontinuierlich für 2 h

Allgemeine Informationen

animals were divided into four groups: i) in movement restrained ii) in movement restrained + exposure to EMF iii) in movement unrestrained + exposure to EMF iv) control - no restrainment + no exposure

Exposition 1

Hauptcharakteristika
Frequenz 60 Hz
Typ
Signalform
  • sinusoidal
Expositionsdauer kontinuierlich für 2 h
Expositionsaufbau
Expositionsquelle
Aufbau rats were restrained by confinement into a 18 cm long acrylic cylinder with an inner diameter of 7 cm; unrestained rats were placed in 47 cm x 25 cm x 21 cm acrylic cages; pair of circular Helmholtz coils with an inner diameter of 30 cm, consisting of 350 turns of 18-gauge copper wire, separated by 15 cm; coils lying on the upper and lower cage surfaces
Schein-Exposition Eine Schein-Exposition wurde durchgeführt.
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
magnetische Flussdichte 2,4 mT - gemessen - -

Referenzartikel

  • Torres-Duran PV et al. (2007): Effects of whole body exposure to extremely low frequency electromagnetic fields (ELF-EMF) on serum and liver lipid levels, in the rat.

Exponiertes System:

Methoden Endpunkt/Messparameter/Methodik

Untersuchtes System:
Untersuchtes Organsystem:
Untersuchungszeitpunkt:
  • nach der Befeldung

Hauptergebnis der Studie (lt. Autor)

Die Glutathion-Konzentration im Herzen war, im Vergleich zur Kontrollgruppe (d.h. keine Exposition, uneingeschränkt), bei allen experimentellen Tieren signifikant geringer; darüber hinaus war die Abnahme in der Leber der beiden eingeschränkten Gruppen höher (d.h. stärkste Abnahme). Die Superoxid-Dismutase-Enzymaktivität war im Plasma aller eingeschränkten und elektromagnetischen Feld-exponierten Tiere, im Vergleich zu den uneingeschränkten und nicht-exponierten Kontroll-Tieren, geringer. Es gab keine signifikanten Unterschiede in der Katalase-Enzymaktivität und im Gehalt der Thiobarbitursäure-reaktiven Substanzen zwischen den experimentellen Gruppen und der Kontrollgruppe.
Die Autoren kommen zu dem Schluss, dass eine zweistündige 60 Hz-Exposition direkt den Stoffwechsel der freien Radikale verändern könnte, indem die Superoxid-Dismutase-Aktivität im Plasma sowie der Glutathion-Gehalt im Herz und in den Nieren vermindert wird. Die Lipidperoxidation wird aber nicht direkt induziert. Oxidativer Stress, der durch Bewegungseinschränkung induziert wurde, war größer als der, der durch eine elektromagnetische Feld-Exposition verursacht wurde.

Studienmerkmale:

Studie gefördert durch

Themenverwandte Artikel