Studientyp: Epidemiologische Studie (Beobachtungsstudie)

Incidence trends of malignant parotid gland tumors in Swedish and nordic adults 1970 to 2009. epidem.

[Inzidenz-Trends von bösartigen Ohrspeicheldrüsentumoren bei schwedischen und nordischen Erwachsenen 1970-2009].

Veröffentlicht in: Epidemiology 2012; 23 (5): 766-767

Ziel der Studie (lt. Autor)

Die Inzidenz-Trends von bösartigen Ohrspeicheldrüsentumoren und bösartigen Speicheldrüsentumoren wurden in Schweden und den nordischen Ländern untersucht.

Endpunkt/Art der Risikoabschätzung

Art der Abschätzung: (standardisierte Inzidenzrate (SIR))

Exposition

Population

Schlussfolgerung (lt. Autor)

In Schweden wurden 3604 Speicheldrüsentumor-Fälle bei Erwachsenen über 20 Jahre im Zeitraum 1970-2009 beobachtet, davon waren 2624 (73 %) bösartige Ohrspeicheldrüsentumoren. Die Inzidenz von Ohrspeicheldrüsentumoren nahm in Schweden während des frühen Beobachtungszeitraums ab und blieb dann für beide Geschlechter stabil (0,9/100 000 Personenjahre 1970 und 0,8/100 000 Personenjahre 2009 bei Männern; 0,7/100 000 Personenjahre 1970 und 2009 bei Frauen).
Die alters-standardisierte Inzidenzrate von Speicheldrüsentumoren in der gesamten nordischen Bevölkerung zwischen 1970-2009 betrug 1,1/100 000 bei Männern (4440 Fälle) und 0,9/100 000 bei Frauen (4138 Fälle). Es wurde kein Anstieg der Inzidenz beobachtet; die jährliche prozentuale Veränderung betrug -0,1 % bei Männern und -0,2 % bei Frauen.
Die Autoren schlussfolgerten, dass ein gewisser Anstieg der Inzidenzrate in den nordischen Länder erkennbar sein würde, wenn Mobiltelefon-Nutzung ein bemerkbarer Risikofaktor für Ohrspeicheldrüsentumoren wäre, sofern die Latenzzeit nicht 15-20 Jahre überschreitet. Die Ergebnisse legen andere Erklärungen für die Erhöhungen der Inzidenz von Ohrspeicheldrüsentumoren nahe, die in Israel und Großbritannien beobachtet wurden.

Studie gefördert durch

Themenverwandte Artikel