Studientyp: Medizinische/biologische Studie (experimentelle Studie)

50 Hz electromagnetic field produced changes in FTIR spectroscopy associated with mitochondrial transmembrane potential reduction in neuronal-like SH-SY5Y cells. med./bio.

[Ein elektromagnetisches 50 Hz-Feld erzeugte Veränderungen in der FTIR-Spektroskopie, die mit einer Verminderung des mitochondrialen Transmembran-Potenzials in Neuronen-ähnlichen SH-SY5Y-Zellen verbunden sind].

Veröffentlicht in: Oxid Med Cell Longev 2013: 414393

Ziel der Studie (lt. Autor)

Es sollte untersucht werden, ob eine extrem niederfrequente Magnetfeld-Exposition das mitochondriale Ruhemembranpotenzial von Neuroblastom-Zellen verändert und es sollte der Zusammenhang zwischen Konformations-Änderungen von biologischen Molekülen und Zell-Schäden untersucht werden.

Endpunkt

Exposition/Befeldung (teilweise nur auf Englisch)

Exposition Parameter
Exposition 1: 50 Hz
Expositionsdauer: kontinuierlich für 4 Stunden

Exposition 1

Hauptcharakteristika
Frequenz 50 Hz
Typ
Expositionsdauer kontinuierlich für 4 Stunden
Expositionsaufbau
Expositionsquelle
Kammer cells were exposed in 25 cm² culture flasks or in 96-well plates
Aufbau samples were placed between the coils at the centre of a uniform field area; exposure system consisted of a couple of Helmholtz coils, with pole pieces of round polar faces; coil radius was 150 mm; coils were put in incubator ( 5% CO2, 95% humidity, 37.1°C)
Schein-Exposition Eine Schein-Exposition wurde durchgeführt.
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
magnetische Flussdichte 0,05 mT - berechnet und gemessen - -
magnetische Flussdichte 0,63 mT - berechnet und gemessen - -
magnetische Flussdichte 0,81 mT - berechnet und gemessen - -
magnetische Flussdichte 1,41 mT - berechnet und gemessen - -

Exponiertes System:

Methoden Endpunkt/Messparameter/Methodik

Untersuchtes System:
Untersuchungszeitpunkt:
  • nach der Befeldung

Hauptergebnis der Studie (lt. Autor)

In Zellkulturen, die bei magnetischen Flussdichten von 0,63 mT oder höher exponiert wurden, war die Zelllebensfähigkeit im Vergleich zur Kontrollgruppe signifikant erniedrigt. Außerdem war das Ruhemembranpotenzial bei Zellen, die bei 1,41 mT exponiert wurden, verglichen mit der Kontrolle signifikant erniedrigt.
Die Exposition bei 0,81 mT und höher führte zu signifikanten Veränderungen in den Absorptions-Spektren der funktionellen Gruppe. Diese Veränderungen lassen auf Konformations-Änderungen in Proteinen, der DNA und Lipiden schließen.
Die Autoren schlussfolgern, dass die Exposition bei extrem niederfrequenten Magnetfeldern zu Konformations-Änderungen von verschiedenen biologischen Molekülen in den Neuroblastom-Zellen führte und dass diese Veränderungen im Zusammenhang mit der Erniedrigung des mitochondrialen Ruhemembranpotenzials und der Zelllebensfähigkeit stehen.

Studienmerkmale:

Studie gefördert durch

Themenverwandte Artikel