Studientyp: Medizinische/biologische Studie (experimentelle Studie)

Synaptosomal acetylcholinesterase activity variation pattern in the presence of electromagnetic fields. med./bio.

[Synaptosomale Acetylcholinesterase-Aktivitäts-Variationsmuster bei Vorhandensein elektromagnetischer Felder].

Veröffentlicht in: Int J Biol Macromol 2014; 65: 8-15

Ziel der Studie (lt. Autor)

Es sollten die Wirkungen von extrem niederfrequenten Magnetfeldern auf die synaptische Acetylcholin-Konzentration durch einen Acetylcholinesterase-Enzym-Test untersucht werden.

Hintergrund/weitere Details

Das Enzym Acetylcholinesterase reguliert die Konzentration von Acetylcholin im synaptischen Spalt, indem Acetylcholin zu Cholin und Acetat hydrolysiert wird. Cholinerge Synapsen sind an wichtigen Hirn-Funktionen wie Lernen, Gedächtnis und Kognition beteiligt. Eine fehlerhafte Funktion der Acetylcholinesterase könnte zu kognitiven Störungen führen.
Die Wirkung von verschiedenen Frequenzen, Expositions-Zeiten und Magnetfeld-Intensitäten auf die Enzymaktivität der Acetylcholinesterase wurde getestet. Die Daten wurden mithilfe einer Software analysiert, um ein Acetylcholinesterase-Aktivitätsmuster vorherzusagen.

Endpunkt

Exposition/Befeldung (teilweise nur auf Englisch)

Exposition Parameter
Exposition 1: 50–230 Hz
Expositionsdauer: bis zu 120 Minuten (15, 30, 45, 60, 90, 120 Minuten)

Exposition 1

Hauptcharakteristika
Frequenz 50–230 Hz
Typ
Signalform
  • sinusoidal
Expositionsdauer bis zu 120 Minuten (15, 30, 45, 60, 90, 120 Minuten)
Expositionsaufbau
Expositionsquelle
Aufbau tube of synaptosomal suspension was placed in the area of the two parallel coils with 35 cm distance and 35 cm internal diameter made of 1000 turns of coated 1.3 mm copper wire (magnetic field lines ran vertically), the device was supplied by a power generator, and frequency and intensity of magnetic field were monitored by a sensor connected to a digital multimeter and oscilloscope, temperature fluctuations were negliable
Schein-Exposition Eine Schein-Exposition wurde durchgeführt.
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
magnetische Flussdichte 0,3 mT Minimum gemessen - -
magnetische Flussdichte 0,5 mT - gemessen - -
magnetische Flussdichte 0,7 mT - gemessen - -
magnetische Flussdichte 0,9 mT - gemessen - -
magnetische Flussdichte 1,1 mT - gemessen - -
magnetische Flussdichte 1,3 mT - gemessen - -
magnetische Flussdichte 1,5 mT - gemessen - -
magnetische Flussdichte 1,7 mT Maximum gemessen - -

Exponiertes System:

Methoden Endpunkt/Messparameter/Methodik

Untersuchtes System:
Untersuchungszeitpunkt:
  • nach der Befeldung

Hauptergebnis der Studie (lt. Autor)

Die Enzymaktivität der Acetylcholinesterase veränderte sich in Abhängigkeit der Intensität und der Frequenz des Magnetfeldes. Im Intensitäts-Bereich 1,2 mT bis 1,7 mT und mit einer Frequenz von 50 Hz bis 90 Hz war die Enzymaktivität im Vergleich zur nicht-exponierten Kontrolle signifikant erniedrigt. Allerdings war im Intensitätsbereich 0,3 mT bis 0,6 mT sowie im Intensitätsbereich 0,8 mT bis 1,2 mT und im Frequenzbereich 150 Hz bis 230 Hz die Enzymaktivität verglichen mit der Kontrolle signifikant erhöht. Die Expositions-Dauer hatte keine signifikante Wirkung.
Die Autoren schlussfolgern, dass die Exposition bei extrem niederfrequenten Magnetfeldern ein vielversprechendes Werkzeug in der Behandlung von cholinergen Störungen darstellen könnte.

Studienmerkmale:

Studie gefördert durch

Themenverwandte Artikel