Home
Epidemiologische Studie (Beobachtungsstudie)

Associations of parental occupational exposure to extremely low-frequency magnetic fields with childhood leukemia risk.

[Zusammenhang zwischen der beruflichen Exposition der Eltern bei extrem niederfrequenten Magnetfeldern und dem Risiko für Kinderleukämie].

Veröffentlicht in: Leuk Lymphoma 2016; 57 (12): 2855-2862

Ziel der Studie (lt. Autor)

Der Zusammenhang zwischen der beruflichen Exposition der Eltern bei extrem niederfrequenten Magnetfeldern und dem Risiko für Kinderleukämie wurde in einer Meta-Analyse untersucht.

Weitere Details

Folgende 12 Studien wurden eingeschlossen: Shu et al. (1988), Infante-Rivard et al. (1991), Sorahan et al. (1999), Smulevich et al. (1999), Feychting et al. (2000), Infante-Rivard et al. (2003), McKinney et al. (2003), Ali et al. (2004), Pearce et al. (2007), Hug et al. (2010), Reid et al. (2011) und Keegan et al. (2012).

Endpunkt/Art der Risikoabschätzung

Art der Abschätzung:
  • Inzidenz

Exposition

Population

  • Gruppe:
    • Männer
    • Frauen
    • Kinder
    • Kinder in utero
  • Alter: 0–30 Jahre
  • Beobachtungszeitraum: 1953 - 2006
  • Studienort: Schweden, Spanien, Großbritannien, Deutschland, Russland, Kanada, China, Taiwan, Australien
Statistische Analysemethode:
  • Heterogenitäts-Test, Forest-Plot, Egger-Test

Schlussfolgerung (lt. Autor)

Die Ergebnisse zeigten insgesamt, dass die berufliche Exposition der Mutter und des Vaters nicht mit dem Risiko für Kinderleukämie (OR 1,01; KI 0,88-1,16) zusammenhängt.
In einer Untergruppenanalyse der beruflichen Exposition des Vaters wurde ein signifikanter Zusammenhang gefunden, wenn die Studien mit geringen Fallzahlen (OR 1,96; KI 1,03-3,74) oder mit niedriger Qualität (OR 1,52; KI 1,07-2,15) gepoolt ausgewertet wurden. Jedoch wurde dieser Zusammenhang nicht bestätigt, wenn Studien mit großen Fallzahlen oder mit hoher Qualität gepoolt analysiert wurden.
Die Autoren schlussfolgern, dass die Daten keinen Zusammenhang zwischen der beruflichen Exposition der Eltern bei niederfrequenten Magnetfeldern und dem Risiko für Kinderleukämie aufzeigen. Die erhöhten Odds Ratios in bestimmten Untergruppen-Analysen beruhen vermutlich auf Zufall.

Studie gefördert durch

  • National Natural Science Foundation (NSFC), China
  • Zhejiang Provincial Natural Science Foundation, China

Themenverwandte Artikel

  • Zhang Y et al. (2016): Meta-analysis of extremely low frequency electromagnetic fields and cancer risk: a pooled analysis of epidemiologic studies.
  • Keegan TJ et al. (2012): Case-control study of paternal occupation and childhood leukaemia in Great Britain, 1962-2006.
  • Reid A et al. (2011): Risk of childhood acute lymphoblastic leukaemia following parental occupational exposure to extremely low frequency electromagnetic fields.
  • Hug K et al. (2010): Parental occupational exposure to extremely low frequency magnetic fields and childhood cancer: a German case-control study.
  • Pearce MS et al. (2007): Paternal occupational exposure to electro-magnetic fields as a risk factor for cancer in children and young adults: a case-control study from the North of England.
  • Ali R et al. (2004): A case-control study of parental occupation, leukemia, and brain tumors in an industrial city in Taiwan.
  • Infante-Rivard C et al. (2003): Maternal occupational exposure to extremely low frequency magnetic fields during pregnancy and childhood leukemia.
  • McKinney PA et al. (2003): Parental occupation at periconception: findings from the United Kingdom Childhood Cancer Study.
  • Feychting M et al. (2000): Parental occupational exposure to magnetic fields and childhood cancer (Sweden).
  • Smulevich VB et al. (1999): Parental occupation and other factors and cancer risk in children: II. Occupational factors.
  • Sorahan T et al. (1999): Maternal occupational exposure to electromagnetic fields before, during, and after pregnancy in relation to risks of childhood cancers: findings from the Oxford Survey of Childhood Cancers, 1953-1981 deaths.
  • Infante-Rivard C et al. (1991): Acute lymphoblastic leukaemia among Spanish children and mothers' occupation: a case-control study.
  • Shu XO et al. (1988): A population-based case-control study of childhood leukemia in Shanghai.