Studientyp: Epidemiologische Studie (Beobachtungsstudie)

Parental occupational exposure to extremely low frequency magnetic fields and childhood cancer: a German case-control study. epidem.

[Berufliche Exposition der Eltern bei extrem niederfrequenten Magnetfeldern und Krebs im Kindesalter: eine deutsche Fall-Kontroll-Studie].

Veröffentlicht in: Am J Epidemiol 2010; 171 (1): 27-35

Ziel der Studie (lt. Autor)

In einer deutschen Fall-Kontroll-Studie wurde untersucht, ob ein erhöhtes Risiko zur Entwicklung von Krebs bei Kinder besteht, wenn ihre Eltern beruflich bei stärkeren extrem niederfrequenten Magnetfeldern exponiert waren.

Endpunkt/Art der Risikoabschätzung

Art der Abschätzung: (Odds Ratio (OR))

Exposition

Abschätzung

Expositionsgruppen

Gruppe Charakteristik
Referenzgruppe 1 väterliche berufliche Exposition bei ELF-MF: ≤ 0,2 µT
Gruppe 2 väterliche berufliche Exposition bei ELF-MF: > 0,2 µT
Referenzgruppe 3 väterliche berufliche Exposition bei ELF-MF: ≤ 0,1 µT
Gruppe 4 väterliche berufliche Exposition bei ELF-MF: > 0,1 - 0,2 µT
Gruppe 5 väterliche berufliche Exposition bei ELF-MF: > 0,2 - 1 µT
Gruppe 6 väterliche berufliche Exposition bei ELF-MF: > 1 µT

Population

Fallgruppe

Kontrollgruppe

Studiengröße

Fälle Kontrollen
Anzahl auswertbar 2.049 2.382
Sonstiges:

die Fälle setzten sich zusammen aus 846 Kindern mit akuter Leukämie, 159 mit Non-Hodgkin-Lymphom, 444 mit ZNS-Tumoren und 600 Kindern mit anderen Tumoren

Statistische Analysemethode: (Anpassung: )

Schlussfolgerung (lt. Autor)

Etwa 24 % der Väter und 6,6 % der Mütter waren beruflich bei extrem niederfrequenten Magnetfeldern von über 0,2 µT exponiert. Es wurde kein erhöhtes Krebs-Risiko bei Kindern beobachtet, deren Väter beruflich bei Magnetfeldern über 0,2 µT exponiert waren. Außerdem wurde kein erhöhtes Risiko für Magnetfelder über 1 µT gefunden. Mütterliche berufliche Exposition bei Magnetfeldern stand auch nicht im Zusammenhang mit einem erhöhten Krebs-Risiko bei den Kindern.
In dieser großen Fall-Kontroll-Studie hing das Risiko für Kinder-Krebs nicht mit der präkonzeptionellen beruflichen Exposition der Eltern bei extrem niederfrequenten Magnetfeldern zusammen.

Studie gefördert durch

Themenverwandte Artikel