Studientyp: Epidemiologische Studie (Beobachtungsstudie)

Preterm birth among women living within 600 meters of high voltage overhead Power Lines: a case-control study. epidem.

[Frühgeburt bei Frauen, die im Abstand von bis zu 600 m entfernt zu einer Hochspannungsfreileitung wohnen: eine Fall-Kontroll-Studie].

Veröffentlicht in: Rom J Intern Med 2017; 55 (3): 145-150

Ziel der Studie (lt. Autor)

In einer im Iran durchgeführten Fall-Kontroll-Studie wurde untersucht, ob das Risiko für spontane Frühgeburt bei Frauen, die im Abstand von bis zu 600 m zu einer Hochspannungsfreileitung wohnten, erhöht war.

Endpunkt/Art der Risikoabschätzung

Art der Abschätzung: (Odds Ratio (OR))

Exposition

Abschätzung

Expositionsgruppen

Gruppe Charakteristik
Referenzgruppe 1 Abstand zwischen Wohnung der Mutter und Hochspannungsfreileitung: ≥ 600 m
Gruppe 2 Abstand zwischen Wohnung der Mutter und Hochspannungsfreileitung: < 600 m

Population

Fallgruppe

Kontrollgruppe

Studiengröße

Fälle Kontrollen
Gesamtzahl 155 155
Anzahl auswertbar 135 150
Statistische Analysemethode: (Anpassung: )

Schlussfolgerung (lt. Autor)

Insgesamt 20 Frauen mit Frühgeburten (14,8%) und 8 Frauen aus der Kontrollgruppe (5,3%) wohnten in einem Abstand von bis zu 600 m zu einer Hochspannungsfreileitung entfernt .
Es wurde ein erhöhtes Risiko für spontane Frühgeburt (OR 3,28; KI 1,37-7,85) und für Fehlbildungen (OR 5,05; KI 1,52-16,78) bei Frauen, die im Abstand von bis zu 600 m von einer Hochspannungsfreileitung gewohnt hatten, im Vergleich zu Müttern, die weiter entfernt gewohnt hatten, beobachtet. Bei der Säuglings-Sterblichkeit wurden keine Unterschiede zwischen Müttern, die während der Schwangerschaft näher oder mehr als 600 m entfernt zu einer Hochspannungsfreileitung gewohnt hatten, gefunden.

Studie gefördert durch

Themenverwandte Artikel