Leider müssen wir die Neuaufnahme von Artikeln aus dem Hochfrequenzbereich inkl. von Artikeln, die sich mit Mobilfunk beschäftigen, aufgrund mangelnder finanzieller Ressourcen ab sofort (27. November 2017) einstellen. Wir bedauern dies und hoffen, in Zukunft eine Lösung zu finden.
Home
Epidemiologische Studie (Beobachtungsstudie)

Preterm birth among women living within 600 meters of high voltage overhead Power Lines: a case-control study.

[Frühgeburt bei Frauen, die im Abstand von bis zu 600 m entfernt zu einer Hochspannungsfreileitung wohnen: eine Fall-Kontroll-Studie].

Veröffentlicht in: Rom J Intern Med 2017; 55 (3): 145-150

Ziel der Studie (lt. Autor)

In einer im Iran durchgeführten Fall-Kontroll-Studie wurde untersucht, ob das Risiko für spontane Frühgeburt bei Frauen, die im Abstand von bis zu 600 m zu einer Hochspannungsfreileitung wohnten, erhöht war.

Endpunkt/Art der Risikoabschätzung

Art der Abschätzung:
  • Inzidenz
(Odds Ratio)

Exposition

Abschätzung

Expositionsgruppen

Referenzgruppe 1 Abstand zwischen Wohnung der Mutter und Hochspannungsfreileitung: ≥ 600 m
Gruppe 2 Abstand zwischen Wohnung der Mutter und Hochspannungsfreileitung: < 600 m

Population

  • Gruppe:
    • Frauen
    • Kinder in utero
  • Beobachtungszeitraum: 2013 - 2014
  • Studienort: Iran (Babol)

Fallgruppe

  • Merkmale: spontane Frühgeburt

Kontrollgruppe

  • Geburt zum berechneten Zeitpunkt
  • Matching:
    • Region
    • Geburtsjahr des Kindes

Studiengröße

Fälle Kontrollen
Gesamtzahl 155 155
Anzahl auswertbar 135 150
Statistische Analysemethode:
  • konditionale logistische Regression
( Anpassung:
  • Geburtenzahl, Wohnen in der Stadt oder auf dem Land, Bildungsstand und Beruf der Eltern
)

Schlussfolgerung (lt. Autor)

Insgesamt 20 Frauen mit Frühgeburten (14,8%) und 8 Frauen aus der Kontrollgruppe (5,3%) wohnten in einem Abstand von bis zu 600 m zu einer Hochspannungsfreileitung entfernt .
Es wurde ein erhöhtes Risiko für spontane Frühgeburt (OR 3,28; KI 1,37-7,85) und für Fehlbildungen (OR 5,05; KI 1,52-16,78) bei Frauen, die im Abstand von bis zu 600 m von einer Hochspannungsfreileitung gewohnt hatten, im Vergleich zu Müttern, die weiter entfernt gewohnt hatten, beobachtet. Bei der Säuglings-Sterblichkeit wurden keine Unterschiede zwischen Müttern, die während der Schwangerschaft näher oder mehr als 600 m entfernt zu einer Hochspannungsfreileitung gewohnt hatten, gefunden.

Studie gefördert durch

  • Babol University of Medical Sciences, Iran

Themenverwandte Artikel

  • Migault L et al. (2017): Maternal cumulative exposure to extremely low frequency electromagnetic fields and pregnancy outcomes in the Elfe cohort.
  • de Vocht F et al. (2014): Maternal residential proximity to sources of extremely low frequency electromagnetic fields and adverse birth outcomes in a UK cohort.
  • Mahram M et al. (2013): The effect of extremely low frequency electromagnetic fields on pregnancy and fetal growth, and development.
  • Auger N et al. (2011): The relationship between residential proximity to extremely low frequency power transmission lines and adverse birth outcomes.
  • Grajewski B et al. (1997): Work with video display terminals and the risk of reduced birthweight and preterm birth.
  • Savitz DA et al. (1994): Residential magnetic fields, wire codes, and pregnancy outcome.
  • Nielsen CV et al. (1992): Fetal growth, preterm birth and infant mortality in relation to work with video display terminals during pregnancy.