Home
Epidemiologische Studie (Beobachtungsstudie)

Preterm birth among women living within 600 meters of high voltage overhead Power Lines: a case-control study.

[Frühgeburt bei Frauen, die im Abstand von bis zu 600 m entfernt zu einer Hochspannungsfreileitung wohnen: eine Fall-Kontroll-Studie].

Veröffentlicht in: Rom J Intern Med 2017

Ziel der Studie (lt. Autor)

In einer im Iran durchgeführten Fall-Kontroll-Studie wurde untersucht, ob das Risiko für spontane Frühgeburt bei Frauen, die im Abstand von bis zu 600 m zu einer Hochspannungsfreileitung wohnten, erhöht war.

Endpunkt/Art der Risikoabschätzung

Art der Abschätzung:
  • Inzidenz
(Odds Ratio)

Exposition

Abschätzung

Expositionsgruppen

Referenzgruppe 1 Abstand zwischen Wohnung der Mutter und Hochspannungsfreileitung: ≥ 600 m
Gruppe 2 Abstand zwischen Wohnung der Mutter und Hochspannungsfreileitung: < 600 m

Population

  • Gruppe:
    • Frauen
    • Kinder in utero
  • Beobachtungszeitraum: 2013 - 2014
  • Studienort: Iran (Babol)

Fallgruppe

  • Merkmale: spontane Frühgeburt

Kontrollgruppe

  • Geburt zum berechneten Zeitpunkt
  • Matching:
    • Region
    • Geburtsjahr des Kindes

Studiengröße

Fälle Kontrollen
Gesamtzahl 155 155
Anzahl auswertbar 135 150
Statistische Analysemethode:
  • konditionale logistische Regression
( Anpassung:
  • Geburtenzahl, Wohnen in der Stadt oder auf dem Land, Bildungsstand und Beruf der Eltern
)

Schlussfolgerung (lt. Autor)

Insgesamt 20 Frauen mit Frühgeburten (14,8%) und 8 Frauen aus der Kontrollgruppe (5,3%) wohnten in einem Abstand von bis zu 600 m zu einer Hochspannungsfreileitung entfernt .
Es wurde ein erhöhtes Risiko für spontane Frühgeburt (OR 3,28; KI 1,37-7,85) und für Fehlbildungen (OR 5,05; KI 1,52-16,78) bei Frauen, die im Abstand von bis zu 600 m von einer Hochspannungsfreileitung gewohnt hatten, im Vergleich zu Müttern, die weiter entfernt gewohnt hatten, beobachtet. Bei der Säuglings-Sterblichkeit wurden keine Unterschiede zwischen Müttern, die während der Schwangerschaft näher oder mehr als 600 m entfernt zu einer Hochspannungsfreileitung gewohnt hatten, gefunden.

Studie gefördert durch

  • Babol University of Medical Sciences, Iran

Themenverwandte Artikel

  • de Vocht F et al. (2014): Maternal residential proximity to sources of extremely low frequency electromagnetic fields and adverse birth outcomes in a UK cohort.
  • Mahram M et al. (2013): The effect of extremely low frequency electromagnetic fields on pregnancy and fetal growth, and development.
  • Auger N et al. (2011): The relationship between residential proximity to extremely low frequency power transmission lines and adverse birth outcomes.
  • Grajewski B et al. (1997): Work with video display terminals and the risk of reduced birthweight and preterm birth.
  • Savitz DA et al. (1994): Residential magnetic fields, wire codes, and pregnancy outcome.
  • Nielsen CV et al. (1992): Fetal growth, preterm birth and infant mortality in relation to work with video display terminals during pregnancy.