Home
Epidemiologische Studie (Beobachtungsstudie)

Maternal cumulative exposure to extremely low frequency electromagnetic fields and pregnancy outcomes in the Elfe cohort.

[Kumulierte Exposition der Mutter bei niederfrequenten elektromagnetischen Feldern und Schwangerschaftsverlauf in der Elfe-Kohorte].

Veröffentlicht in: Environ Int 2018; 112: 165-173

Ziel der Studie (lt. Autor)

In einer in Frankreich durchgeführten prospektiven Kohortenstudie wurde der Zusammenhang zwischen beruflicher und häuslicher Exposition der Mutter bei niederfrequenten Magnetfeldern und dem Schwangerschafts-Verlauf untersucht.

Endpunkt/Art der Risikoabschätzung

Exposition

Abschätzung

Expositionsgruppen

Referenzgruppe 1 kumulierte Exposition: < 17,5 µT-Tage
Gruppe 2 kumulierte Exposition: 17,5 - 23,8 µT-Tage
Gruppe 3 kumulierte Exposition: 23,8 - 36,2 µT-Tage
Gruppe 4 kumulierte Exposition: 36,2 - 61,6 µT-Tage
Gruppe 5 kumulierte Exposition: ≥ 61,6 µT-Tage (90. Perzentil)
Referenzgruppe 6 kumulierte Exposition: < 44,1 µT-Tage
Gruppe 7 kumulierte Exposition: ≥ 44,1 µT-Tage

Population

  • Gruppe:
    • Frauen
    • Kinder in utero
  • Merkmale: Mütter einer prospektiven Geburtskohorte (Elfe-Studie); in der 33. Schwangerschafts-Woche oder später geborene Kinder
  • Beobachtungszeitraum: 2011, Follow-Up im Alter von 2 Monaten des Kindes
  • Studienort: Frankreich
  • Datenquelle: Elfe-Studie
  • Ausschlusskriterien: Mehrfachgeburten, Mütter unter 18 Jahren, nicht in der Lage, eine Einverständniserklärung zu geben, Mütter, die innerhalb der nächsten 3 Jahre ins Ausland ziehen wollen

Studiengröße

Teilnehmerzahl 16.733
Anzahl auswertbar 16.717
Statistische Analysemethode:
  • logistische Regression
( Anpassung: )

Schlussfolgerung (lt. Autor)

Insgesamt wurden 37,5% der Teilnehmerinnen wurden in die 23,8-36,2 µT-Tage-Kategorie (Gruppe 3) eingeteilt. Eine hohe Exposition bei niederfrequenten Magnetfeldern während der Schwangerschaft wurde kaum gefunden: 1,3% der Mütter waren in der ≥ 61,6 μT-Tage-Kategorie (Gruppe 5) und 5,5% in der ≥ 44,1 μT-Tage-Kategorie (Gruppe 7).
Es wurde kein statistisch signifikanter Zusammenhang zwischen der mütterlichen kumulierten Exposition und einer Frühgeburt zwischen der 33. und 37. Schwangerschafts-Woche sowie einer geringen Größe für das Gestations-Alter in den verschiedenen Gruppen im Vergleich zu der jeweiligen Referenzgruppe beobachtet.
Die Autoren schlussfolgern, dass diese große bevölkerungsbezogene Studie nicht auf einen Zusammenhang zwischen mütterlicher Exposition bei niederfrequenten Magnetfeldern während der Schwangerschaft und einem Risiko für eine Frühgeburt zwischen der 33. und 37. Schwangerschafts-Woche und einer geringen Größe für das Gestations-Alter hinweist.

Studie gefördert durch

  • Ministère délégué à l'Enseignement supérieur et à la Recherche (Ministry of National Education and Research), France
  • Agence Nationale de Sécurité Sanitaire de l'Alimentation, de l'Environnement et du Travail (ANSES; French Agency for Food, Environmental and Occupational Health & Safety), France

Themenverwandte Artikel

  • Sadeghi T et al. (2017): Preterm birth among women living within 600 meters of high voltage overhead Power Lines: a case-control study.
  • Eskelinen T et al. (2016): Maternal exposure to extremely low frequency magnetic fields: Association with time to pregnancy and foetal growth.
  • de Vocht F et al. (2014): Maternal residential proximity to sources of extremely low frequency electromagnetic fields and adverse birth outcomes in a UK cohort.
  • Mahram M et al. (2013): The effect of extremely low frequency electromagnetic fields on pregnancy and fetal growth, and development.
  • Col-Araz N (2013): Evaluation of factors affecting birth weight and preterm birth in southern Turkey.
  • Auger N et al. (2011): The relationship between residential proximity to extremely low frequency power transmission lines and adverse birth outcomes.
  • Grajewski B et al. (1997): Work with video display terminals and the risk of reduced birthweight and preterm birth.
  • Bracken MB et al. (1995): Exposure to electromagnetic fields during pregnancy with emphasis on electrically heated beds: association with birthweight and intrauterine growth retardation.
  • Savitz DA et al. (1994): Residential magnetic fields, wire codes, and pregnancy outcome.
  • Nielsen CV et al. (1992): Fetal growth, preterm birth and infant mortality in relation to work with video display terminals during pregnancy.