Studientyp: Epidemiologische Studie (Beobachtungsstudie)

Maternal cumulative exposure to extremely low frequency electromagnetic fields and pregnancy outcomes in the Elfe cohort. epidem.

[Kumulierte Exposition der Mutter bei niederfrequenten elektromagnetischen Feldern und Schwangerschaftsverlauf in der Elfe-Kohorte].

Veröffentlicht in: Environ Int 2018; 112: 165-173

Ziel der Studie (lt. Autor)

In einer in Frankreich durchgeführten prospektiven Kohortenstudie wurde der Zusammenhang zwischen beruflicher und häuslicher Exposition der Mutter bei niederfrequenten Magnetfeldern und dem Schwangerschafts-Verlauf untersucht.

Endpunkt/Art der Risikoabschätzung

Exposition

Abschätzung

Expositionsgruppen

Gruppe Charakteristik
Referenzgruppe 1 kumulierte Exposition: < 17,5 µT-Tage
Gruppe 2 kumulierte Exposition: 17,5 - 23,8 µT-Tage
Gruppe 3 kumulierte Exposition: 23,8 - 36,2 µT-Tage
Gruppe 4 kumulierte Exposition: 36,2 - 61,6 µT-Tage
Gruppe 5 kumulierte Exposition: ≥ 61,6 µT-Tage (90. Perzentil)
Referenzgruppe 6 kumulierte Exposition: < 44,1 µT-Tage
Gruppe 7 kumulierte Exposition: ≥ 44,1 µT-Tage

Population

Studiengröße

Typ Wert
Teilnehmerzahl 16.733
Anzahl auswertbar 16.717
Statistische Analysemethode: ( Anpassung: )

Schlussfolgerung (lt. Autor)

Insgesamt wurden 37,5% der Teilnehmerinnen wurden in die 23,8-36,2 µT-Tage-Kategorie (Gruppe 3) eingeteilt. Eine hohe Exposition bei niederfrequenten Magnetfeldern während der Schwangerschaft wurde kaum gefunden: 1,3% der Mütter waren in der ≥ 61,6 μT-Tage-Kategorie (Gruppe 5) und 5,5% in der ≥ 44,1 μT-Tage-Kategorie (Gruppe 7).
Es wurde kein statistisch signifikanter Zusammenhang zwischen der mütterlichen kumulierten Exposition und einer Frühgeburt zwischen der 33. und 37. Schwangerschafts-Woche sowie einer geringen Größe für das Gestations-Alter in den verschiedenen Gruppen im Vergleich zu der jeweiligen Referenzgruppe beobachtet.
Die Autoren schlussfolgern, dass diese große bevölkerungsbezogene Studie nicht auf einen Zusammenhang zwischen mütterlicher Exposition bei niederfrequenten Magnetfeldern während der Schwangerschaft und einem Risiko für eine Frühgeburt zwischen der 33. und 37. Schwangerschafts-Woche und einer geringen Größe für das Gestations-Alter hinweist.

Studie gefördert durch

Themenverwandte Artikel