Leider müssen wir die Neuaufnahme von Artikeln aus dem Hochfrequenzbereich inkl. von Artikeln, die sich mit Mobilfunk beschäftigen, aufgrund mangelnder finanzieller Ressourcen ab sofort (27. November 2017) einstellen. Wir bedauern dies und hoffen, in Zukunft eine Lösung zu finden.
Home
Medizinische/biologische Studie (experimentelle Studie)

Influence of extremely low frequency magnetic fields on Ca(2+) signaling and double messenger system in mice hippocampus and reversal function of procyanidins extracted from lotus seedpod.

[Der Einfluss von niederfrequenten Magnetfeldern auf den Ca(2+)-Signalweg und das doppelte Messenger-System im Hippocampus von Mäusen und die Umkehrfunktion von aus Lotus-Samenkapseln gewonnenen Procyanidinen].

Veröffentlicht in: Bioelectromagnetics 2017; 38 (6): 436-446

Ziel der Studie (lt. Autor)

Es sollten die Wirkungen eines 50 Hz-Magnetfelds auf Calcium-Ionen-Signalwege im Hippocampus der Maus sowie die möglicherweise schützende Gabe von Procyanidinen aus Lotus untersucht werden.
Hintergrund/weitere Details: Procyanidine sind sekundäre Pflanzenstoffe, denen eine entzündungshemmende und antioxidative Wirkung nachgesagt wird. Die Procyanidine wurden aus Samenhülsen der Lotuspflanze extrahiert.
Männliche Mäuse wurden in fünf Gruppen unterteilt (n=10 pro Gruppe): 1) Schein-Exposition + Salzlösung, 2) Magnetfeld-Exposition + Salzlösung, 3) Magnetfeld-Exposition + 30 mg Procyanidine pro kg Körpergewicht, 4) Magnetfeld-Exposition + 60 mg Procyanidine pro kg Körpergewicht und 5) Magnetfeld-Exposition + 90 mg Procyanidine pro kg Körpergewicht. Die Procyanidinlösung und die Salzlösung wurden täglich oral verabreicht. Die Verabreichung begann 15 Tage vor der Exposition/Schein-Exposition und wurde während der 4 Wochen Exposition/Schein-Exposition fortgeführt.

Endpunkt

Exposition/Befeldung (teilweise nur auf Englisch)

Exposition Parameter
Exposition 1: 50 Hz
Expositionsdauer: 4 Stunden/Tag an 28 aufeinanderfolgenden Tagen
Exposition 1
Hauptcharakteristika
Frequenz 50 Hz
Typ
Expositionsdauer 4 Stunden/Tag an 28 aufeinanderfolgenden Tagen
Expositionsaufbau
Expositionsquelle
Kammer Mäuse wurden in einer gut-belüfteten Box (14 cm x 10 cm x 12 cm (Länge, Breite, Höhe)) aus Acrylglas exponiert; Box wurde in der Mitte der Spulen platziert
Aufbau aus 1,0 mm isoliertem Draht wurde ein Paar Helmholtz-Spulen gebildet (32 cm interner Durchmesser, 36 cm externer Durchmesser, 3,5 cm Weite, 500 Umdrehungen pro Spule); Feld wurde in einer horizontalen Ebene generiert; Spulen wurden parallel geschaltet und die Wand der Acrylglas-Box wurde mit Wasser gefüllt, um die Spulen zu kühlen (maximale Temperatur mit Strom war 20 ± 2°C); Magnetfeld-Stärke konnte durch Einstellung der Spannung verändert werden; Magnetfeld-generierendes System wurde in einem Temperatur-kontrollierten Raum platziert (23 ± 2°C); es gab keine signifikanten Geräusche oder Vibrationen, die die Mäuse beeinträchtigen konnten
Scheinexposition Eine Scheinexposition wurde durchgeführt.
Zusatzinfo Hintergrund AC-Magnetfeld ~ 30 µT
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
magnetische Flussdichte 8 mT - gemessen - ± 0,09 mT
Exponiertes System:

Methoden Endpunkt/Messparameter/Methodik

Untersuchtes Material:
Untersuchtes Organsystem:
Untersuchungszeitpunkt:
  • nach der Befeldung

Hauptergebnis der Studie (lt. Autor)

Magnetfeld-exponierte Mäuse (Gruppe 2) zeigten im Vergleich zur Schein-Exposition (Gruppe 1) signifikant höhere Gehalte an PP2B, G-Protein, PKC beta II, PKA RIIb und PKA C alpha, während die Gehalte an BDNF, CaMK und PKC alpha signifikant reduziert waren. Die Gaben von Procyanidinen (Gruppen 3, 4, 5) resultierten in einer Abschwächung der Expositions-Wirkungen, häufig sogar bis zu einem nicht-signifikanten Unterschied zwischen Gruppe 5 (Exposition + 90 mg Procyanidine pro kg Körpergewicht) und der Kontrolle (Gruppe 1).
Bemerkung EMF-Portal: Die im Abstract erwähnte Erhöhung der Ca2+-Konzentration ist aus einer früheren Studie der Arbeitsgruppe entnommen (Duan et al., 2014).
Die Autoren schlussfolgern, dass die Exposition von Mäusen bei einem 50 Hz-Magnetfeld die Ca2+-Signalwege beeinflusst und dass Procyanidine, extrahiert aus Lotus-Samenhülsen, diese Expositions-bedingte Wirkung abschwächen könnten.
Studienmerkmale:

Studie gefördert durch

  • National Natural Science Foundation (NSFC), China
  • Jiangsu Key R&D Program, China
  • Jiangsu Qing Lan Project, China
  • Jiangsu Six Talent Peaks Project, China

Themenverwandte Artikel

  • Yin C et al. (2016): Neuroprotective effects of lotus seedpod procyanidins on extremely low frequency electromagnetic field-induced neurotoxicity in primary cultured hippocampal neurons.
  • Zhang H et al. (2016): Protective effect of procyanidins extracted from the lotus seedpod on immune function injury induced by extremely low frequency electromagnetic field.
  • Luo X et al. (2016): Chemoprotective action of lotus seedpod procyanidins on oxidative stress in mice induced by extremely low-frequency electromagnetic field exposure.
  • Duan Y et al. (2014): Extremely low frequency electromagnetic field exposure causes cognitive impairment associated with alteration of the glutamate level, MAPK pathway activation and decreased CREB phosphorylation in mice hippocampus: reversal by procyanidins extracted from the lotus seedpod.
  • Duan Y et al. (2013): The Preventive Effect of Lotus Seedpod Procyanidins on Cognitive Impairment and Oxidative Damage Induced by Extremely Low Frequency Electromagnetic Field Exposure.
  • Piacentini R et al. (2008): Extremely low-frequency electromagnetic fields promote in vitro neurogenesis via upregulation of Ca(v)1-channel activity.
  • Manikonda PK et al. (2007): Influence of extremely low frequency magnetic fields on Ca2+ signaling and NMDA receptor functions in rat hippocampus.