Home
Medizinische/biologische Studie

Proteomic Analysis of the Effect of Extremely Low-Frequency Electromagnetic Fields (ELF-EMF) With Different Intensities in SH-SY5Y Neuroblastoma Cell Line.

[Proteomische Analyse der Wirkung von extrem niederfrequenten elektromagnetischen Feldern (ELF-EMF) mit verschiedenen Intensitäten in einer SH-SY5Y-Neuroblastom-Zelllinie].

Veröffentlicht in: J Lasers Med Sci 2017; 8 (2): 79-83
Journal nicht peer-reviewed

Ziel der Studie (lt. Autor)

Es sollten die Wirkungen von 50 Hz-Magnetfeldern auf die Zellmorphologie und die Proteinexpression in einer menschlichen Neuroblastom-Zelllinie untersucht werden.

Endpunkt

Exposition/Befeldung (teilweise nur auf Englisch)

Exposition Parameter
Exposition 1: 50 Hz
Expositionsdauer: 3 Stunden
Exposition 2: 50 Hz
Expositionsdauer: 3 Stunden
Exposition 1
Hauptcharakteristika
Frequenz 50 Hz
Typ
Signalform
  • sinusoidal
Expositionsdauer 3 Stunden
Expositionsaufbau
Expositionsquelle
Aufbau Helmholtz-Spule war in einem Inkubator (37°C, 5% CO2); Kontrollgruppe befand sich im gleichen Inkubator, aber außerhalb der Spule
Scheinexposition Eine Scheinexposition wurde durchgeführt.
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
magnetische Flussdichte 0,5 mT - - - -
Exposition 2
Hauptcharakteristika
Frequenz 50 Hz
Typ
Signalform
  • sinusoidal
Expositionsdauer 3 Stunden
Expositionsaufbau
Expositionsquelle
Scheinexposition Eine Scheinexposition wurde durchgeführt.
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
magnetische Flussdichte 1 mT - - - -
Exponiertes System:

Methoden Endpunkt/Messparameter/Methodik

Untersuchtes Material:

Hauptergebnis der Studie (lt. Autor)

In exponierten Zellkulturen war die Zellproliferation im Vergleich zur Kontrollgruppe verringert (Bemerkung EMF-Portal: unklar, ob signifikant). Außerdem war die Zellmorphologie in exponierten Zellen verändert (Bemerkung EMF-Portal: keine weiteren Angaben). Nach der Exposition bei einem 0,5 mT/1 mT-Magnetfeld war im Vergleich zur Kontrolle die Expression von 64/86 Proteinen signifikant hochreguliert und von 40/65 Protein signifikant runterreguliert.
Die Autoren schlussfolgern, dass 50 Hz-Magnetfelder in einer Dosis-abhängigen Weise zu Veränderungen der Zellmorphologie und der Proteinexpression bei einer menschlichen Neuroblastom-Zelllinie führen könnten.
Studienmerkmale:

Studie gefördert durch

  • Shahid-Beheshti University (SBU), Tehran, Iran
  • Semnan University of Medical Sciences, Iran

Themenverwandte Artikel

  • Akbarnejad Z et al. (2017): Effects of extremely low-frequency pulsed electromagnetic fields (ELF-PEMFs) on glioblastoma cells (U87).
  • Falone S et al. (2017): Power frequency magnetic field promotes a more malignant phenotype in neuroblastoma cells via redox-related mechanisms.
  • Luukkonen J et al. (2017): Modification of p21 level and cell cycle distribution by 50 Hz magnetic fields in human SH-SY5Y neuroblastoma cells.
  • Reale M et al. (2016): Effect of environmental extremely low-frequency electromagnetic fields exposure on inflammatory mediators and serotonin metabolism in a human neuroblastoma cell line.
  • Falone S et al. (2016): Improved Mitochondrial and Methylglyoxal-Related Metabolisms Support Hyperproliferation Induced by 50 Hz Magnetic Field in Neuroblastoma Cells.
  • Hasanzadeh H et al. (2014): Effect of ELF-EMF Exposure on Human Neuroblastoma Cell Line: a Proteomics Analysis.
  • Kanitz MH et al. (2007): Investigation of protein expression in magnetic field-treated human glioma cells.
  • Savage Jr RE et al. (2005): Changes in gene and protein expression in magnetic field-treated human glioma cells.