Home
Medizinische/biologische Studie (Beobachtungsstudie)

Effects of EMF emissions from undersea electric cables on coral reef fish.

[Wirkungen von EMF-Emissionen von Unterwasserkabeln auf Korallenriff-Fische].

Veröffentlicht in: Bioelectromagnetics 2018; 39 (1): 35-52

Ziel der Studie (lt. Autor)

Es sollte untersucht werden, ob die Exposition bei statischen und 60 Hz-elektrischen und magnetischen Feldern von Untersee-Kabeln (Hochspannungsleitungen) einen Einfluss auf die lokal vorkommenden Fische und deren Verhalten hat.
Hintergrund/weitere Details: Die Beobachtungen wurden an fünf verschiedenen Zeitpunkten in den Jahren 2014 und 2015 durchgeführt, um saisonale Einflüsse zu berücksichtigen. Gerätetaucher führten die Beobachtungen jeweils an einem AC- und an einem DC-Kabel in Wassertiefen von schätzungsweise 5, 10 und 15 m durch.

Endpunkt

Exposition/Befeldung (teilweise nur auf Englisch)

Exposition Parameter
Exposition 1: 60 Hz
AC-Unterseekabel
Exposition 2: 0 Hz
DC-Unterseekabel
Exposition 1
Hauptcharakteristika
Frequenz 60 Hz
Typ
Zusatzinfo AC-Unterseekabel
Expositionsaufbau
Expositionsquelle
  • AC-Unterseekabel
Aufbau 1,59 A Stromstärke im Kabel; Kabel wurden direkt auf das lokale Korallenriff-Ökosystem gelegt
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
magnetische Flussdichte 401 nT - gemessen - 0,1 m Abstand zum Kabel
magnetische Flussdichte 195 nT - gemessen - 0,5 m Abstand zum Kabel
magnetische Flussdichte 78 nT - gemessen - 1 m Abstand zum Kabel
magnetische Flussdichte 44 nT - gemessen - 1,6 m Abstand zum Kabel
magnetische Flussdichte 33 nT - gemessen - 2 m Abstand zum Kabel
magnetische Flussdichte 16 nT - gemessen - 3 m Abstand zum Kabel
magnetische Flussdichte 8,9 nT - gemessen - 4 m Abstand zum Kabel
magnetische Flussdichte 5,8 nT - gemessen - 5 m Abstand zum Kabel
magnetische Flussdichte 3,2 nT - gemessen - 6 m Abstand zum Kabel
magnetische Flussdichte 2,2 nT - gemessen - 7 m Abstand zum Kabel
magnetische Flussdichte 0,4 nT - gemessen - 8 m Abstand zum Kabel
elektrische Feldstärke 319 µV/m - gemessen - 1,6 m Abstand zum Kabel
elektrische Feldstärke 318 µV/m - gemessen - 2 m Abstand zum Kabel
elektrische Feldstärke 305 µV/m - gemessen - 3 m Abstand zum Kabel
elektrische Feldstärke 290 µV/m - gemessen - 4 m Abstand zum Kabel
elektrische Feldstärke 271 µV/m - gemessen - 5 m Abstand zum Kabel
elektrische Feldstärke 254 µV/m - gemessen - 6 m Abstand zum Kabel
elektrische Feldstärke 234 µV/m - gemessen - 7 m Abstand zum Kabel
elektrische Feldstärke 225 µV/m - gemessen - 8 m Abstand zum Kabel
elektrische Feldstärke 210 µV/m - gemessen - 9 m Abstand zum Kabel
elektrische Feldstärke 204 µV/m - gemessen - 10 m Abstand zum Kabel
Exposition 2
Hauptcharakteristika
Frequenz 0 Hz
Typ
Zusatzinfo DC-Unterseekabel
Expositionsaufbau
Expositionsquelle
  • DC-Unterseekabel
Aufbau 2,53 A Stromstärke im Kabel
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
magnetische Flussdichte 559 nT - gemessen - 0,1 m Abstand zum Kabel
magnetische Flussdichte 279 nT - gemessen - 0,5 m Abstand zum Kabel
magnetische Flussdichte 168 nT - gemessen - 1 m Abstand zum Kabel
magnetische Flussdichte 110 nT - gemessen - 1,6 m Abstand zum Kabel
magnetische Flussdichte 88 nT - gemessen - 2 m Abstand zum Kabel
magnetische Flussdichte 54 nT - gemessen - 3 m Abstand zum Kabel
magnetische Flussdichte 38 nT - gemessen - 4 m Abstand zum Kabel
magnetische Flussdichte 30 nT - gemessen - 5 m Abstand zum Kabel
magnetische Flussdichte 23 nT - gemessen - 6 m Abstand zum Kabel
magnetische Flussdichte 18 nT - gemessen - 7 m Abstand zum Kabel
magnetische Flussdichte 14 nT - gemessen - 8 m Abstand zum Kabel
elektrische Feldstärke 0 µV/m - gemessen - 1,6 m bis 10 m Abstand zum Kabel
Exponiertes System:

Methoden Endpunkt/Messparameter/Methodik

  • Kognitions-/Verhaltensendpunkte: Verhalten während des Ein- und Ausschaltens des Stroms
  • Fischarten, Größe der einzelnen Fische, Häufigkeit der Arten (Beobachtungen von Tauchern mit 2 Zählmethoden: stationäre Zählung innerhalb eines imaginären Zylinders mit 15 m Durchmesser und Zählung entlang 30 m des Kabels)
Untersuchtes Material:
Untersuchungszeitpunkt:
  • vor der Befeldung
  • während der Befeldung
  • nach der Befeldung

Hauptergebnis der Studie (lt. Autor)

Es wurden keine Änderungen des Verhaltens während der exakten Zeit des Aus- oder Anschaltens beobachtet. Außerdem gab es keine signifikanten Unterschiede in der Artenvielfalt zwischen aus- und eingeschaltetem Strom. Obwohl mehr Fische beobachtet wurden, während der Strom abgeschaltet war, wurden im Vergleich zum angeschalteten Status keine statistisch signifikanten Unterschiede festgestellt.
Die Autoren schlussfolgern, dass weitere Forschung benötigt wird, da die geringen Stichprobengrößen und die hohe Zählvariabilität die statistischen Analysen beeinflusst haben könnten.
Studienmerkmale:

Studie gefördert durch

  • Department of Energy, USA
  • Florida Atlantic University, Florida, USA
  • Nova Southeastern University, Florida, USA

Themenverwandte Artikel

  • Khoshroo MM et al. (2018): Some immunological responses of common carp (Cyprinus carpio) fingerling to acute extremely low-frequency electromagnetic fields (50 Hz).
  • Gill AB et al. (2012): Potential interactions between diadromous fishes of U.K. conservation importance and the electromagnetic fields and subsea noise from marine renewable energy developments.
  • Ohman MC et al. (2007): Offshore windmills and the effects of electromagnetic fields on fish.
  • Bochert R et al. (2004): Long-term exposure of several marine benthic animals to static magnetic fields.
  • Debus L (1998): Elektrosmog im Meer durch gleichstromerzeugte elektrische und magnetische Felder: eine Literaturstudie.