Home
Medizinische/biologische Studie (experimentelle Studie)

Coupling of oxidative stress responses to tricarboxylic acid cycle and prostaglandin E2 alterations in Caenorhabditis elegans under extremely low-frequency electromagnetic field.

[Kopplung von oxidativen Stressreaktionen auf den Tricarbonsäurezyklus und Prostaglandin-E2-Veränderungen bei Caenorhabditis elegans unter extrem niederfrequenten elektromagnetischen Feldern].

Veröffentlicht in: Int J Radiat Biol 2018: 1-8 [im Druck]

Ziel der Studie (lt. Autor)

Es sollten die Wirkungen einer Exposition bei einem 50 Hz-Magnetfeld auf den Stoffwechsel von Caenorhabditis elegans untersucht werden.
Hintergrund/weitere Details: Es wurden zwei Wurm-Gruppen untersucht: 1) Expositions-Gruppe und 2) Kontrollgruppe.

Endpunkt

Exposition/Befeldung (teilweise nur auf Englisch)

Exposition Parameter
Exposition 1:
Expositionsdauer: etwa 48 Stunden (vom Ei bis zum vierten Larven-Stadium)
Exposition 1
Hauptcharakteristika
Expositionsdauer etwa 48 Stunden (vom Ei bis zum vierten Larven-Stadium)
Expositionsaufbau
Expositionsquelle
Kammer 5000 Eier (und später Würmer) wurden auf einer Platte kultiviert und exponiert
Aufbau Expositions-System bestand aus 5 Teilen einschließlich eines Leistungsreglers, zwei Helmholtz-Spulen, einem Inkubator, einem Temperaturfühler und einem Temperatur-Kontrollsystem; zwei vertikale Spulen (150 Windungen eines 1 mm-Kupferdrahtes) wurden im Inkubator platziert und parallel geschaltet; drei Kultivierungs-Platten wurden gleichzeitig im Zentrum der Spulen exponiert, wo das Magnetfeld homogen war; ein Silikonschlauch, der mit einem Kondensor verbunden war, wurde um die Spulen gewunden, um die Temperatur bei 20 °C (± 0,10 °C) zu halten
Scheinexposition Eine Scheinexposition wurde durchgeführt.
Zusatzinfo Kontrollproben wurden identisch behandelt, mit Ausnahme der Magnetfeld-Exposition
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
magnetische Flussdichte 3 mT - gemessen - -
Referenzartikel
  • Shi Z et al. (2015): The energy metabolism in Caenorhabditis elegans under the extremely low-frequency electromagnetic field exposure.

Methoden Endpunkt/Messparameter/Methodik

Untersuchtes Material:
Untersuchungszeitpunkt:
  • nach der Befeldung

Hauptergebnis der Studie (lt. Autor)

Die Genexpression von fum-1 und mdh-2 war im Vergleich zur Kontrollgruppe bei den exponierten Würmern signifikant verringert. Diese Wirkung wurde für FUM-1 durch den Western Blot bestätigt. Die Gehalte an Arachidonsäure und Prostaglandin E2 waren bei den exponierten Würmern im Vergleich zur Kontrolle signifikant erhöht, außerdem war die Proteinexpression der Prostaglandin E2-Synthase signifikant erhöht.
In den exponierten Würmern war der Gehalt an reaktiven Sauerstoffspezies im Vergleich zu denen der Kontrollgruppe signifikant erhöht, während die gesamte antioxidative Kapazität signifikant verringert war.
Die Autoren schlussfolgern, dass die Exposition bei 50 Hz-Magnetfeldern den Tricarbonsäure-Zyklus und die Prostaglandin E2-Synthese beeinträchtigt und dass diese Veränderungen an oxidative Stress-Reaktionen gekoppelt sind.
Studienmerkmale:

Studie gefördert durch

  • Chinese Academy of Sciences
  • State Grid Corporation, China (SGCC)

Themenverwandte Artikel