Studientyp: Medizinische/biologische Studie (experimentelle Studie)

Lipidomic alteration and stress-defense mechanism of soil nematode Caenorhabditis elegans in response to extremely low-frequency electromagnetic field exposure. med./bio.

[Veränderung des Lipidoms und Stressabwehrmechanismus des Bodennematoden Caenorhabditis elegans als Reaktion auf eine extrem niederfrequente elektromagnetische Feld-Exposition].

Veröffentlicht in: Ecotoxicol Environ Saf 2019; 170: 611-619

Ziel der Studie (lt. Autor)

Es sollten die Wirkungen einer Exposition bei einem 50 Hz-Magnetfeld auf den Nematoden Caenorhabditis elegans, einschließlich Veränderungen des Lipid-Stoffwechsels und der Gen- bzw. Proteinexpression, untersucht werden.

Hintergrund/weitere Details

Es wurden zwei Wurm-Gruppen untersucht: 1) Expositions-Gruppe und 2) Kontrollgruppe.
Für die Protein-Analyse wurden 40.000 Würmer benutzt. Für die anderen Untersuchungen wurde die Anzahl nicht angegeben.

Endpunkt

Exposition/Befeldung (teilweise nur auf Englisch)

Exposition Parameter
Exposition 1:
Expositionsdauer: etwa 48 Stunden (vom Ei bis zum vierten Larven-Stadium)

Exposition 1

Hauptcharakteristika
Expositionsdauer etwa 48 Stunden (vom Ei bis zum vierten Larven-Stadium)
Expositionsaufbau
Expositionsquelle
Kammer 5000 Eier (und später Würmer) wurden auf einer Platte kultiviert und exponiert; drei Platten wurden jeweils gleichzeitig exponiert
Aufbau ein Paar Helmholtz-Spulen wurde in der Mitte eines Inkubators platziert; jede Helmholtz-Spule war 15 cm lang und hatte einen Durchmesser von 40 cm und bestand aus 260 Windungen eines Kupfer-Drahtes; Spule wurde mit einer AC-Stromquelle von 50 Hz, 82.3 V und 6.75 A verbunden und elektrifiziert; zur Kühlung wurde ein Schlauch um die Spulen herum gewunden und mit einem Wasserbad verbunden; Temperatur im Inkubator betrug 20°C ± 0,15°C; Exposition fand im Dunkeln statt
Scheinexposition Eine Scheinexposition wurde durchgeführt.
Zusatzinfo Kontrollproben wurden identisch behandelt, jedoch ohne die Magnetfeld-Exposition
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
magnetische Flussdichte 3 mT - - - -

Exponiertes System:

Methoden Endpunkt/Messparameter/Methodik

Untersuchtes Material:
Untersuchungszeitpunkt:
  • nach der Befeldung

Hauptergebnis der Studie (lt. Autor)

Bei exponierten Würmern waren 64 Lipide im Vergleich zur Kontrollgruppe signifikant verringert oder erhöht. Die veränderten Lipide setzten sich größtenteils aus verschiedenen Glycerolipiden, Fettsäuren, Glycero-Phospholipiden, Sphingo-Lipiden, einer Isopentenol-Verbindung und einem Polyketid zusammen. Der Gehalt an Triacylglycerin war bei den exponierten Würmern im Vergleich zur Kontrollgruppe signifikant erhöht.
Insgesamt wurden bei den exponierten Würmern im Vergleich zur Kontrollgruppe 82 Proteine hochreguliert und 72 Proteine runterreguliert. Die Analyse der Gene zeigte bei den exponierten Würmern im Vergleich zu denen der Kontrolle 172 hochregulierte und 284 runterregulierte Gene. Die veränderte Genexpression wurde in weiteren Analysen mit Veränderungen bei den Lipiden, der mitochondrialen Dysfunktion und der Stress-Abwehr in Verbindung gebracht.
Die Autoren schlussfolgern, dass die Daten darauf hindeuten, dass die Exposition bei einem 50 Hz-Magnetfeld den Nematoden Caenorhabditis elegans hauptsächlich durch Störungen im Lipid-Stoffwechsel und durch das Hervorrufen von Stress-Abwehrreaktionen beeinträchtigen könnte.

Studienmerkmale:

Studie gefördert durch

Themenverwandte Artikel