Studientyp: Epidemiologische Studie

Residential distance from high-voltage overhead power lines and risk of Alzheimer's dementia and Parkinson's disease: a population-based case-control study in a metropolitan area of Northern Italy. epidem.

[Wohnnähe zu Hochspannungsfreileitungen und Risiko für Alzheimer-Demenz und Parkinson-Krankheit: eine bevölkerungsbasierte Fall-Kontroll-Studie in einer Metropole in Norditalien.].

Veröffentlicht in: Int J Epidemiol 2019 [im Druck]

Ziel der Studie (lt. Autor)

In einer in Italien durchgeführten Fall-Kontroll-Studie wurde der Zusammenhang zwischen der Exposition bei niederfrequenten Magnetfeldern von Hochspannungsfreileitungen und Alzheimer-Krankheit sowie Parkinson-Krankheit untersucht.

Weitere Details

Um die Validität des Studiendesigns zu testen, wurde in einer weiteren Gruppe von Fällen und Kontrollen der Zusammenhang zwischen der Exposition bei niederfrequenten Magnetfeldern und Diabetes mellitus untersucht, für den es derzeit keine Hinweise in der Literatur gibt.

Endpunkt/Art der Risikoabschätzung

Art der Abschätzung: (Odds Ratio (OR))

Exposition

Abschätzung

Expositionsgruppen

Gruppe Charakteristik
Gruppe 1 Abstand zwischen Wohnung und Hochspannungsfreileitung: < 50 m
Gruppe 2 Abstand zwischen Wohnung und Hochspannungsfreileitung: 50 - 199 m
Gruppe 3 Abstand zwischen Wohnung und Hochspannungsfreileitung: 200 - 599 m
Referenzgruppe 4 Abstand zwischen Wohnung und Hochspannungsfreileitung: ≥ 600 m

Population

Fallgruppe

Kontrollgruppe

Sonstiges:

9.835 Personen mit Alzheimer-Krankheit und 39.340 Kontrollen; 6.810 Personen mit Parkinson-Krankheit und 27.240 Kontrollen

Statistische Analysemethode: (Anpassung: )

Schlussfolgerung (lt. Autor)

Es wurden statistisch nicht-signifikante, leicht erhöhte Risiken für Alzheimer-Krankheit (OR 1,11, KI 0,95-1,30) und Parkinson-Krankheit (OR 1,09, KI 0,92-1,30) bei Anwohnern beobachtet, die in einem Abstand von < 50 m zu Hochspannungsleitungen lebten, verglichen mit Anwohnern in einem Abstand von ≥ 600 m.
Die Übereinstimmung der Ergebnisse in Bezug auf Diabetes mellitus im Vergleich zu bereits veröffentlichten Ergebnissen in der Literatur (kein Zusammenhang mit der Exposition bei niederfrequenten Magnetfeldern und starker Zusammenhang mit dem sozioökonomischer Benachteiligung) bestätigt die Validität des verwendeten Studiendesigns.
Die Autoren schlussfolgern, dass aufgrund des gefundenen schwachen Zusammenhangs zwischen der Exposition bei niederfrequenten Magnetfeldern und neurodegenerativen Erkrankungen eine Fortsetzung der Forschung zu diesem Thema naheliegt. Darüber hinaus weist die geringe Konsistenz zwischen den Ergebnissen der bisherigen Studien auf die Notwendigkeit von zunehmend verbesserten Studiendesigns hin.

Studie gefördert durch

Themenverwandte Artikel