Studientyp: Epidemiologische Studie (Beobachtungsstudie)

Occupational exposures and Parkinson's disease mortality in a prospective Dutch cohort. epidem.

[Berufliche Expositionen und Mortalität aufgrund der Parkinson-Krankheit in einer prospektiven niederländischen Kohorte].

Veröffentlicht in: Occup Environ Med 2015; 72 (6): 448-455

Ziel der Studie (lt. Autor)

Es wurde der Zusammenhang zwischen der beruflichen Exposition bei extrem niederfrequenten Magnetfeldern, Stromschlägen sowie anderen Risikofaktoren und dem Risiko für Mortalität aufgrund von Parkinson-Krankheit in einer niederländischen Kohortenstudie untersucht. Des Weiteren wurden die Wirkungen der kombinierten Exposition bei verschiedenen beruflichen Risikofaktoren untersucht.

Weitere Details

Es wurde eine zufällig ausgewählte Subkohorte (n=5000) für die Fall-Kohorten-Analyse gezogen.

Endpunkt/Art der Risikoabschätzung

Art der Abschätzung: (Hazard-Rate)

Exposition

Abschätzung

Expositionsgruppen

Gruppe Charakteristik
Referenzgruppe 1 Magnetfeld-Exposition: Hintergrund
Gruppe 2 Magnetfeld-Exposition: gering
Gruppe 3 Magnetfeld-Exposition: hoch
Referenzgruppe 4 kumulierte Magnetfeld-Exposition: Hintergrund
Gruppe 5 kumulierte Magnetfeld-Exposition: 1. Terzil
Gruppe 6 kumulierte Magnetfeld-Exposition: 2. Terzil
Gruppe 7 kumulierte Magnetfeld-Exposition: 3. Terzil
Referenzgruppe 8 Stromschlag-Risiko: nein
Gruppe 9 Stromschlag-Risiko: gering
Gruppe 10 Stromschlag-Risiko: hoch
Referenzgruppe 11 Stromschlag, kumulierte Exposition: 1. Terzil
Gruppe 12 Stromschlag, kumulierte Exposition: 2. Terzil
Gruppe 13 Stromschlag, kumulierte Exposition: 3. Terzil

Population

Studiengröße

Typ Wert
Gesamtzahl 120.852
Sonstiges:

17,3 Jahre Follow-Up

Statistische Analysemethode: ( Anpassung: )

Schlussfolgerung (lt. Autor)

Bei Männern wurde eine erhöhte Hazard-Rate für eine hohe berufliche Exposition bei extrem niederfrequenten Magnetfeldern beobachtet (HR 1,54; KI 1,00-2,36), aber es wurde kein Zusammenhang mit der Expositions-Dauer und kein Trend bei der kumulativen Exposition beobachtet. Es wurde kein Zusammenhang zwischen der Mortalität aufgrund von Parkinson-Krankheit und der beruflichen Exposition bei Stromschlägen gefunden.
Bei der Berücksichtigung des Risikos für Stromschläge in der Analyse der beruflichen Exposition bei extrem niederfrequenten Magnetfeldern wurde der Zusammenhang zwischen der hohen Exposition bei extrem niederfrequenten Magnetfeldern und der Mortalität aufgrund von Parkinson-Krankheit stärker (HR 1,81; KI 1,15-2,85). Dies deutet darauf hin, dass, wenn der beobachtete Zusammenhang zwischen einer hohen Exposition bei extrem niederfrequenten Magnetfeldern und dem Risiko für Parkinson wahr wäre, dann wäre dies wahrscheinlich nicht auf Stromschläge zurückzuführen.
Die Autoren schlussfolgern, dass es einige Hinweise auf einen Zusammenhang zwischen der Mortalität aufgrund von Parkinson-Krankheit und der beruflichen Exposition bei extrem niederfrequenten Magnetfeldern gibt. Jedoch wird einschränkend auf das Fehlen monotoner Trends bei der Expositions-Dauer sowie der kumulierten Exposition hingewiesen. Es wurde kein Hinweis auf einen Zusammenhang zwischen der Sterblichkeit aufgrund von Parkinson-Krankheit und der beruflichen Exposition bei Stromschlägen gefunden.

Studie gefördert durch

Themenverwandte Artikel