Studientyp: Epidemiologische Studie (Beobachtungsstudie)

Extremely Low Frequency Magnetic Field Exposure and Parkinson's Disease-A Systematic Review and Meta-Analysis of the Data. epidem.

[Extrem niederfrequente Magnetfeld-Exposition und Parkinson-Krankheit - ein systematischer Review und eine Meta-Analyse der Daten].

Veröffentlicht in: Int J Environ Res Public Health 2015; 12 (7): 7348-7356

Ziel der Studie (lt. Autor)

In einer Meta-Analyse wurde der Zusammenhang zwischen der beruflichen Exposition bei niederfrequenten Magnetfeldern und der Parkinson-Krankheit untersucht.

Weitere Details

Folgende Studien wurden eingeschlossen: Savitz et al (1998a), Savitz et al (1998b), Johansen (2000), Noonan et al (2002), Feychting et al (2003), Hakansson et al (2003), Park et al (2005), Röösli et al (2007), Sorahan and Kheifets (2007), Sorahan and Mohammed (2014), van der Mark et al (2015) und Brouwer et al (2015).

Endpunkt/Art der Risikoabschätzung

Art der Abschätzung:

Exposition

Population

Statistische Analysemethode:

Schlussfolgerung (lt. Autor)

Das Risiko für Parkinson-Krankheit ist bei Arbeitern mit einer Exposition bei niederfrequenten Magnetfeldern nicht erhöht (RR 1,05; KI 0,98-1,13).
Die Autoren schlussfolgern, dass es bei Arbeitern mit einer Exposition bei niederfrequenten Magnetfeldern keinen Hinweis auf ein erhöhtes Risiko für die Parkinson-Krankheit gibt.

Studie gefördert durch

Themenverwandte Artikel