Leider müssen wir die Neuaufnahme von Artikeln aus dem Hochfrequenzbereich inkl. von Artikeln, die sich mit Mobilfunk beschäftigen, aufgrund mangelnder finanzieller Ressourcen ab sofort (27. November 2017) einstellen. Wir bedauern dies und hoffen, in Zukunft eine Lösung zu finden.
Home
Epidemiologische Studie (Beobachtungsstudie)

Mortality from neurodegenerative disease and exposure to extremely low-frequency magnetic fields: 31 years of observations on Swiss railway employees.

[Mortalität an neurodegenerativen Erkrankungen und Exposition bei extrem niederfrequenten Magnetfeldern: 31 Jahre Beobachtung an Schweizer Bahnangestellten].

Veröffentlicht in: Neuroepidemiology 2007; 28 (4): 197-206

Ziel der Studie (lt. Autor)

Der Zusammenhang zwischen der Exposition bei extrem niederfrequenten Magnetfeldern (ELF-MF) und der Mortalität an neurodegenerativen Erkrankungen von Schweizern Bahnangestellten wurde in einer Kohortenstudie untersucht.

Endpunkt/Art der Risikoabschätzung

Art der Abschätzung:
  • Mortalität

Exposition

Abschätzung

  • Messung: Messungen in den Zeiträumen 1993-1994 und 2003-2004
  • Berechnung: jährliche Exposition für jede Berufsgruppe und kumulative Exposition durch Aufsummieren der jährlichen Arbeitsplatz-spezifischen Exposition von Beginn bis Ende der Anstellung auf der Basis von Messungen und Modellierungen

Expositionsgruppen

Gruppe 1 Lokomotivführer
Gruppe 2 Rangierlokführer
Gruppe 3 Zugbegleiter
Gruppe 4 Bahnhofsvorsteher

Population

  • Gruppe:
    • Männer
  • Merkmale: Männer, die als Angestellte oder Pensionäre bei den Schweizerischen Bundesbahnen registriert waren
  • Beobachtungszeitraum: 1972 - 2002
  • Studienort: Schweiz

Studiengröße

Gesamtzahl 20.141
Sonstiges: 464129 Personen-Jahre
Statistische Analysemethode:
  • proportionale Hazard-Regression nach Cox

Schlussfolgerung (lt. Autor)

Die vier Berufsgrupen wiesen deutliche Unterschiede in der Exposition bei Magnetfeldern auf: die durchschnittliche jährliche Exposition betrug etwa 21 µT für Lokomotivführer, für Rangierlokführer3,6 µT im Jahr 1940, ansteigend auf 6,0 µT im Jahr 2000, für Zugbegleiter unter 2 µT bis 1980, ansteigend auf 4,2 µT im Jahr 2000 und für Bahnhofsvorsteher von 0,3 µT im Jahr 1940 auf 1,0 µT im Jahr 2000 ansteigend.
Die Hazard-Rate für Lokomotivführer im Vergleich zu Bahnhofsvorstehern betrug 1,96 (KI 0,98-3,92) für senile Demenz und 3,15 (KI 0,90-10,4) für Alzheimer-Krankheit. Für jede 10 µT-Jahre der kumulativen Exposition stieg die Sterblichkeit aufgrund von seniler Demenz um 5,7% (KI 1,3-10,4), von Alzheimer-Krankheit um 9,4% (KI 2,7-16,4) und von amyotropher Lateralsklerose um 2,1% (KI -6,8-11,7. Es gab keinen Hinweis auf einen Anstieg der Mortalität aufgrund von Parkinson-Erkrankung und multipler Sklerose.
Die Autoren schlussfolgern, dass diese Studie auf eine Verbindung zwischen der Exposition bei extrem niederfrequenten Magnetfeldern und Alzheimer-Krankheit hindeutet und aufzeigt, dass die extrem niederfrequenten Magnetfelder in späteren Stadien des Krankheitsprozesses wirken könnten.

Studie gefördert durch

  • Federal Office of Public Health (FOPH; Bundesamt für Gesundheit), Switzerland
  • Federal Office of Transport (FOT; Bundesamt für Verkehr), Switzerland

Themenverwandte Artikel