Studientyp: Medizinische/biologische Studie (experimentelle Studie)

Exposure to power frequency magnetic fields and X-Rays induces GAP-43 gene expression in human glioma MO54 cells. med./bio.

[Die Exposition bei Netzfrequenz-Magnetfeldern und Röntgenstrahlung induziert GAP-43-Genexpression in menschlichen MO54-Gliom-Zellen].

Veröffentlicht in: Bioelectromagnetics 2002; 23 (8): 586-591

Ziel der Studie (lt. Autor)

Diese in vitro-Studie wurde durchgeführt, um die örtliche Verteilung und Genexpression von GAP-43 ("growth associated protein"-43) in menschlichen Gliom-Zellen nach einer Magnetfeld-Exposition (60 Hz, 5 mT), mit oder ohne vorheriger Röntgenbestrahlung (2 Gy) zu untersuchen.

Hintergrund/weitere Details

Das untersuchte GAP-43 ("growth associated protein"-43) gilt als Marker der Entwicklung und Wachstums-Förderung in Zellen des Nerven-Gewebes.
Bei der in dieser Studie verwendeten magnetischen Flussdichte von 5 mT handelt es sich um den Höchstwert der berufsbezogenen kurzzeitigen Ganzkörper-Exposition (2 Stunden pro Tag) nach den Richtlinien der "International Non-ionizing Radiation Committee of the International Radiation Protection Association" (IRPA/INIRC).
Die Experimente wurden dreimal wiederholt.

Endpunkt

Exposition/Befeldung (teilweise nur auf Englisch)

Exposition Parameter
Exposition 1: 60 Hz
Expositionsdauer: 5, 10, 12 und 24 h

Exposition 1

Hauptcharakteristika
Frequenz 60 Hz
Typ
Expositionsdauer 5, 10, 12 und 24 h
Expositionsaufbau
Expositionsquelle
  • Helmholtz-Spule
  • coils of 128 turns, 250 mm inner diameter and 160 mm apart
Kammer CO2 incubator with a built-in magnet generator using two Helmholtz coils
Zusatzinfo cylindrical exposure space (14 cm height x 20 cm diameter) housing sixteen 10 or four 15 cm culture dishes; inside and outside of the incubator shielded by silicon steel and Permalloy C.
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
magnetische Flussdichte 5 mT Effektivwert gemessen nicht spezifiziert -

Referenzartikel

Exponiertes System:

Methoden Endpunkt/Messparameter/Methodik

Untersuchtes System:
Untersuchungszeitpunkt:
  • während der Befeldung
  • nach der Befeldung

Hauptergebnis der Studie (lt. Autor)

GAP-43 zeigte sich im Zytoplasma vor allem im perinukleären Bereich.
Die Exposition der Zellen für 5 Stunden bei einem extrem niederfrequenten elektromagnetischen Feld führte zu einem 2,5-fachen Anstieg (im Vergleich zu den schein-exponierten Zellen) der mRNA-Werte von GAP-43. Die Transkriptions-Werte der Zellen, die ko-exponiert wurden, waren etwas höher als die Werte der alleinigen Exposition bei Röntgenstrahlung. Im Vergleich zur alleinigen Magnetfeld-Exposition waren die mRNA-Werte der ko-exponierten Zellen aber geringer. Der kinetische Verlauf der GAP-43-mRNA-Werte der Zellen, die nur bei Röntgenstrahlung exponiert wurden, war dem der nur bei Magnetfeld exponierten Zellen sehr ähnlich.
Die Protein-Expression von GAP-43 war nach 12 Stunden elektromagnetischer Feld-Exposition doppelt so hoch als bei den schein-exponierten Zellen und kehrte nach 24 Stunden Exposition zu den Ausgangswerten zurück.

Studienmerkmale:

Studie gefördert durch

Themenverwandte Artikel