Studientyp: Medizinische/biologische Studie (experimentelle Studie)

Effect of millimeter waves on cyclophosphamide induced suppression of T cell functions. med./bio.

[Wirkung von Millimeterwellen auf Cyclophosphamid-induzierte Unterdrückung der T-Zell-Funktionen].

Veröffentlicht in: Bioelectromagnetics 2003; 24 (5): 356-365

Ziel der Studie (lt. Redakteur)

Es sollte untersucht werden, ob Millimeterwellen die T-Zell-Aktivierung, Proliferation und Effektor-Funktionen nach Unterdrückung mit Cyclophosphamid (CPA), einem allgemein verwendeten Antikrebsmittel, modulieren können.

Endpunkt

Exposition/Befeldung (teilweise nur auf Englisch)

Exposition Parameter
Exposition 1: 42,2 GHz
Expositionsdauer: täglich wiederholte Exposition, 30 min/Tag, für 3 Tage

Exposition 1

Hauptcharakteristika
Frequenz 42,2 GHz
Typ
Expositionsdauer täglich wiederholte Exposition, 30 min/Tag, für 3 Tage
Zusatzinfo ± 0.2 GHz
Modulation
Modulationsart nicht spezifiziert
Zusatzinfo

modulated at 60 Hz

Expositionsaufbau
Expositionsquelle
Abstand zw. exponiertem Objekt und Expositionsquelle 5 mm
Aufbau The animals were restrained in plastic tubes of 3.5 cm diameter in such a way that their nose stuck out of a 5-mm hole in the front end and was kept at a distance of 5 mm from the central part of the horn. The mice were irradiated on the nose area as reported earlier [Rojavin et al., 1997; Radzievsky et al., 2000].
Schein-Exposition Eine Schein-Exposition wurde durchgeführt.
Zusatzinfo Four groups of animals were used: naive control, CPA treated, CPA treated and sham exposed, and CPA treated and MW exposed. CPA (100 mg/kg) solution in physiological saline (0.5 ml) was administered i.p. just before exposure on the second day. All irradiation procedures were performed in a double blind manner.
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
Leistung 31,5 mW - gemessen - -
Leistungsflussdichte 31 mW/cm² Spitzenwert gemessen - ± 5 mW/cm²
SAR 622 W/kg Spitzenwert gemessen - ±100 W/kg auf der Hautoberfläche

Referenzartikel

Exponiertes System:

Methoden Endpunkt/Messparameter/Methodik

Untersuchtes System:
Untersuchtes Organsystem:
Untersuchungszeitpunkt:
  • nach der Befeldung

Hauptergebnis der Studie (lt. Autor)

Die Ergebnisse zeigen, dass eine Befeldung mit Millimeterwellen bei 42.2 GHz und einer Höchsteinfall-Leistungsdichte von 31 mW/cm² die T-Zell Ausbeute durch Änderung der Aktivierungs- und Effektor-Funktionen von CD4+ T-Zellen erhöht. Eine Millimeterwellen-Befeldung erhöht signifikant die Ausbeute des Proliferations-Prozesses der mit CPA supprimierten Milz-Zellen. Es wurde gezeigt, dass CD4+ T-Zellen eine wichtige Rolle in diesem Prozess spielen. Eine Millimeterwellen-Exposition setzt die Aktivierung der anti-CD3 stimulierten CD4+ T-Zellen zurück und erhöht die Interferon-Gamma Produktion durch diese Zellen. Eine Millimeterwellen-Exposition setzt auch die sekretorische Tumornekrosefaktor (TNF)-α Aktivität durch die Makrophagen immunsupprimierter Mäuse zurück. Werden normale gesunde Mäuse befeldet, konnten keine signifikanten Effekte der Millimeterwellen auf die Proliferations-Aktivität oder den Aktivierungsprozess in Milz-Zellen beobachtet werden.

Studienmerkmale:

Studie gefördert durch

Themenverwandte Artikel