Studientyp: Medizinische/biologische Studie (experimentelle Studie)

Resting EEG effects during exposure to a pulsed ELF magnetic field. med./bio.

[Ruhe-EEG-Wirkungen während der Exposition bei einem gepulsten ELF-Magnetfeld].

Veröffentlicht in: Bioelectromagnetics 2005; 26 (5): 367-376

Ziel der Studie (lt. Autor)

Es sollten die Wirkungen von gepulsten extrem niederfrequenten Magnetfeldern auf das menschliche EEG während der Expositions-Dauer untersucht werden.

Hintergrund/weitere Details

In einer früheren Studie wurde gezeigt, dass nach einer 15-minütigen Exposition bei einem gepulsten extrem niederfrequenten Magnetfeld mit einer größten Leistung bei Frequenzen zwischen 0 und 500 Hz, die menschliche elektrische Aktivität des Gehirns beeinträchtigt wurde, besonders innerhalb der Alphawellen-Frequenz (8-13 Hz) (siehe Publikation 10628).

Endpunkt

Exposition/Befeldung (teilweise nur auf Englisch)

Exposition Parameter
Exposition 1:
  • nicht spezifiziert
Modulationsart: gepulst
Expositionsdauer: 15 min

Exposition 1

Hauptcharakteristika
Frequenz
  • nicht spezifiziert
Typ
Signalform
Expositionsdauer 15 min
Modulation
Modulationsart gepulst
Zusatzinfo

853 ms segment consisting of 18 pulses with each pulse having a maximum rise of 1 ms. Each pattern consised of a pulse segment followed by varying refractory periods of 110, 220, 330 ms plus a constant fourth period of 5000 ms after which another pulse segment (853 ms) was delivered. This pattern was repeated for 15 min.

Expositionsaufbau
Expositionsquelle
Aufbau Subjects were seated in the exposure system consisting of three orthogonal square coils with only the vertical coil pair powered.
Schein-Exposition Eine Schein-Exposition wurde durchgeführt.
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
magnetische Flussdichte 200 µT Spitzenwert nicht spezifiziert - -

Referenzartikel

Exponiertes System:

Methoden Endpunkt/Messparameter/Methodik

Untersuchtes System:
Untersuchtes Organsystem:
Untersuchungszeitpunkt:
  • vor der Befeldung
  • während der Befeldung
  • nach der Befeldung

Hauptergebnis der Studie (lt. Autor)

Die okzipitale Alphawellen-Aktivität (8-13 Hz) war während der Exposition bei einem gepulsten extrem niederfrequenten Magnetfeld im Vergleich zur Schein-Exposition vermindert. Die Wirkung wurde nach den ersten 5 Minuten einer 15-minütigen Befeldung aufgedeckt und war abhängig von der Magnetfeld/Schein-Expositions-Reihenfolge. Diese Verminderung war im Vergleich zur Schein-Kontrolle innerhalb der ersten Minute nach der Exposition nicht mehr signifikant.
(Abweichungen der vorliegenden Ergebnisse von den Daten der früheren Studie deuten darauf hin, dass EEG-Veränderungen empfindlich gegenüber den Eigenschaften von Magnetfeld-Impulsfolgen sein könnten).

Studienmerkmale:

Studie gefördert durch

Themenverwandte Artikel