Studientyp: Medizinische/biologische Studie (experimentelle Studie)

Magnetosensory function in rats: localization using positron emission tomography. med./bio.

[Magnetsinn-Funktion bei Ratten: Lokalisation mit Hilfe von Positronen-Emissions-Tomographie].

Veröffentlicht in: Synapse 2009; 63 (5): 421-428

Ziel der Studie (lt. Autor)

Diese Studie versuchte, durch elektromagnetische Felder magnetosensorisch evozierte Potenziale in Ratten auslösen und die entsprechenden aktivierten Regionen im Gehirn zu lokalisieren.

Hintergrund/weitere Details

Die Autoren wollten Ergebnisse aus früheren Studien zu magnetosensorisch evozierten Potenzialen in Menschen (Publikation 15027) und Kaninchen (Publikation 9242) erweitern.
In einem ersten Experiment wurden 10 weibliche Ratten bei Magnetfeldern exponiert. In einen zweiten Experiment wurde die Wirkung des Magnetfeldes auf die regionale Glukose-Aufnahme-Rate in einer weiteren Gruppe von 10 Ratten mittels PET analysiert. Jede Ratte wurde zweimal gescannt: nach der Befeldung und nach einer Schein-Exposition.

Endpunkt

Exposition/Befeldung (teilweise nur auf Englisch)

Exposition Parameter
Exposition 1: 60 Hz
Modulationsart: gepulst
Expositionsdauer: 45 min

Exposition 1

Hauptcharakteristika
Frequenz 60 Hz
Typ
Expositionsdauer 45 min
Modulation
Modulationsart gepulst
Pulsbreite 2 s
Zusatzinfo

interstimulus period = 5 s

Expositionsaufbau
Expositionsquelle
Aufbau rats placed in 28 cm x 18 cm x 13 cm non-metallic cages inside the coil
Scheinexposition Eine Scheinexposition wurde durchgeführt.
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
magnetische Flussdichte 0,25 mT - - - -

Exponiertes System:

Methoden Endpunkt/Messparameter/Methodik

Untersuchtes Material:
Untersuchtes Organsystem:
Untersuchungszeitpunkt:
  • während der Befeldung

Hauptergebnis der Studie (lt. Autor)

Die Onset-magnetosensorisch evozierten Potenziale traten bei allen 10 Ratten auf, und die Offset-magnetosensorisch evozierten Potenziale traten in 7 von 10 Ratten auf. Die magnetosensorisch evozierten Potenziale ähnelten denen von Kaninchen (Publikation 9242) und Menschen (Publikation 15027) in Größe, Latenz und dynamischen Ursprung. Eine Magnetfeld-Exposition stimulierte die Fluordesoxyglucose-Aufnahme im Kleinhirn im Vergleich zu einer Schein-Exposition bei den gleichen Tieren. Die aktivierte Region war im posterioren zentralen Cerebellum lokalisiert.
Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass magnetosensorisch evozierte Potenziale bei Ratten mit erhöhtem Glukose-Verbrauch im Kleinhirn assoziiert sind, was frühere Ergebnisse zur Transduktion von elektromagnetischen Feldern im Gehirn bestätigt.

Studienmerkmale:

Studie gefördert durch

Themenverwandte Artikel