Leider müssen wir die Neuaufnahme von Artikeln aus dem Hochfrequenzbereich inkl. von Artikeln, die sich mit Mobilfunk beschäftigen, aufgrund mangelnder finanzieller Ressourcen ab sofort (27. November 2017) einstellen. Wir bedauern dies und hoffen, in Zukunft eine Lösung zu finden.
Home
Medizinische/biologische Studie (experimentelle Studie)

Effects of cell phone radiofrequency signal exposure on brain glucose metabolism.

[Wirkungen von Handy-Hochfrequenz-Exposition auf den Glukose-Stoffwechsel im Gehirn].

Veröffentlicht in: JAMA 2011; 305 (8): 808-813

Ziel der Studie (lt. Autor)

Es sollte untersucht werden, ob eine Handy-Exposition den Glukose-Stoffwechsel im Gehirn beeinflusst, als Marker für die Hirn-Aktivität.
Hintergrund/weitere Details: Es nahmen 47 Testpersonen teil. Der Glukose-Stoffwechsel im Gehirn wurde zweimal gemessen, einmal bei Exposition mit dem rechten Mobiltelefon, das für 50 Minuten aktiviert war ("An"-Bedingung) und einmal mit zwei deaktivierten Handys ("Aus"-Bedingung).

Endpunkt

Exposition/Befeldung (teilweise nur auf Englisch)

Exposition Parameter
Exposition 1: 837,8 MHz
Expositionsdauer: kontinuierlich für 50 min
  • SAR: 0,901 W/kg Maximum (im Kopf)
Exposition 1
Hauptcharakteristika
Frequenz 837,8 MHz
Typ
Expositionsdauer kontinuierlich für 50 min
Expositionsaufbau
Expositionsquelle
  • Samsung SCH-U310 cell phone
Aufbau mobile phones placed on the left and right ear of the test person secured by a muffler; for exposure only the right phone was activated
Scheinexposition Eine Scheinexposition wurde durchgeführt.
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
SAR 0,901 W/kg Maximum - - im Kopf
Exponiertes System:

Methoden Endpunkt/Messparameter/Methodik

Untersuchtes Material:
Untersuchtes Organsystem:
Untersuchungszeitpunkt:
  • nach der Befeldung

Hauptergebnis der Studie (lt. Autor)

Der Gesamt-Hirn-Stoffwechsel war zwischen den Mobiltelefon "An"- und "Aus"-Bedingungen nicht unterschiedlich. Im Gegensatz dazu war der Stoffwechsel in der Region, die der Antenne am nächsten lag (temporaler Pol und orbitofrontaler Kortex), in der "An"-Bedingung signifikant höher als in der "Aus"-Bedingung. Die Anstiege waren signifikant mit den geschätzten elektromagnetischen Feld-Amplituden korreliert, sowohl für den absoluten Stoffwechsel als auch für den normalisierten Stoffwechsel (Region/Gesamthirn).
Im Vergleich zur Schein-Exposition war die 50-minütige Handy-Exposition mit einem erhöhten Hirn-Glukose-Stoffwechsel in der Region, die der Antenne am nächsten war, verbunden. Insgesamt liefert diese Studie die Evidenz dafür, dass eine hochfrequente elektromagnetische Feld-Exposition durch die Handy-Nutzung bei Menschen die Gehirn-Funktion beeinflusst, wie durch die regionalen Anstiege der metabolischen Aktivität gezeigt wurde. Das Ergebnis ist von unbekannter klinischer Bedeutung.
Studienmerkmale:

Studie gefördert durch

  • Department of Energy, USA
  • National Institutes of Health (NIH), Maryland, USA

Kommentare zu diesem Artikel

Themenverwandte Artikel