Studientyp: Epidemiologische Studie (Beobachtungsstudie)

Adverse effects of excessive mobile phone use. epidem.

[Beeinträchtigungen durch übermäßige Mobiltelefon-Nutzung].

Veröffentlicht in: Int J Occup Med Environ Health 2008; 21 (4): 289-293

Ziel der Studie (lt. Autor)

Es wurde eine Befragung unter Medizinstudenten an der King-Saud-Universität, Königreich Saudi-Arabien durchgeführt, um den möglichen Zusammenhang zwischen gesundheitlichen Beschwerden und der Nutzung von Mobiltelefonen zu untersuchen.

Endpunkt/Art der Risikoabschätzung

Art der Abschätzung:

Exposition

Abschätzung

Expositionsgruppen

Gruppe Charakteristik
Gruppe 1 tägliche Nutzungsdauer eines Mobiltelefons: ≤ 30 min
Gruppe 2 tägliche Nutzungsdauer eines Mobiltelefons: 30 - 60 min
Gruppe 3 tägliche Nutzungsdauer eines Mobiltelefons: 60 - 90 min
Gruppe 4 tägliche Nutzungsdauer eines Mobiltelefons: ≥ 90 min

Population

Studiengröße

Typ Wert
Gesamtzahl 330
Teilnehmerzahl 286
Teilnehmerrate 87 %
Statistische Analysemethode:

Schlussfolgerung (lt. Autor)

56 % der Medizinstudenten nutzten ihr Mobiltelefon täglich weniger als 30 min, 28 % nutzten es 30 bis 60 min, 11,5 % 60 bis 90 min und 4,5 % mehr als 90 min. 30,8 % der Studenten gaben ihren Gesundheits-Zustand als sehr gut an, 62,2 % als gut und 7 % als mittelmäßig. Die am häufigsten berichteten Symptome unter Mobiltelefon-Nutzern waren Gedächtnis-Störungen (40,6 %), Schlaflosigkeit (38,8 %) und Hörprobleme (23,1 %). 44,4 % der Studenten führten ihre Symptome auf die Mobiltelefon-Nutzung zurück. Der Autor schlussfolgerte, dass die Ergebnisse zeigten, dass Mobiltelefone eine große Rolle im täglichen Leben von Medizinstudenten spielen. Deshalb sollte der Einfluss auf die Psychologie und Gesundheit diskutiert werden, um Beeinträchtigungen durch die Mobiltelefon-Nutzung zu vermeiden.

Studie gefördert durch

Themenverwandte Artikel