Studientyp: Epidemiologische Studie (Beobachtungsstudie)

Location of Gliomas in Relation to Mobile Telephone Use: A Case-Case and Case-Specular Analysis. epidem.

[Lokalisation von Gliom in Verbindung mit der Mobiltelefon-Nutzung: eine Case-Case- und Case-Specular-Analyse].

Veröffentlicht in: Am J Epidemiol 2011; 174 (1): 2-11

Ziel der Studie (lt. Autor)

Das Ziel der vorliegende Studie war die Untersuchung, ob Gliome bei Mobiltelefon-Nutzern näher zur mutmaßlichen Stelle des Mobiltelefons (der Quelle des hochfrequenten Felds) liegen als Gliome bei Nichtnutzern.

Weitere Details

Die Analyse beruht auf den Daten von 7 eupäischen Studienzentren (Dänemark, Finnland, Deutschland, Italien, Norwegen, Schweden und Südost-England) im Rahmen der Interphone-Studie.
Zwei Arten von Analysen wurden angewendet, um die anatomische Verteilung der Gliome innerhalb des Gehirns in Bezug auf Mobiltelefon-Nutzung zu untersuchen. Als Expositions-Indikator in den Analysen wurde der kürzeste Abstand zwischen dem Gliom-Mittelpunkt und der mutmaßlichen Lage des Mobiltelefons verwendet. Die Case-Case-Analyse basierte auf dem Vergleich von exponierten und nicht-exponierten Fällen mit dem Abstand von ≤ 5 cm versus > 5 cm. Bei der Case-Specular-Analyse wurde die tatsächliche Lage des Glioms mit einer hypothetischen (specular - gespiegelt) Lage als Spiegelbild der gegenüberliegenden Seite in derselben Hemisphäre verglichen.
Regelmäßige Nutzung eines Mobiltelefons wurde als Nutzung für mindestens einmal pro Woche während mindestens 6 Monaten definiert.

Endpunkt/Art der Risikoabschätzung

Exposition

Abschätzung

Expositionsgruppen

Gruppe Charakteristik
Referenzgruppe 1 keine regelmäßige Nutzung
Gruppe 2 regelmäßige Nutzung
Gruppe 3 Anrufzeit insgesamt: 0,001 - 46 Stunden
Gruppe 4 Anrufzeit insgesamt: 47 - 399 Stunden
Gruppe 5 Anrufzeit insgesamt: > 399 Stunden
Gruppe 6 Nutzungsdauer: 1,5 - 4 Jahre
Gruppe 7 Nutzungsdauer: 5 - 9 Jahre
Gruppe 8 Nutzungsdauer: ≥ 10 Jahre
Gruppe 9 Lateralität: ipsilateral
Gruppe 10 Lateralität: kontralateral
Gruppe 11 Spekular: ipsilateral
Gruppe 12 Spekular: kontralateral

Population

Studiengröße

Typ Wert
Anzahl geeignet 912
Statistische Analysemethode: ( Anpassung: )

Schlussfolgerung (lt. Autor)

Bei der Case-Case-Analyse lagen die Gliome am nächsten zur Expositions-Quelle bei unregelmäßigen Nutzern und kontralateralen Mobiltelefon-Nutzern, jedoch nicht statistisch signifikant. Bei der Case-Specular-Analyse waren die mittleren Abstände zwischen der Expositions-Quelle und der Lage des Glioms für die Fälle und Speculars gleich.
Die Autoren schlussfolgern, dass die Ergebnisse nicht darauf hinweisen, dass Gliome bei Mobiltelefon-Nutzern vorzugsweise in den Gehirn-Teilen mit den höchsten hochfrequenten Feldern von Mobiltelefonen liegen.

Studie gefördert durch

Themenverwandte Artikel