Studientyp: Epidemiologische Studie (Beobachtungsstudie)

The Intracranial Distribution of Gliomas in Relation to Exposure From Mobile Phones: Analyses From the INTERPHONE Study. epidem.

[Die intrakranielle Verteilung von Gliom in Bezug auf die Exposition von Mobiltelefonen: Analyse aus der INTERPHONE-Studie].

Veröffentlicht in: Am J Epidemiol 2016; 184 (11): 818-828

Ziel der Studie (lt. Autor)

In einer Case-only-Analyse wurde der Zusammenhang zwischen der Nutzung von Mobiltelefon und Gliom mithilfe der Daten zur Tumor-Lokalisation aus der INTERPHONE-Studie untersucht.

Weitere Details

Es wurde ein dreidimensionales Punkt-Prozess-Modell von Grell et al. (2015) für die Analyse der Tumor-Lokalisations-Daten angewendet. Diese Methode ist eine Alternative zu den bisher verwendeten epidemiologischen Studiendesigns, da die Lokalisation in die Untersuchung von Hirntumor und Mobiltelefon-Nutzung eingeschlossen wird.
Regelmäßige Nutzung eines Mobiltelefons wurde als Nutzung für mindestens einmal pro Woche während mindestens 6 Monaten definiert.

Endpunkt/Art der Risikoabschätzung

Art der Abschätzung:

Exposition

Abschätzung

Expositionsgruppen

Gruppe Charakteristik
Referenzgruppe 1 Dauer der Mobiltelefon-Nutzung: < 6 Jahre
Gruppe 2 Dauer der Mobiltelefon-Nutzung: ≥ 6 Jahre
Referenzgruppe 3 kumulative Mobiltelefon-Nutzung: < 200 Stunden
Gruppe 4 kumulative Mobiltelefon-Nutzung: ≥ 200 Stunden
Referenzgruppe 5 Gesamtzahl an Anrufen: < 4.000
Gruppe 6 Gesamtzahl an Anrufen: ≥ 4.000

Population

Studiengröße

Typ Wert
Gesamtzahl 2.700
Anzahl geeignet 1.530
Anzahl auswertbar 792
Statistische Analysemethode:

Schlussfolgerung (lt. Autor)

Es wurde ein statistisch signifikanter Zusammenhang zwischen der intrakraniellen Verteilung von Gliomen und der selbstberichteten Position des Mobiltelefons beobachtet. Das bedeutet, dass mehr Gliome näher am Ohr auf der Kopfseite auftraten, an der das Mobiltelefon nach Angaben des Nutzers am meisten genutzt wurde. Der Zusammenhang war unabhängig von der kumulativen Nutzungsdauer und der Gesamtzahl der Anrufe. So ist es weniger wahrscheinlich, dass der beobachtete Zusammenhang durch die Nutzung eines Mobiltelefons verursacht wird.

Einschränkungen (lt. Autor)

Im Modell wurde die selbstberichtete Seite bei der Mobiltelefon-Nutzung verwendet, dies wird möglicherweise durch Recall-Bias beeinflusst.

Studie gefördert durch

Themenverwandte Artikel