Leider müssen wir die Neuaufnahme von Artikeln aus dem Hochfrequenzbereich inkl. von Artikeln, die sich mit Mobilfunk beschäftigen, aufgrund mangelnder finanzieller Ressourcen ab sofort (27. November 2017) einstellen. Wir bedauern dies und hoffen, in Zukunft eine Lösung zu finden.
Home
Epidemiologische Studie (Beobachtungsstudie)

Mobile phone use and brain tumours in the CERENAT case-control study.

[Mobiltelefon-Nutzung und Hirntumore in der CERENAT Fall-Kontroll-Studie].

Veröffentlicht in: Occup Environ Med 2014; 71 (7): 514-522

Ziel der Studie (lt. Autor)

In einer in Frankreich durchgeführten Fall-Kontroll-Studie wurde der Zusammenhang zwischen Hirntumor und Mobiltelefon-Nutzung untersucht.

Weitere Details

CERENAT ist eine multizentrische, bevölkerungsbasierte Fall-Kontroll-Studie, die 2004 in Frankreich initiiert und zur Untersuchung der Rolle von umweltbedingten und beruflichen Faktoren beim Auftreten von primären Zentralnervensystem-Tumoren bei Erwachsenen konzipiert wurde.
Regelmäßige Mobiltelefon-Nutzung ist als Nutzung öfters als einmal in der Woche im Zeitraum von mindestens 6 Monaten.

Endpunkt/Art der Risikoabschätzung

Art der Abschätzung:
  • Inzidenz
(Odds Ratio)

Exposition

Abschätzung

  • Fragebogen: regelmäßige Mobiltelefon-Nutzung, Telefon-Modell (analog oder digital); Beginn und Ende der Nutzung, durchschnittliche Anzahl der Telefonate pro Monat; gemeinsame oder alleinige Nutzung, berufliche oder private Nutzung; Verwendung von Freisprech-Einrichtungen
  • Berechnung: Gesamtnutzungsdauer (Stunden), Gesamtzahl der Telefonate

Expositionsgruppen

Referenzgruppe 1 regelmäßige Mobiltelefon-Nutzung: nein
Gruppe 2 regelmäßige Mobiltelefon-Nutzung: ja
Gruppe 3 Zeit seit erster Nutzung: keine regelmäßige Nutzung
Gruppe 4 Zeit seit erster Nutzung: 1 - 4 Jahre
Gruppe 5 Zeit seit erster Nutzung: 5 - 9 Jahre
Gruppe 6 Zeit seit erster Nutzung: ≥ 10 Jahre
Referenzgruppe 7 durchschnittliche Nutzungsdauer: keine regelmäßige Nutzung
Gruppe 8 durchschnittliche Nutzungsdauer: < 2 Stunden/Monat
Gruppe 9 durchschnittliche Nutzungsdauer: 2 - 4 Stunden/Monat
Gruppe 10 durchschnittliche Nutzungsdauer: 5 - 14 Stunden/Monat
Gruppe 11 durchschnittliche Nutzungsdauer:≥ 15 Stunden/Monat
Referenzgruppe 12 Gesamtnutzungsdauer: keine regelmäßige Nutzung
Gruppe 13 Gesamtnutzungsdauer: < 43 Stunden
Gruppe 14 Gesamtnutzungsdauer: 43 - 112 Stunden
Gruppe 15 Gesamtnutzungsdauer: 113 - 338 Stunden
Gruppe 16 Gesamtnutzungsdauer: 339 - 895 Stunden
Gruppe 17 Gesamtnutzungsdauer: ≥ 896 Stunden
Referenzgruppe 18 Gesamtzahl der Telefonate: keine regelmäßige Nutzung
Gruppe 19 Gesamtzahl der Telefonate: < 660
Gruppe 20 Gesamtzahl der Telefonate: 660 - 2219
Gruppe 21 Gesamtzahl der Telefonate: 2220 - 7349
Gruppe 22 Gesamtzahl der Telefonate: 7350 - 19359
Gruppe 23 Gesamtzahl der Telefonate: ≥ 18360

Population

  • Gruppe:
    • Männer
    • Frauen
  • Alter: ≥ 16 Jahre
  • Beobachtungszeitraum: Juni 2004 - Mai 2006
  • Studienort: Frankreich (Gironde, Calvados, Manche, Hérault)

Fallgruppe

Kontrollgruppe

  • Auswahl:
    • populationsbezogen
  • Matching:
    • Geschlecht
    • Alter
    • Region
    • Fall:Kontrolle = 1:2

Studiengröße

Fälle Kontrollen
Teilnehmerzahl 596 1.192
Teilnehmerrate 73 % 45 %
Anzahl auswertbar 447 892
Sonstiges: 253 Patienten mit Gliom und 194 Patienten mit Meningiom
Statistische Analysemethode:
  • konditionale logistische Regression
( Anpassung: )

Schlussfolgerung (lt. Autor)

Es wurde kein Zusammenhang zwischen Hirntumor und der Nutzung von Mobiltelefonen beim Vergleich der regelmäßigen Nutzung mit der unregelmäßigen Nutzung gefunden (Gliom: OR 1,24; KI 0,86-1,77; Meningiom: OR 0,90; KI 0,61-1,34). Jedoch wurde ein statistisch signifikanter Zusammenhang bei den Vieltelefonierern beobachtet, wenn die Gesamtnutzungsdauer ≥ 896 Stunden betrug (OR 2,89; KI 1,41-5,93 für Gliom und OR 2,57; KI 1,02-6,44 für Meningiom) oder die Gesamtzahl der Telefonate ≥ 18 630 bei Gliom war (OR 2,10; KI 1,03-4,31). Bei Vieltelefonierern (≥ 896 Stunden) wurden erhöhte Risiken für Gliom (OR 2,89; KI 1,41-5,93), für im Schläfenlappen gelegene Tumoren (OR 3,94; KI 0,81-19,08), bei beruflicher Nutzung (OR 3,27; KI 1,45-7,35) sowie bei Mobiltelefon-Nutzung in der Stadt (OR 8,20; KI 1,37-49,07) beobachtet.
Die Autoren schlussfolgern, dass die Ergebnisse der vorliegenden Studie die vorherigen Ergebnisse zu einem möglichen Zusammenhang zwischen starker Mobiltelefon-Nutzung und Hirntumor unterstützen.

Studie gefördert durch

  • La Ligue Nationale Contre le Cancer, Paris, France
  • Institut national de la santé et de la recherche médicale (INSERM), France
  • Association pour la Recherche sur le Cancer (ARC), France
  • Fondation de France
  • Agence Nationale de Sécurité Sanitaire de l'Alimentation, de l'Environnement et du Travail (ANSES; French Agency for Food, Environmental and Occupational Health & Safety), France

Kommentare zu diesem Artikel

Themenverwandte Artikel