Studientyp: Medizinische/biologische Studie (experimentelle Studie)

Impact of 900 MHz electromagnetic field exposure on main male reproductive hormone levels: a Rattus norvegicus model. med./bio.

[Wirkung der Exposition bei einem elektromagnetischen Feld (900 MHz) auf den Gehalt der wichtigsten männlichen Fortpflanzungs-Hormone: ein Rattus norvegicus-Modell].

Veröffentlicht in: Int J Biometeorol 2014; 58 (7): 1657-1663

Ziel der Studie (lt. Autor)

Es sollten die Wirkungen einer Exposition bei hochfrequenten Feldern auf den Gehalt an Fortpflanzungs-Hormonen im Blutserum von männlichen Ratten untersucht werden.

Hintergrund/weitere Details

Es wurden vier Ratten-Gruppen untersucht (n=5 pro Gruppe): 1.) Schein-Exposition, 2.) 1 h/Tag Exposition, 3.) 2 h/Tag Exposition und 4.) 4 h/Tag Exposition. Die Ratten wurden 30 Tage lang exponiert. Blut-Proben wurden vor, während (nach 15 Tagen) und nach der Expositions-Periode genommen.
Activin B und Inhibin B sind Proteine, welche die Sekretion des follikelstimulierenden Hormons an der Hypophyse regulieren können.

Endpunkt

Exposition/Befeldung (teilweise nur auf Englisch)

Exposition Parameter
Exposition 1: 900 MHz
Modulationsart: CW
Expositionsdauer: 1 h/Tag an 30 aufeinanderfolgenden Tagen
Exposition 2: 900 MHz
Expositionsdauer: 2 h/Tag an 30 aufeinanderfolgenden Tagen
Exposition 3: 900 MHz
Expositionsdauer: 4 h/Tag an 30 aufeinanderfolgenden Tagen

Exposition 1

Hauptcharakteristika
Frequenz 900 MHz
Typ
Expositionsdauer 1 h/Tag an 30 aufeinanderfolgenden Tagen
Modulation
Modulationsart CW
Expositionsaufbau
Expositionsquelle
Kammer five freely moving rats were kept in one transparent polycarbonate cage without metallic parts (42 cm x 26.5 cm x 15 cm)
Aufbau signal generator with a 12 cm dipole antenna which diffused a 900 MHz continuous wave in the spherical mode; output was monitored by a spectrum analyzer to ensure the correct forward power for the exposed animals; temperature was monitored continuously and was 23 ± 1°C
Schein-Exposition Eine Schein-Exposition wurde durchgeführt.
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
SAR 0,19 W/kg Minimum geschätzt Ganzkörper -
SAR 1,22 W/kg Maximum geschätzt Ganzkörper -
Leistungsflussdichte 22,8 mW/cm² Minimum - - -
Leistungsflussdichte 86 mW/cm² Mittelwert - - -
Leistungsflussdichte 146,8 mW/cm² Maximum - - -

Exposition 2

Hauptcharakteristika
Frequenz 900 MHz
Typ
Expositionsdauer 2 h/Tag an 30 aufeinanderfolgenden Tagen
Expositionsaufbau
Expositionsquelle
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
SAR 0,19 W/kg Minimum geschätzt Ganzkörper -
SAR 1,22 W/kg Maximum geschätzt Ganzkörper -
Leistungsflussdichte 22,8 mW/cm² Minimum - - -
Leistungsflussdichte 86 mW/cm² Mittelwert - - -
Leistungsflussdichte 146,8 mW/cm² Maximum - - -

Exposition 3

Hauptcharakteristika
Frequenz 900 MHz
Typ
Expositionsdauer 4 h/Tag an 30 aufeinanderfolgenden Tagen
Expositionsaufbau
Expositionsquelle
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
SAR 0,19 W/kg Minimum geschätzt Ganzkörper -
SAR 1,22 W/kg Maximum geschätzt Ganzkörper -
Leistungsflussdichte 22,8 mW/cm² Minimum - - -
Leistungsflussdichte 86 mW/cm² Mittelwert - - -
Leistungsflussdichte 146,8 mW/cm² Maximum - - -

Exponiertes System:

Methoden Endpunkt/Messparameter/Methodik

Untersuchtes System:
Untersuchungszeitpunkt:
  • vor der Befeldung
  • während der Befeldung
  • nach der Befeldung

Hauptergebnis der Studie (lt. Autor)

Nach der 30-tägigen Exposition für vier Stunden täglich waren die Gehalte an follikelstimulierendem Hormon und luteinisierendem Hormon im Vergleich zur Schein-Expositions-Gruppe signifikant erhöht. Außerdem waren nach 30 Tagen in der für vier Stunden exponierten Gruppe die Gehalte an Aktivin B und Prolaktin verglichen mit der Schein-Exposition und der für eine Stunde exponierten Gruppe signifikant erhöht, während der Gehalt an Inhibin B signifikant erniedrigt war. Der Serum-Gehalt an Testosteron war in der Gruppe, die für vier Stunden exponiert wurde, nach 30 Tagen im Vergleich zu den Gruppen, die für eine oder zwei Stunden exponiert wurden, signifikant erniedrigt.
Die Autoren schlussfolgern, dass eine Exposition bei hochfrequenten Feldern den Gehalt an Fortpflanzungs-Hormonen im Serum von Ratten verändern kann.

Studienmerkmale:

Studie gefördert durch

Themenverwandte Artikel