Studientyp: Medizinische/biologische Studie (experimentelle Studie)

Assessment of the neurotoxic potential of exposure to 50Hz extremely low frequency electromagnetic fields (ELF-EMF) in naive and chemically stressed PC12 cells. med./bio.

[Abschätzung der neurotoxischen Wirkungen der Exposition bei 50 Hz extrem niederfrequenten elektromagnetischen Feldern (ELF-EMF) in unbehandelten und chemisch gestressten PC12-Zellen].

Veröffentlicht in: Neurotoxicology 2014; 44: 358-364

Ziel der Studie (lt. Autor)

Es sollten die möglicherweise neurotoxischen Wirkungen einer akuten (30 Minuten) und sub-chronischen (48 Stunden) Exposition bei extrem niederfrequenten Magnetfeldern allein oder in Kombination mit chemischem Stress auf PC-12-Zellen untersucht werden.

Hintergrund/weitere Details

Die Zellen wurden vor der Magnetfeld-Exposition mit 5 µM Dexamethason (ein Glucocorticoid, für 3-5 Tage), 100 µM L-DOPA (L-3,4-Dihydroxyphenylalanin, für 24 Stunden), 10 µM FeSO4 (Eisen-Sulfat, für 24 Stunden) chemisch gestresst oder naiv belassen (ohne chemischen Stress).

Endpunkt

Exposition/Befeldung (teilweise nur auf Englisch)

Exposition Parameter
Exposition 1: 50 Hz
Expositionsdauer: 30 Minuten
Exposition 2: 50 Hz
Expositionsdauer: 48 Stunden

Exposition 1

Hauptcharakteristika
Frequenz 50 Hz
Typ
Expositionsdauer 30 Minuten
Zusatzinfo akute Exposition
Expositionsaufbau
Expositionsquelle
Aufbau copper coil fitted to the stage of the fluorescence microscope; exposure device consisted of double copper wired solenoid coils connected to a signal generator; copper coils consisted of one continuous copper conductor, ensuring equal current in different coil components
Schein-Exposition Eine Schein-Exposition wurde durchgeführt.
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
magnetische Flussdichte 1 µT - gemessen - -
magnetische Flussdichte 10 µT - gemessen - -
magnetische Flussdichte 100 µT - gemessen - -
magnetische Flussdichte 1.000 µT - gemessen - -

Exposition 2

Hauptcharakteristika
Frequenz 50 Hz
Typ
Expositionsdauer 48 Stunden
Zusatzinfo sub-chronische Exposition
Expositionsaufbau
Expositionsquelle
Aufbau copper coil fitted into an incubator; exposure device consisted of double copper wired solenoid coils connected to a signal generator; copper coils consisted of one continuous copper conductor, ensuring equal current in different coil components
Schein-Exposition Eine Schein-Exposition wurde durchgeführt.
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
magnetische Flussdichte 1 µT - gemessen - -
magnetische Flussdichte 10 µT - gemessen - -
magnetische Flussdichte 100 µT - gemessen - -
magnetische Flussdichte 1.000 µT - gemessen - -

Referenzartikel

  • Bouwens M et al. (2012): Low-frequency electromagnetic fields do not alter responses of inflammatory genes and proteins in human monocytes and immune cell lines.
  • de Kleijn S et al. (2011): Extremely low frequency electromagnetic field exposure does not modulate toll-like receptor signaling in human peripheral blood mononuclear cells.

Exponiertes System:

Methoden Endpunkt/Messparameter/Methodik

Untersuchtes System:
Untersuchungszeitpunkt:
  • vor der Befeldung
  • während der Befeldung
  • nach der Befeldung

Hauptergebnis der Studie (lt. Autor)

Es wurden keine signifikanten Unterschiede zwischen exponierten (akut und sub-chronisch) und schein-exponierten Zellen gefunden und unabhängig davon, ob die Zellen chemisch gestresst wurden.
Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass die akute und die chronische Exposition bei extrem niederfrequenten Magnetfeldern keine neurotoxischen Wirkungen, weder in chemisch gestressten noch in naiven PC-12-Zellen hervorrufen.

Studienmerkmale:

Studie gefördert durch

Themenverwandte Artikel