Studientyp: Medizinische/biologische Studie (experimentelle Studie)

The Effect of Electromagnetic Fields with the Mg2+ Cyclotron Frequency on Mouse Reproductive Performance. med./bio.

[Die Wirkung von elektromagnetischen Feldern mit Mg2+-Zyklotron-Frequenz auf die Fortpflanzungs-Leistung der Maus].

Veröffentlicht in: J Electromagn Anal 2016; 8 (3): 115-123

Ziel der Studie (lt. Autor)

Es sollten die Wirkungen einer Exposition von Mäusen bei einem 60 Hz-Magnetfeld auf die Fortpflanzungs-Fähigkeit untersucht werden.

Hintergrund/weitere Details

Die genutzte Frequenz (ca. 60 Hz) entspricht der Zyklotron-Frequenz von Mg2+. Die Autoren vermuteten, dass bei dieser Frequenz eine Wirkung auf die Fortpflanzung wahrscheinlich wäre, da Mg2+ eine wichtige Rolle bei der Zellteilung spielt.
Die Mäuse wurden in zwei Gruppen aufgeteilt: eine Expositions-Gruppe (unterteilt in 4 Untergruppen aus jeweils aus 4 weiblichen und einer männlichen Maus) und eine Kontrollgruppe (4 weibliche und eine männliche Maus).
Nach 100 Tagen Exposition wurden Blut-Proben von adulten Mäusen genommen. Neugeborene Mäuse wurden 11 Tage nach der Geburt getötet und alle adulten Mäuse wurden nach der Exposition getötet, um histologische Untersuchungen durchzuführen.

Endpunkt

Exposition/Befeldung (teilweise nur auf Englisch)

Exposition Parameter
Exposition 1: 60 Hz
Expositionsdauer: kontinuierlich für 100 Tage

Exposition 1

Hauptcharakteristika
Frequenz 60 Hz
Typ
Signalform
  • sinusoidal
Expositionsdauer kontinuierlich für 100 Tage
Zusatzinfo cyclotron frequency of Mg2+
Expositionsaufbau
Expositionsquelle
Kammer cages made of polypropylene with ceilings made of a meshed stainless steel
Aufbau 6 coils with a radius of 380 mm and which were spaced 380 mm apart in a Helmholtz configuration; the total length of the exposure space was 1.9 m; each of the coils was made of glass fiber, with copper wire windings wrapped within carbon fiber; each subgroup was housed in a single cage placed between the coils; environmental conditions were controlled, e.g., environmental temperature of 21°C ± 1°C and humidity between 40% and 70%
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
magnetische Flussdichte 38 µT Minimum gemessen - -
magnetische Flussdichte 47 µT Maximum gemessen - -

Exponiertes System:

Methoden Endpunkt/Messparameter/Methodik

Untersuchtes Material:
Untersuchtes Organsystem:
Untersuchungszeitpunkt:
  • während der Befeldung
  • nach der Befeldung

Hauptergebnis der Studie (lt. Autor)

Bei exponierten Muttertieren wurde eine im Vergleich zu der Kontrollgruppe signifikant geringere durchschnittliche Anzahl an Nachkommen pro Geburt sowie eine signifikant geringere durchschnittliche tägliche Gewichts-Zunahme bei exponierten Jungtieren im Vergleich zur Kontrollgruppe 7 und 11 Tage nach der Geburt beobachtet, was zu einer signifikanten Verringerung des durchschnittlichen Körpergewichts pro Wurf führte.
Bei der hämatologischen und biochemischen Analyse des Blutes von adulten Tieren war nur die Anzahl an Neutrophilen und Lymphozyten bei exponierten Mäusen im Vergleich zur Kontrollgruppe signifikant verringert.
Die histopathologischen Untersuchungen zeigten eine signifikante Zunahme an Befunden von leichten chronischen Leber-Entzündungungen bei den Jungtieren und ein signifikant erhöhtes Auftreten von myokardialer Hypertrophie bei Muttertieren der Expositions-Gruppe im Vergleich zur Kontrollgruppe. Allerdings war die Zahl an Befunden von follikulärer Hyperplasie der Milz in der Kontrollgruppe signifikant größer als in der Expositionsgruppe.
Die Autoren schlussfolgern, dass eine Exposition von Mäusen bei einem 60 Hz-Magnetfeld eine leichte schädigende Wirkung auf die Fortpflanzungs-Fähigkeit haben könnte.

Studienmerkmale:

Studie gefördert durch

Themenverwandte Artikel