Studientyp: Epidemiologische Studie (Beobachtungsstudie)

A follow-up study of the association between mobile phone use and symptoms of ill health. epidem.

[Eine Follow-Up-Studie zum Zusammenhang zwischen Mobiltelefon-Nutzung und Krankheits-Symptomen].

Veröffentlicht in: Environ Health Toxicol 2017; 32: e2017001

Ziel der Studie (lt. Autor)

In einer in Korea durchgeführten Kohortenstudie wurde der Zusammenhang zwischen der Mobiltelefon-Nutzung und körperlichen Beschwerden bei Erwachsenen untersucht.

Weitere Details

Die gesundheitlichen Beschwerden wurden mithilfe folgender Fragebögen erhoben: Kopfschmerz-Stärke-Test (HIT-6), psychosozialer Wohlbefinden-Index (PWI-SF), Beck-Depressions-Inventar (BDI), koreanische Version zur Erfassung der Alltagskompetenz (K-IADL), Stress-Fragebogen (PSS), Pittsburgh Schlafqualitätsindex (PSQI) und Gesundheitsfragebogen (SF-12).
Die Ergebnisse der Querschnittsstudie aus derselben Studienpopulation sind von Cho et al. (2016) veröffentlicht.

Endpunkt/Art der Risikoabschätzung

Exposition

Abschätzung

Expositionsgruppen

Gruppe Charakteristik
Gruppe 1 durchschnittliche Anrufdauer: < 5 Minuten bei Studienbeginn und 2 Jahre später
Gruppe 2 durchschnittliche Anrufdauer: ≥ 5 Minuten bei Studienbeginn und < 5 Minuten 2 Jahre später
Gruppe 3 durchschnittliche Anrufdauer: < 5 Minuten bei Studienbeginn und ≥ 5 Minuten 2 Jahre später
Gruppe 4 durchschnittliche Anrufdauer: ≥ 5 Minuten bei Studienbeginn und 2 Jahre später

Population

Studiengröße

Typ Wert
Gesamtzahl 532
Statistische Analysemethode:

Schlussfolgerung (lt. Autor)

Die durchschnittliche Anrufdauer mit einem Mobiltelefon nahm zwischen Studienbeginn (Median: 1,5 Minuten) und der Follow-up-Untersuchung (Median:1,3 Minuten) signifikant ab.
Es wurde eine signifikante Korrelation zwischen einer kürzeren durchschnittlichen Anrufdauer und einer schwächeren Kopfschmerzen nur bei Frauen beobachtet. In den Gruppen 1-3 war die Stärke der Kopfschmerzen in der Follow-up-Untersuchung im Vergleich zur Erstuntersuchung signifikant vermindert. Es wurde kein signifikanter Zusammenhang zwischen der Mobiltelefon-Nutzung und Stress, Schlaf, kognitiver Funktion und Depression gefunden.
Die Autoren schlussfolgern, dass eine längere Anrufdauer mit einem Mobiltelefon ein größerer Risikofaktor für Kopfschmerzen als für andere gesundheitliche Symptome sein könnte und dass diese Wirkung chronisch sein könnte.

Einschränkungen (lt. Autor)

Die Expositions-Abschätzung basierte auf den Angaben der Studienteilnehmer. Es gibt eine Reihe von Faktoren, die Kopfschmerzen verursachen können, die nicht in die Studie eingeschlossen wurden.

Studie gefördert durch

Themenverwandte Artikel