Studientyp: Epidemiologische Studie (Beobachtungsstudie)

A cross-sectional study of the association between mobile phone use and symptoms of ill health. epidem.

[Eine Querschnittsstudie zum Zusammenhang zwischen Mobiltelefon-Nutzung und Symptomen schlechter Gesundheit].

Veröffentlicht in: Environ Health Toxicol 2016; 31: e2016022

Ziel der Studie (lt. Autor)

In einer in Korea durchgeführten Querschnittsstudie wurde der Zusammenhang zwischen der Mobiltelefon-Nutzung und körperlichen Beschwerden bei Erwachsenen untersucht.

Weitere Details

Die gesundheitlichen Beschwerden wurden mithilfe folgender Fragebögen erhoben: Kopfschmerz-Stärke-Test (HIT-6), psychosozialer Wohlbefinden-Index (PWI-SF), Beck-Depressions-Inventar (BDI), koreanische Version zur Erfassung der Alltagskompetenz (K-IADL), Stress-Fragebogen (PSS), Pittsburgh Schlafqualitätsindex (PSQI) und Gesundheitsfragebogen (SF-12).
Die Ergebnisse des 2 Jahre späteren Follow-Ups in derselben Studienpopulation sind von Cho et al. (2016) veröffentlicht.

Endpunkt/Art der Risikoabschätzung

Art der Abschätzung:

Exposition

Abschätzung

Expositionsgruppen

Gruppe Charakteristik
Referenzgruppe 1 durchschnittliche Anrufdauer: < 5 Minuten
Gruppe 2 durchschnittliche Anrufdauer: ≥ 5 Minuten

Population

Studiengröße

Typ Wert
Gesamtzahl 532
Statistische Analysemethode: ( Anpassung: )

Schlussfolgerung (lt. Autor)

Bei den Studienteilnehmern lag der Median für die durchschnittliche Anzahl an täglichen Anrufen mit einem Mobiltelefon bei 5 und der Median für die durchschnittliche Anrufdauer betrug 1,5 Minuten.
Die durchschnittliche Anzahl an Mobiltelefon-Anrufen korrelierte signifikant mit den Stress-Werten bei Frauen. Es wurde ein Anstieg in der Stärke der Kopfschmerzen in der Gruppe mit einer durchschnittlichen Anrufdauer von 5 Minuten und länger (Gruppe 2) im Vergleich zu der Gruppe mit einer Anrufdauer von weniger als 5 Minuten (Gruppe 1) beobachtet. Es wurde kein signifikanter Zusammenhang zwischen der Mobiltelefon-Nutzung und Stress, Schlaf, kognitiver Funktion und Depression gefunden.
Die Autoren schlussfolgerten, dass die Dauer eines Mobiltelefon-Anrufes mit der Stärke der Kopfschmerzen zusammenhing.

Studie gefördert durch

Themenverwandte Artikel