Studientyp: Epidemiologische Studie (Beobachtungsstudie)

Personal exposure to mobile phone frequencies and well-being in adults: a cross-sectional study based on dosimetry. epidem.

[Persönliche Exposition bei Mobiltelefon-Frequenzen und das Wohlbefinden bei Erwachsenen: Eine auf Dosimetrie basierende Querschnittsstudie].

Veröffentlicht in: Bioelectromagnetics 2008; 29 (6): 463-470

Ziel der Studie (lt. Autor)

Es wurde eine Querschnittsstudie in Deutschland durchgeführt, um mit Hilfe von Dosimetrie die Höhe der Exposition bei Mobiltelefon-Frequenzen und das Wohlbefinden bei Erwachsenen zu untersuchen.

Weitere Details

Die Studie wurde in eine laufenden Studie zur Lärm-Exposition und zum Wohlbefinden eingegliedert. Die Exposition wurde abschätzt durch Messung dreier unterschiedlicher Frequenzbereiche mit Hilfe eines Personendosimeters. Es wurde vom Studienteilnehmer während des Tages getragen und in der Nacht neben das Bett gelegt. Die Prozentanteile der Feldstärken an dem ICNIRP-Referenzwert wurden berechnet und für drei Tageszeiten (Tag, Morgen und Nachmittag) in jeweils vier Quartile eingeteilt. Vor dem Tragen des Dosimeters füllten die Teilnehmer einen Fragebogen zu chronischen Symptomen in den letzten sechs Monaten aus und beantworteten Fragen zu akuten Symptomen mittags und abends während der 24-stündigen Messung.

Endpunkt/Art der Risikoabschätzung

Art der Abschätzung: (Odds Ratio (OR))

Exposition

Abschätzung

Expositionsgruppen

Gruppe Charakteristik
Referenzgruppe 1 Exposition am Tag, 1. Quartil: 0,134 - 0,145 % des ICNIRP-Grenzwertes
Gruppe 2 Exposition am Tag, 2. Quartil: 0,145 - 0,167 % des ICNIRP-Grenzwertes
Gruppe 3 Exposition am Tag, 3. Quartil: 0,167 - 0,211 % des ICNIRP-Grenzwertes
Gruppe 4 Exposition am Tag, 4. Quartil: 0,211 - 0,583 % des ICNIRP-Grenzwertes
Referenzgruppe 5 Exposition am Morgen (6 - 12 Uhr), 1. Quartil: 0,133 - 0,136 % des ICNIRP-Grenzwertes
Gruppe 6 Exposition am Morgen (6 - 12 Uhr), 2. Quartil: 0,136 - 0,153 % des ICNIRP-Grenzwertes
Gruppe 7 Exposition am Morgen (6 - 12 Uhr), 3. Quartil: 0,153 - 0,167 % des ICNIRP-Grenzwertes
Gruppe 8 Exposition am Morgen (6 - 12 Uhr), 1. Quartil: 0,145 - 0,167 % des ICNIRP-Grenzwertes
Referenzgruppe 9 Exposition am Nachmittag (12 - 18 Uhr), 1. Quartil: 0,129 - 0,147 % des ICNIRP-Grenzwertes
Gruppe 10 Exposition am Nachmittag (12 - 18 Uhr), 2. Quartil: 0,147 - 0,168 % des ICNIRP-Grenzwertes
Gruppe 11 Exposition am Nachmittag (12 - 18 Uhr), 3. Quartil: 0,168 - 0,218 % des ICNIRP-Grenzwertes
Gruppe 12 Exposition am Nachmittag (12 - 18 Uhr), 4. Quartil: 0,218 - 0,713 % des ICNIRP-Grenzwertes

Population

Studiengröße

Typ Wert
Gesamtzahl 329
Statistische Analysemethode: ( Anpassung: )

Schlussfolgerung (lt. Autor)

Die Höhe der Exposition lag weit unter den ICNIRP-Referenzwerten im Bereich von 0,13 % bis 0,56 % des ICNIRP-Wertes während der Wachzeiten. Die am häufigsten berichteten Symptome waren Schlafstörungen (58 %) und Müdigkeit (21 %), das am häufigsten berichtete akute Symptom war Müdigkeit am Abend (43 %). Es wurde kein statistisch signifikanter Zusammenhang zwischen persönlicher Exposition bei Mobiltelefon-Frequenzen und akuten oder chronischen Symptomen gefunden.

Einschränkungen (lt. Autor)

Die Stichprobengröße war relativ klein. Die nächtlichen Expositions-Werte mussten von der Analyse ausgeschlossen werden, weil genaue Messwerte des Dosimeters nur erzielt werden können, wenn das Dosimeter bewegt wird.

Studie gefördert durch

Themenverwandte Artikel