Studientyp: Medizinische/biologische Studie (experimentelle Studie)

Alterations of Immune Parameters on Trichoplusia ni (Lepidoptera: Noctuidae) Larvae Exposed to Extremely Low-Frequency Electromagnetic Fields. med./bio.

[Veränderungen der Immunparameter auf Larven von Trichoplusia ni (Lepidoptera: Noctuidae), exponiert bei niederfrequenten elektromagnetischen Feldern].

Veröffentlicht in: Environ Entomol 2017; 46 (2): 376-382

Ziel der Studie (lt. Autor)

Es sollten die Wirkungen von 60 Hz-Magnetfeldern auf immunologische Parameter und die Fruchtbarkeit bei Trichoplusio ni, einem Nachtfalter, untersucht werden.

Hintergrund/weitere Details

Um die Fertilität und die Entwicklung von Trichoplusia ni zu untersuchen, wurden die Larven, Puppen und Erwachsenen 24 Stunden bei dem Magnetfeld exponiert. Nach der Exposition wurden die Larven oder Puppen bis zum Erwachsenenalter gehalten, um die Eiablegerate zu untersuchen. Jeweils 11 Männchen und 11 Weibchen jeder Gruppe (exponiert als Larve, Puppe, Erwachsen) wurden zur Paarung in einem Plastik-Container zusammengebracht.
Zur Untersuchung der immunologischen Parameter wurden Larven des dritten Larvenstadiums für 72 Stunden exponiert (Bemerkung EMF-Portal: Im Abstract ist auch eine Expositions-Dauer von 48 Stunden erwähnt. Diese findet sich jedoch nicht im Artikel oder den Abbildungen wieder). Mit Erreichen des vierten Larvenstadiums wurde das dritte Segment abgeschnitten und die Hämolymphe entnommen.

Endpunkt

Exposition/Befeldung (teilweise nur auf Englisch)

Exposition Parameter
Exposition 1: 60 Hz
Expositionsdauer: 24 oder 72 Stunden

Exposition 1

Hauptcharakteristika
Frequenz 60 Hz
Typ
Signalform
  • sinusoidal
Expositionsdauer 24 oder 72 Stunden
Expositionsaufbau
Expositionsquelle
Aufbau Spule mit 552 Windungen aus 1,3 mm Kupferdraht bildete einen zylindrischen Solenoid (Radius 13,5 cm, Länge 71 cm); der Solenoid war mit einem Abspanntransformator und mit einem variablen Transformer (eingesteckt in eine 110 V-AC-Quelle) verbunden; Magnetfeld war im Inneren des Solenoiden homogen, somit wurden die Insekten dort positioniert; Temperatur mit Exposition 25 ± 0,1°C und ohne 24,7 ± 0,1°C; Luftfeuchtigkeit 40%
Schein-Exposition Eine Schein-Exposition wurde durchgeführt.
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
magnetische Flussdichte 2 mT Effektivwert gemessen - -

Referenzartikel

Exponiertes System:

Methoden Endpunkt/Messparameter/Methodik

Untersuchtes System:
Untersuchtes Organsystem:
Untersuchungszeitpunkt:
  • nach der Befeldung

Hauptergebnis der Studie (lt. Autor)

Es wurden keine signifikanten Unterschiede in der Anzahl der abgelegten Eier und dem Prozentsatz der geschlüpften Larven zwischen exponierten und schein-exponierten Tieren gefunden.
Allerdings wurden Unterschiede bei den immunologischen Parametern gefunden: Die Anzahl der Hämozyten war in der Expositions-Gruppe, verglichen mit der Schein-Expositions-Gruppe, signifikant verringert, während die Anzahl der apoptotischen Zellen signifikant erhöht war. Außerdem war in exponierten Larven die Gesamt-Protein-Konzentration im Vergleich zur Schein-Exposition signifikant verringert und die Enzymaktivität der Phenoloxidase signifikant erhöht. Die Anzahl der Granulozyten war nach der Exposition im Vergleich zur Schein-Exposition signifikant niedriger, während die Anzahl der Oenozytoide signifikant höher war (Bemerkung EMF-Portal: keine Erwähnung im Methodenteil, eventuell wurden Ergebnisse aus einer anderen Publikation genommen?). Die Genexpression der Immun-Marker Cecropin, Lysozym, Gallerimycin und pgrp c waren in der Expositions-Gruppe verglichen mit der Schein-Expositions-Gruppe runterreguliert, wogegen Attacin und Defensin hochreguliert waren.
Die Autoren schlussfolgern, dass 60 Hz-Magnetfelder einen Einfluss auf immunologische Parameter bei Trichoplusia ni haben könnten.

Studienmerkmale:

Studie gefördert durch

Themenverwandte Artikel