Studientyp: Medizinische/biologische Studie (experimentelle Studie)

Effect of magnetic fields on antioxidative defense and fitness-related traits of Baculum extradentatum (insecta, phasmatodea). med./bio.

[Wirkung von Magnetfeldern auf die antioxidative Abwehr und Fitness-bezogene Eigenschaften von Baculum extradentatum (Insekten, Phasmiden)].

Veröffentlicht in: Bioelectromagnetics 2012; 33 (3): 265-273

Ziel der Studie (lt. Autor)

Es sollte untersucht werden, ob ein statisches Magnetfeld oder ein magnetisches Wechselfeld die Aktivität der Antioxidantien in Stabschrecken-Nymphen (Baculum extradentatum) beeinflusst.
Ebenfalls von Interesse waren die Auswirkungen dieser Magnetfelder auf die Ei-Sterblichkeit, die Embryonalentwicklung und die Gesamtmasse der geschlüpften Nymphen.

Hintergrund/weitere Details

Drei Gruppen wurden untersucht. Eine Kontrollgruppe und zwei Expositions-Gruppen. Die Gesamtanzahl der untersuchten Eier in jeder Gruppe waren: Kontrollgruppe (135 Eier), "statische Magnetfeld-Gruppe" (115 Eier), und "magnetische Wechselfeld-Gruppe" (102 Eier). In jeder experimentellen Gruppe wurden alle Nymphen von einem einzigen Weibchen gepoolt, wobei 10 Pools mit 6-10 Individuen pro Gruppe gebildet wurden.

Endpunkt

Exposition/Befeldung (teilweise nur auf Englisch)

Exposition Parameter
Exposition 1:
Expositionsdauer: von der Eiablage bis zum Ende der embryonalen Entwicklung
Exposition 2: 50 Hz
Expositionsdauer: von der Eiablage bis zum Ende der embryonalen Entwicklung

Exposition 1

Hauptcharakteristika
Frequenz
Typ
Expositionsdauer von der Eiablage bis zum Ende der embryonalen Entwicklung
Expositionsaufbau
Expositionsquelle
Aufbau permanent double-U-shaped magnet with a pole area of 25.6 cm² and a 7.2 cm gap between the poles; upper half of the magnet with two north poles at its ends and a south pole in the middle; lower part of the magnet with two south poles at its ends and a north pole in the middle; eggs placed in 3.5 cm Petri dishes between the poles at the ends of the magnet
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
magnetische Flussdichte 50 mT - gemessen - -
magnetische Flussdichte 320 mT Maximum gemessen - an den Polen

Exposition 2

Hauptcharakteristika
Frequenz 50 Hz
Typ
Expositionsdauer von der Eiablage bis zum Ende der embryonalen Entwicklung
Expositionsaufbau
Expositionsquelle
Aufbau electromagnet consisting of three coil pairs placed around a regular laminated transformer core; each coil made of 84 turns of 1 mm diameter copper wire; surface of the magnet's poles = 44.6 cm²; space between the poles = 7 cm; eggs placed in 3.5 cm Petri dishes in the central pole area
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
magnetische Flussdichte 6 mT Mittelwert über Zeit gemessen - -

Referenzartikel

  • Prolic ZM et al. (1995): The influence of a permanent magnetic field on the process of adult emergence in Tenebrio molitor.

Exponiertes System:

Methoden Endpunkt/Messparameter/Methodik

Untersuchtes System:
Untersuchungszeitpunkt:
  • während der Befeldung
  • nach der Befeldung

Hauptergebnis der Studie (lt. Autor)

Die Exposition bei einem magnetischen Wechselfeld und einem statischen Magnetfeld erhöhte die Superoxiddismutase-Enzymaktivität in den Annam-Stabschrecken-Nymphen. Die Katalase-Enzymaktivität war tendenziell (aber statistisch nicht signifikant) unter Einwirkung des statischen Magnetfelds im Vergleich zur Kontrollgruppe erhöht. Die Aktivität dieses Enzyms zeigte im Vergleich zur Kontrollgruppe einen signifikanten Anstieg in der "magnetischen Wechselfeld-Gruppe". Für den Glutathion-Gehalt wurde keine signifikante Wirkung bei den beiden magnetischen Feldern gefunden.
Es gab keine wesentlichen Unterschiede in der Ei-Sterblichkeit zwischen den Kontroll- und Expositions-Gruppen. In Bezug auf die Entwicklungszeit wurde eine signifikante Wirkung von beiden Magnetfeldern gefunden: Die Entwicklungszeit war reduziert. Der Unterschied in der Entwicklungszeit zwischen beiden Magnetfeld-Gruppen war auch signifikant: Die Entwicklung in der "magnetischen Wechselfeld-Gruppe" war im Vergleich zu der "statischen Magnetfeld-Gruppe" verkürzt. Bei der durchschnittlichen Gesamtmasse der geschlüpften Nymphen gab es keine signifikanten Unterschiede zwischen allen Gruppen.
Zusammengefasst: Bei der Annam-Stabschrecke waren ein statisches Magnetfeld und ein magnetisches Wechselfeld in der Lage, die antioxidative Abwehr-Strategie zu ändern und die Metamorphose-Prozesse zu beschleunigen (d.h. die embryonale Entwicklung zu verkürzen).

Studienmerkmale:

Studie gefördert durch

Themenverwandte Artikel