Studientyp: Medizinische/biologische Studie (experimentelle Studie)

Exposure to extremely low frequency electromagnetic fields alters the behaviour, physiology and stress protein levels of desert locusts. med./bio.

[Exposition bei extrem niederfrequenten elektromagnetischen Feldern verändert das Verhalten, die Physiologie und den Stressprotein-Gehalt bei der Wüstenheuschrecke].

Veröffentlicht in: Sci Rep 2016; 6: 36413-

Ziel der Studie (lt. Autor)

Es sollten die Wirkungen einer Exposition bei einem 50 Hz-Magnetfeld auf das neuromuskuläre System und die Bewegungsaktivität von Heuschrecken untersucht werden.

Hintergrund/weitere Details

Es wurde ein gut untersuchtes Insekt verwendet, um die Wirkungen von starken Magnetfeldern in der Nähe von Hochspannungsfreileitungen auf fliegende Insekten zu untersuchen.
Die Heuschrecken wurden in folgende Gruppen eingeteilt: Exposition bei einem Magnetfeld mit einer magnetischen Flussdichte von 1) 1 mT, 2) 4 mT oder 3) 7 mT. In den einzelnen Tests wurde für jede Expositions-Gruppe eine separate Schein-Expositions-Gruppe verwendet. Verschiedene Gruppen mit unterschiedlichen Anzahlen an Heuschrecken wurden in den einzelnen Tests verwendet:

Endpunkt

Exposition/Befeldung (teilweise nur auf Englisch)

Exposition Parameter
Exposition 1: 50 Hz
Expositionsdauer: kontinuierlich für 24 Stunden
Exposition 2: 50 Hz
Expositionsdauer: kontinuierlich für 24 Stunden
Exposition 3: 50 Hz
Expositionsdauer: kontinuierlich für 24 Stunden

Exposition 1

Hauptcharakteristika
Frequenz 50 Hz
Typ
Signalform
  • sinusoidal
Expositionsdauer kontinuierlich für 24 Stunden
Expositionsaufbau
Expositionsquelle
Kammer circular glass chamber (15 cm diameter x 7.5 cm height)
Aufbau a coil of 20 cm diameter and composed of 282 turns of insulated copper wire produced a homogeneous, vertical field; glass chamber with 6 locusts was placed inside the coil; temperature during exposure was monitored (at 1 mT, no change was observed (room temperature, 21°C), at 4 mT it was 24.5°C ± 1°C and at 7 mT it was 29.3°C ± 1°C)
Schein-Exposition Eine Schein-Exposition wurde durchgeführt.
Zusatzinfo during sham exposure, a hot plate under the coil was used to ensure the same temperature in the glass chamber as during exposure (not necessary for 1 mT)
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
magnetische Flussdichte 1 mT - gemessen - -

Exposition 2

Hauptcharakteristika
Frequenz 50 Hz
Typ
Signalform
  • sinusoidal
Expositionsdauer kontinuierlich für 24 Stunden
Expositionsaufbau
Expositionsquelle
Schein-Exposition Eine Schein-Exposition wurde durchgeführt.
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
magnetische Flussdichte 4 mT - gemessen - -

Exposition 3

Hauptcharakteristika
Frequenz 50 Hz
Typ
Signalform
  • sinusoidal
Expositionsdauer kontinuierlich für 24 Stunden
Expositionsaufbau
Expositionsquelle
Schein-Exposition Eine Schein-Exposition wurde durchgeführt.
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
magnetische Flussdichte 7 mT - gemessen - -

Exponiertes System:

Methoden Endpunkt/Messparameter/Methodik

Untersuchtes System:
Untersuchtes Organsystem:
Untersuchungszeitpunkt:
  • nach der Befeldung

Hauptergebnis der Studie (lt. Autor)

Die motorische Aktivität war bei Heuschrecken, die bei den 4 mT- und 7-mT-Magnetfeldern (Gruppen 2 und 3) exponiert waren, im Vergleich zu den jeweiligen Schein-Expositions-Gruppen signifikant verringert.
Die Muskel-Kraft des Hinterbeines war in Gruppe 3 im Vergleich zur Schein-Expositions-Gruppe signifikant verringert, während die Latenz und Dauer des FETi-Aktionspotenzials signifikant erhöht war.
Die Proteinexpression von Hsp70 in den Metathorax-Ganglien war in Gruppe 3 im Vergleich zur Schein-Expositions-Gruppe signifikant erhöht.
Die Autoren schlussfolgern, dass eine Exposition bei einem 50 Hz-Magnetfeld von mehr als 4 mT zu einer Erschöpfung des neuromuskulären Systems und einer verringerten Bewegungsaktivität bei Heuschrecken führen könnte.

Studienmerkmale:

Studie gefördert durch

Themenverwandte Artikel