Studientyp: Medizinische/biologische Studie (Beobachtungsstudie)

Resveratrol may reverse the effects of long-term occupational exposure to electromagnetic fields on workers of a power plant. med./bio.

[Resveratrol könnte die Wirkungen einer beruflichen Langzeit-Exposition bei elektromagnetischen Feldern bei Arbeitern im Elektrizitätswerk umkehren].

Veröffentlicht in: Oncotarget 2017; 8 (29): 47497-47506

Ziel der Studie (lt. Autor)

Es sollten die Wirkungen einer Exposition bei extrem niederfrequenten magnetischen und elektrischen Feldern auf verschiedene Entzündungs- und oxidative Stress-Marker bei Arbeitern in einem Elektrizitätswerk und die möglicherweise schützende Wirkung von Resveratrol untersucht werden.

Hintergrund/weitere Details

Insgesamt nahmen 1080 Männer an der Studie teil (n=1370 wurden ausgeschlossen, da sie die Einschlusskriterien nicht erfüllten). Arbeiter von der Expositions-Gruppe (n=603) und von der Referenzgruppe (n=477) wurden randomisiert aufgeteilt, ob sie Resveratrol (n=314 aus der Expositions-Gruppe, wovon 97 Proben analysiert wurden; n=263 aus der Referenzgruppe, wovon 89 analysiert wurden) oder ein Placebo (n=289 aus der Expositions-Gruppe, wovon 83 Proben analysiert wurden; n=214 aus der Referenzgruppe, wovon 71 analysiert wurden) erhielten. Die Probanden wurden in Hinblick auf Alter und BMI gematcht.
Resveratrol (ein Phytoalexin mit antioxidativen Eigenschaften) beziehungsweise das Placebo wurde zweimal täglich (jeweils 500 mg) über einen Zeitraum von 12 Monaten eingenommen. Blut- und Urin-Proben wurden zu Beginn und am Ende (Monat 0 und 12) der Resveratrol-Gabe genommen.

Endpunkt

Exposition/Befeldung (teilweise nur auf Englisch)

Exposition Parameter
Exposition 1:
Expositionsdauer: mehr als 20 Jahre

Exposition 1

Hauptcharakteristika
Frequenz
Typ
Expositionsdauer mehr als 20 Jahre
Expositionsaufbau
Expositionsquelle
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
magnetische Flussdichte 20 µT Mittelwert gemessen - -
elektrische Feldstärke 1.426 V/m Mittelwert gemessen - -

Exponiertes System:

Methoden Endpunkt/Messparameter/Methodik

Untersuchtes System:
Untersuchtes Organsystem:
Untersuchungszeitpunkt:
  • während der Befeldung
  • nach der Befeldung

Hauptergebnis der Studie (lt. Autor)

Die Marker für oxidativen Stress, 8-Hydroxy-2-Desoxyguanosin und F2-Isoprostan, waren bei exponierten Arbeitern verglichen mit der Referenzgruppe zu Beginn der Beobachtungsperiode signifikant erhöht, während die Entzündungs-Marker Nuclear Factor kappa B und Interleukin-6 signifikant verringert waren. Die Fähigkeit der in vitro-Cytokin-Produktion nach Lipopolysaccharid-Stimulation war im Blut von exponierten Arbeitern im Vergleich zur Referenzgruppe signifikant verschlechtert (signifikant verringerter Gehalt von Nuclear Factor kappa B, Interleukin-6, Interleukin-1beta). Nach einer 12-monatigen Verabreichung von Resveratrol, nicht aber nach Placebo, waren alle veränderten Parameter wieder hergestellt und ähnelten denen der Referenzgruppe.
Die Autoren schlussfolgern, dass die berufliche Langzeit-Exposition bei extrem niederfrequenten magnetischen und elektrischen Feldern eine schädliche Wirkung auf die Homöostase bei Arbeitern eines Elektrizitätswerkes haben und dass Resveratrol helfen könnte, dieses Ungleichgewicht zu verhindern.

Studienmerkmale:

Studie gefördert durch

Themenverwandte Artikel