Leider müssen wir die Neuaufnahme von Artikeln aus dem Hochfrequenzbereich inkl. von Artikeln, die sich mit Mobilfunk beschäftigen, aufgrund mangelnder finanzieller Ressourcen ab sofort (27. November 2017) einstellen. Wir bedauern dies und hoffen, in Zukunft eine Lösung zu finden.
Home
Medizinische/biologische Studie (experimentelle Studie)

No evidence of DNA damage by co-exposure to extremely low frequency magnetic fields and aluminum on neuroblastoma cell lines.

[Kein Hinweis auf eine DNA-Schädigung durch Ko-Exposition bei niederfrequenten Magnetfeldern und Aluminium bei Neuroblastom-Zelllinien].

Veröffentlicht in: Mutation Research - Fundamental and Molecular Mechanism of Mutagenesis 2017; 823: 11-21

Ziel der Studie (lt. Autor)

Es sollten die Wirkungen einer Ko-Exposition bei einem 50 Hz-Magnetfeld und Aluminium auf DNA-Schäden bei Neuroblastom-Zelllinien untersucht werden.
Hintergrund/weitere Details: In einem Vortest wurden Aluminium-Chlorid-Konzentrationen oberhalb von 40 µM als zytotoxisch bestimmt. Deshalb wurden für die Experimente Konzentrationen bis zu diesem Wert benutzt.
Vier Gruppen wurden für jede Zelllinie jeweils untersucht: 1) Kontrollgruppe, 2) Exposition bei Aluminium-Chlorid (4 oder 40 µM AlCl3), 3) 50 Hz-Magnetfeld-Exposition (0,01; 0,1 oder 1 mT) und 4) Ko-Exposition bei Aluminium-Chlorid (4 oder 40 µM AlCl3) und 50 Hz-Magnetfeld (0,01; 0,1 oder 1 mT).

Endpunkt

Exposition/Befeldung (teilweise nur auf Englisch)

Exposition Parameter
Exposition 1: 50 Hz
Expositionsdauer: 1 Stunde (kontinuierlich)
Exposition 2: 50 Hz
Expositionsdauer: 5 Stunden (intermittierend, d.h. 15 Min an, 15 Min aus)
Exposition 1
Hauptcharakteristika
Frequenz 50 Hz
Typ
Expositionsdauer 1 Stunde (kontinuierlich)
Expositionsaufbau
Expositionsquelle
Kammer Zellen wurden in 6-Well-Platten exponiert
Aufbau Magnetfeld wurde mittels eines Apparates generiert, welcher aus einem Paar paralleler Spulen (16,5 cm externer Durchmesser und 12 cm Abstand zwischen den Spulen) bestand, die horizontal in einer Helmholtz-Konfiguration angeordnet waren; Well-Platten wurden im Zentrum der Spulen positioniert (2% Felduniformität); Spulen-System wurde in einem CO2-Inkubator platziert; Temperatur war 37,0°C ± 0,3°C
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
magnetische Flussdichte 0,01 mT - gemessen - -
magnetische Flussdichte 0,1 mT - gemessen - -
magnetische Flussdichte 1 mT - gemessen - -
Exposition 2
Hauptcharakteristika
Frequenz 50 Hz
Typ
Expositionsdauer 5 Stunden (intermittierend, d.h. 15 Min an, 15 Min aus)
Expositionsaufbau
Expositionsquelle
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
magnetische Flussdichte 0,01 mT - gemessen - -
magnetische Flussdichte 0,1 mT - gemessen - -
magnetische Flussdichte 1 mT - gemessen - -
Referenzartikel
  • Moretti M et al. (2005): Effects of co-exposure to extremely low frequency (ELF) magnetic fields and benzene or benzene metabolites determined in vitro by the alkaline comet assay.
Exponiertes System:

Methoden Endpunkt/Messparameter/Methodik

Untersuchtes Material:
Untersuchungszeitpunkt:
  • nach der Befeldung

Hauptergebnis der Studie (lt. Autor)

Es wurden weder in exponierten noch in ko-exponierten Zellen Unterschiede in einem der Versuchsparameter im Vergleich zur Kontrollgruppe gefunden.
Die Autoren schlussfolgern, dass weder die kurzzeitige alleinige Exposition bei Aluminium-Chlorid oder bei einem 50 Hz-Magnetfeld noch eine Ko-Exposition eine schädliche Wirkung auf menschliche Neuroblastom-Zellen hat.
Studienmerkmale:

Studie gefördert durch

  • Fondazione Cassa di Risparmio di Perugia, Italy
  • University of Perugia, Italy

Themenverwandte Artikel

  • Falone S et al. (2017): Power frequency magnetic field promotes a more malignant phenotype in neuroblastoma cells via redox-related mechanisms.
  • Luukkonen J et al. (2017): Modification of p21 level and cell cycle distribution by 50 Hz magnetic fields in human SH-SY5Y neuroblastoma cells.
  • Benassi B et al. (2016): Extremely low frequency magnetic field (ELF-MF) exposure sensitizes SH-SY5Y cells to the pro-Parkinson's disease toxin MPP+.
  • Kesari KK et al. (2016): Induction of micronuclei and superoxide production in neuroblastoma and glioma cell lines exposed to weak 50 Hz magnetic fields.
  • Luukkonen J et al. (2014): Induction of genomic instability, oxidative processes, and mitochondrial activity by 50Hz magnetic fields in human SH-SY5Y neuroblastoma cells.
  • Luukkonen J et al. (2011): Pre-Exposure to 50 Hz Magnetic Fields Modifies Menadione-Induced Genotoxic Effects in Human SH-SY5Y Neuroblastoma Cells.
  • Villarini M et al. (2006): Effects of co-exposure to extremely low frequency (50 Hz) magnetic fields and xenobiotics determined in vitro by the alkaline comet assay.
  • Moretti M et al. (2005): Effects of co-exposure to extremely low frequency (ELF) magnetic fields and benzene or benzene metabolites determined in vitro by the alkaline comet assay.
  • Cho YH et al. (2003): The effect of extremely low frequency electromagnetic fields (ELF-EMF) on the frequency of micronuclei and sister chromatid exchange in human lymphocytes induced by benzo(a)pyrene.
  • Suri A et al. (1996): A 3 milliTesla 60 Hz magnetic field is neither mutagenic nor co-mutagenic in the presence of menadione and MNU in a transgenic rat cell line.